Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
derzeit alle Leitungen belegt
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Kaufsucht Definition

Als Kaufsucht gilt der Zwang, übermäßig viel und oft zu kaufen. Oftmals verschuldet sich ein Mensch mit Kaufsucht, um weitere Käufe machen zu können und denkt ständig daran, weitere Dinge zu bestellen oder zu kaufen. Durch die für die Käufe aufgewendete Zeit und das Geld gibt es oft Probleme in der Partnerschaft und Streit mit Familienangehörigen und Freunden.

Am Anfang steht, wie bei vielen anderen Süchten auch, ein positives Erlebnis: Anerkennung durch diejenigen, die den Käufer zum Beispiel beneiden, Aufmerksamkeit von Verkäufern (man wird schließlich umworben, damit man kauft) und das Gefühl, sich etwas gutes getan zu haben: Eine eigene Belohnung. Ungute Gefühle werden kurzfristig verdrängt, man fühlt sich besser. Manchmal kompensiert man, dass man als Kind keine materiellen Zuwendungen erhalten hat. Doch die guten Gefühle aus dem Kauf hält nicht lange und schon bald müssen wieder neue Produkte angesehen, bestellt oder gekauft werden, um das Gefühl zu erzeugen.

Wer ist kaufsüchtig?

Es kann jeden treffen, betroffen sind aber vor allem junge Frauen unter 30 Jahren. Auf alle Menschen der Bundesrepublik gesehen gilt: Knapp zehn Prozent der deutschen sind kaufsüchtig, unabhängig von Einkommen und Bildungsgrad. Es gibt auch bei unserem Sorgentelefon immer wieder Anfragen auf Hilfe wegen Kaufsucht, wie im Beispiel einer Frau, die mit ihrer Kaufsucht, Depressionen und Partnerprobleme zu kämpfen hat.

Bin ich kaufsüchtig?

Zwischen gewöhnlichem Kaufverhalten und zwanghaftem Kauftrieb ist die Grenze schwammig und für betroffene Personen oft nicht erkennbar. Deshalb ist eine Selbstreflexion wichtig: In sich gehen, Fragen zum eigenen Kaufverhalten ehrlich beantworten und dadurch eine erste Orientierung erhalten, ob und wie stark eine Kaufsucht ausgeprägt ist. Wir stellen dafür einen Fragebogen zur Verfügung. Wie immer bietet er nur eine grobe Orientierung, keinesfalls stellt unser Kaufsucht-Test eine Diagnose dar. Er ist eine gute Gelegenheit, die eigenen Gedanken über sein Kaufverhalten anzuregen und sich auf ein Gespräch mit unseren psychologischen Beratern vorzubereiten.

Kaufsucht Test

Einige Zeit nachdem ich etwas gekauft habe bereue ich den Kauf oder finde, es hätte nicht sein müssen.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich fühle mich depressiv oder traurig, wenn ich nichts kaufen kann oder werde aggressiv.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich denke die ganze Zeit ans Einkaufen.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich genieße die eingekauften Produkte nicht oder/und packe sie gar nicht aus.
trifft nicht zu
trifft zu
Wenn ich es mir eigentlich nicht leisten kann, kaufe ich trotzdem.
trifft nicht zu
trifft zu
Weil ich in der verganenen Zeit viel gekauft habe, bin ich nun verschuldet.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich habe mich bereits mit Freunden, PartnerIn oder der Familie über meine Einkäufe oder mein Verhalten gestritten.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich verbringe weniger Zeit mit Freunden oder anderen Hobbys als früher.
trifft nicht zu
trifft zu
Jeder Einkauf ist für mich wie eine Belohnung.
trifft nicht zu
trifft zu
Kaufen lenkt mich von meinem Stress ab.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich fühle mich mehr wert, wenn ich etwas kaufe.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich verschweige anderen Menschen gegenüber was und wie viel ich kaufe.
trifft nicht zu
trifft zu
Ich beneide Menschen, die sich mehr leisten können als ich.
trifft nicht zu
trifft zu
Streite ich mich oder habe ich andere negative Erfahrungen im Alltag, habe ich einen größeren Drang, shoppen zu gehen.
trifft nicht zu
trifft zu