Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
min. 1 Berater telefonisch verfügbar!
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Warum meidet mich meine Familie?

aus unserer kostenlosen, öffentlichen Beratung
veröffentlicht am 12.04.16

Ursprungsanfrage
Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich habe ein Problem, weil ich gerne erfahren würde, warum ich sowohl von meinem Sohn, seiner Frau sowie den engsten Familienmitgliedern gemieden werde. Sogar der Bruder meiner Schwiegertochter, der eigentlich daran Interesse haben müsste, zu schlichten, weil er evangelischer Seelsorger ist, scheint mich zu hassen, obwohl er mich persönlich gar nicht näher kennt, denn bei einer zufälligen Begegnung an seinem Arbeitsplatz, nach dem offiziellen Feierabend, wies er mir die Tür, ohne mich zu Wort kommen zu lassen und drohte sogar, die Polizei zu rufen. Meine Schwiegertochter, die ich einmal zufällig am Telefon erreichte, legte sofort auf, nachdem ich mich als ihr Schwiegervater zu erkennen gab mit den Worten, sie habe schon einen Schwiegervater. Und last, but not least, legt mein Sohn bei einem Anruf von mir sofort auf, meine Mailadresse hat er geblockt, aber ich weiß nicht warum! Er hat sogar am Ende der Ehe mit seiner Mutter im Jahre 1999, zu meinem Nachteil, zusammen mit seiner Mutter gesetzwidrige Handlungen begangen. Nach der Scheidung von seiner Mutter habe ich wieder geheiratet und eine Tochter adoptiert. Beide, Frau und Tochter sind seit 16 Jahren glücklich mit mir. Können Sie verstehen, dass ich Klarheit haben möchte?
Anne Sievers
Guten Abend!
Ja, ich kann gut verstehen, dass Sie Klarheit haben wollen.
Ich finde es seltsam, dass Sie so gar keine Idee haben, weshalb sich Ihre Angehörigen von Ihnen abwenden.
Kann es sein, dass es um ein entgangenes Erbe geht, weil Sie eine Tochter adoptiert haben? Leider geht es oft um Geld, wenn einem so ein Hass entgegen schlägt, aber das ist natürlich reine Spekulation.
Sie könnten Ihrem Sohn noch einen Brief schreiben, in dem Sie ihm Ihre Gefühle mitteilen und ihn um ein Gespräch bitten. Natürlich kann der Brief ungeöffnet zu Ihnen zurück kommen, aber es wäre einen Versuch wert.
Oder Sie suchen eine psychologische Beratung auf, um sich auszusprechen und auf diesem Wege mehr Klarheit zu bekommen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute,
herzliche Grüße von Anne Sievers
Ratsuchende(r)
Hallo, Frau Sievers,

vielen Dank für Ihre Antwort! Ihren Rat, einen Brief an meinen Sohn zu schreiben in allen Ehren, aberich habe bereits mehrere Briefe sowohl an meinen Sohn, als auch an meine Schwiegertochter gesandt, und sogar kleine Geschenke in deren Briefkasten gesteckt, bzw. bei Nachbarn abgegeben. Keine Reaktion! Zufällig sah ich vor einiger Zeit einen Beitrag im 3. Fernseh-Programm einen Beitrag, der von einem Psychologen(Thiele?) begleitet wurde, und in dem mein Sohn, der eigentlich eine Werbeagentur(Jens Detmering disgn) betreibt, eine kleine Rolle als "Geizhans" spielte. Diesen Psychologen mailte ich an und bat ihn, ein Treffen mit meinen Sohn auf meine Kosten zu arrangieren. Seine Antwort: Ich solle erst mit meinem Sohn einen Termin absprechen! Wie, denn, wenn er alle Kanäle blockt? Der Hintergrund könnte meines Erachtens nach in dem Umstand liegen, dass mein Sohn(und seine Mutter) vermeiden wollen, dass die neue Verwandtschaft erfährt, dass mein Sohn seinerzeit seiner Mutter das Angebot gemacht hat, beim Scheidungsgericht auszusagen, dass ich seine Mutter in der Ehe vergewaltigt hätte, dass er und seine Mutter, die seit seiner Geburt nur noch Hausfrau, ich also Alleinverdiener war, mir in den letzten Ehejahren einen Betrag in Höhe von etwa 20.000,--DM entwendeten und auf ein extra dafür angelegtes Postsparkonto meines Sohnes einzahlten, und meine damalige Frau unser gemeinsames Testament auf Gegenseitigkeit vor einem operativen Eingriff ohne mein Wissen unserem Sohn gab, damit er die Möglichkeit hätte, diese im Falle des Ablebens seiner Mutter zu meinem Nachteil verschwinden lassen könnte. Abgesehen davon, dass sowohl meine damalige Frau und mein Sohn mich tätlich angegriffen haben. Könnte ich recht haben? Und wäre es Ihnen möglich, mal meinen Sohn anzurufen, oder seinen Schwager, den Seelsorger Christof Jaeger in Hamburg? Würde mich freuen, nochmal von Ihnen zu hören!

Mit herzlichen Grüßen, Helmut Detmering
Anne Sievers
Hallo Helmut,
danke, für Ihre erklärenden Zeilen. Ihre Vermutung, warum Ihre Verwandten nichts mehr mit Ihnen zu tun haben wollen, klingt sehr logisch. Es wäre ja sicher sehr peinlich für Ihren Sohn, wenn der Betrug an Ihnen rauskäme.
Im Rahmen des Sorgentelefon kann ich leider keinen Anruf bei Ihrem Sohn oder dem Schwager tätigen.
Vielleicht kennen Sie ja auch einen Seelsorger, der das übernehmen könnte?
Wenn Sie noch Fragen haben, können sie mich vielleicht einmal anrufen.
Viel Erfolg wünsche ich Ihnen, Anne Sievers
Ratsuchende(r)
Sehr geehrte Frau Sievers,

Sie haben nicht richtig verstanden, denn "nicht mehr" hieße doch, wir kennen uns, meinen Sohn mal ausgenommen, noch überhaupt nicht persänlich. Ihr Argument mit dem Erbe kann auch zutreffen, denn als ich meinen Sohn zum letzten Mal sah, ihm meine neue Frau ´vorstellte und mich von ihm verabschiedete, weil ich vorhatte, mein Leben auf den Philippinen zu beenden, sagte ich Ihm, dass er nicht von mir erben werde, wegen seiner kriminellen Handlungen gegen mich. Als mein Sohn heiratete, lebte ich noch auf den Philippinen, war aber nicht eingeladen worden. Vielleicht hat er erzählt, dass sein böser Vater ihn nicht erben lassen will, aber nicht, warum.

Ein Anruf kommt für mich leider nicht in Frage, da meine Telefongesellschaft die teuren 900er Nummern gesperrt hat, was ich für vernünftig halte. Schade, dass ich von Ihnen keine weitergehende Hilfe erwarten kann. Meine Telefon-Nr. teile ich Ihnen in der Hoffnung mit, dass Sie vielleicht eine Flatrate für das Festnetz haben und gelegentlich auch nutzen: 040 357 346 55

Mit freundlichen Grüßen,

Helmut Detmering(79)
Anne Sievers
Hallo Helmut,

ein telefonischer Kontakt ist nur über den Weg des Sorgentelefons möglich. Es geht nur der Weg, dass Sie entweder weiterhin die Mailberatung nutzen oder bei uns anrufen.
Vielleicht finden Sie eine andere neutrale und vertrauenswürdige Person, die mit ihrem Sohn in Kontakt treten mag.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,
Anne Sievers

Ihr(e) Berater(in)

Anne Sievers

Tel. 09001 - 445 401 415 (1,79 € / Min. (mobil höher)); Der kostenfreien Ansage folgen, bei Aufforderung die Berater-Nummer 121 eingeben.

Möchtest du auch eine kostenlose, schriftliche Beratung? Psychologische Beratung kostenlos nutzen
Oder möchtest du lieber anrufen?
Tel.: 09001 - 445 400 415
ODER wähle einen Berater von dieser Liste
1,79 € / Min. (mobil höher)
Oder ohne 0900 ab 1,20€/Min. auf Festnetz anrufen
(empfohlen wenn du vom Handy anrufst):