Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
min. 1 Berater telefonisch verfügbar!
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Meine Oma ist vor sechs Jahren gestorben und bei mir kommt alles wieder hoch

aus unserer kostenlosen, öffentlichen Beratung
veröffentlicht am 25.02.16

Ursprungsanfrage
Hallo!
Also, erstmal zu mir: Ich bin 14 und vor ein paar Tagen ist es 6 Jahre her, dass meine Oma gestorben ist. Sie wohnte mit meinem Opa, der inzwischen 81 ist, im Haus neben uns, hatte dadurch auch eine sehr enge Beziehung zu beiden und bei ihrem Tod hab ich alles heruntergeschluckt und versucht stark zu bleiben, und jetzt kommt alles wieder hoch. Liege heulend im Bett und hab auch Angst, dass mit Opa vielleicht bald etwas passieren könnte, obwohl er für sein Alter auch noch auf einem Gerüst rumsteigt, Bäume schneidet etc. Ich hab jetzt einfach riesige Verlustängste, so geht es mir zur Zeit auch nicht sehr gut, hab manchmal Selbstmordgedanken und den drang mich selbst zu verletzen. Weiß aber nicht, wo das ganze her kommt, bin in der Schule auch eine Aussenseiterin, hab nur eine richtige Freundin und die ist auf einer anderen Schule. Wisst ihr irgend einen Rat für mich? Bin inzwischen echt verzweifelt.
Susanne Bodin
Liebe Ratsuchende/ lieber Ratsuchender,
Du schreibst ja, dass es schon 6 Jahre her ist, seit Deine Oma gestorben ist und es Dir immer noch sehr nahegeht, wenn Du an Deine Oma denkst. Das zeigt ja, dass Du sie sehr liebgehabt hast und dass wohl eine sehr enge Verbindung zwischen Euch bestand. Ich kann mir vorstellen, dass Du nun auch Sorge hast, Deinem Opa könnte etwas passieren, aber wenn Du einmal überlegst, dann machst Du Dir die schöne Zeit, die Du mit Deinem Opa haben könntest, auch ein wenig kaputt dadurch, dass Du immer daran denkst, auch ihm könnte etwas zustoßen.
Im Grunde kann ja jedem von uns jeden Tag etwas passieren - oder eben auch nicht. Es ist immer die Frage, wie wir darüber denken, welche Gedanken wir dabei haben, denn die Dinge ändern können wir ja nicht. Wir können aber unsere Einstellung ändern, also wir können bestimmen, in welche Richtung wir denken. Wenn Du Dir jetzt sagst, Du hattest eine wunderbare Oma und es war eine tolle Zeit, dann ist es vielleicht leichter, damit klarzukommen, und Du behältst die schönen Erinnerungen an die Zeit mit Deiner Oma, indem Du daran denkst oder vielleicht Bilder anschaust oder einfach an die schönen Erlebnisse mit ihr zurückdenkst.
Und wenn Du Dich dann entscheidest, dass Du die Zeit mit Deinem Opa genießt und Dich freust, dass er da ist, dann kannst Du die Zeit mit Deinem Opa auch viel schöner erleben. Du bestimmst, in welche Richtung Deine Gedanken gehen, und wenn Du Dich daran erfreust, dass Du Deinen Opa hast, dann nimmst Du die Zeit mit ihm auch viel positiver wahr als wenn Du immer wieder die Gedanken dahin lenkst, dass auch ihm etwas passieren könnte. Es geht ihm ja momentan gut, und das ist doch in diesem Moment allein wichtig.
Das hört sich jetzt so einfach an, aber natürlich kann man das nicht von heute auf morgen realisieren. Und Du hast ja selbst schon ganz richtig erkannt: Du hast nach dem Tod der Oma alles heruntergeschluckt und offenbar niemanden gehabt, mit dem Du über Deine Trauer reden konntest.
Deshalb würde ich Dir folgendes vorschlagen : Geh doch mal zum Gesundheitsamt und erkundige Dich, ob es in Eurer Stadt eine Selbsthilfegruppe gibt für Jugendliche, die einen nahestehenden Menschen verloren haben. Selbsthilfegruppen sind in fast jeder Stadt zu finden und es treffen sich dort Menschen, in Deinem Fall Jugendliche, die ähnliches wie Du erlebt haben und die sich einfach darüber austauschen, wie es ihnen damit geht und welche Sorgen und Probleme sie haben. Manchmal hilft es aber einfach auch nur zu sehen, dass es noch viele andere Menschen gibt, die so etwas erlebt haben und die auch damit weiterleben müssen. Man sieht, dass man nicht alleine ist, kann vielleicht etwas gemeinsam unternehmen und man fühlt sich nicht so alleine. Vielleicht gibt es aber auch einen Jugendtreff bei Euch, da könntest Du auch mal fragen, ob es eine solche Trauergruppe oder eine Art Selbsthilfegruppe gibt - möglicherweise auch bei der Kirche, wenn Du das möchtest und einen Bezug dazu hast.
Sieh Dich einfach mal um oder frag mal in Deiner Umgebung, denn es wäre wichtig, dass Du mit jemandem über Deine Sorgen reden kannst.

Wie ist das denn mit Deinen Eltern ? Kannst Du mit ihnen darüber reden? Wenn Du ein gutes Verhältnis zu ihnen hast, dann erzähl ihnen doch auch einmal, wie es in Dir aussieht - vielleicht wissen sie gar nicht, dass es Dir damit so schlecht geht und können Dir auch ein wenig zur Seite stehen.
Du schreibst aber auch, dass Du manchmal darüber nachdenkst, Di selbst zu verletzen und das zeigt, dass da wirklich ganz viel zusammenkommt und Du eine Begleitung haben müßtest. Hast Du denn einen Hausarzt, den Du einmal aufsuchen könntest ? Das wäre gut, und eventuell können Dich Deine Mutter oder Dein Vater begleiten, denn es wäre ganz wichtig, dass Du ihm das einmal alles erzählst. Er kennt Dich ja auch bestimmt ganz gut und kann dann entscheiden, ob Du vielleicht mal zu einem Psychologen gehen kannst, denn auf diese Weise hättest Du die Möglichkeit, einmal in Ruhe alles loszuwerden, was Dich in all den Jahren belastet hat und was sich angestaut hat. Du hast ja nie richtig über Deine Trauer reden können und es ist nie zu spät, das nachzuholen.
Könntest Du Dir vorstellen, dass Du Dich bemühst, einen Termin dort zu bekommen ? Schreib mir doch mal, wie Du darüber denkst, ob Du mit Deinen Eltern reden konntest und ob Du Dir vorstellen kannst, Dich auch um eine Selbsthilfegruppe zu bemühen.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück dabei,

Deine Beraterin Susanne B.

PS: Ich habe einfach "Du" gesagt, ich hoffe, das ist so in Ordnung !

Ihr(e) Berater(in)

Susanne Bodin

Tel. 09001 - 445 401 338 (1,79 € / Min. (mobil höher)); Der kostenfreien Ansage folgen, bei Aufforderung die Berater-Nummer 125 eingeben.

Möchtest du auch eine kostenlose, schriftliche Beratung? Psychologische Beratung kostenlos nutzen
Oder möchtest du lieber anrufen?
Tel.: 09001 - 445 400 338
ODER wähle einen Berater von dieser Liste
1,79 € / Min. (mobil höher)
Oder ohne 0900 ab 1,20€/Min. auf Festnetz anrufen
(empfohlen wenn du vom Handy anrufst):