Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
derzeit alle Leitungen belegt
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Mein Vater führt ein Doppelleben und betrügt meine Mutter. Was kann ich tun?

aus unserer kostenlosen, öffentlichen Beratung
veröffentlicht am 11.02.16

Ursprungsanfrage
Hallo,
ich habe folgendes Problem, ich habe heraus bekommen, dass mein Vater ein Doppelleben führt und eine andere jüngere Frau trifft. Diese Treffen tarnt er als Dienstreisen. Angeblich hatte er Dienstreisen nach Paris, Kiew und London. Wie ich aber raus bekam, waren das alles Reisen, die er mit der anderen Frau gemacht hat. Außerdem sagt er, er müsste am Wochenende manchmal zu Kongressen nach Hamburg und anderen Orten. Wie ich aber auch herausfand, wohnt die andere Frau dort in der Nähe und sie treffen sich an diesen Wochenenden.
Meine Eltern sind seit über 20 Jahren verheiratet. Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Sollte ich meinen Vater darauf ansprechen? Ich habe Angst vor einer Kurzschlussreaktion seinerseits. Ich kann doch aber auch nicht so tun, als wüsste ich von nix.
Meine Mutter ist derzeit glücklich, deswegen bin ich mir unsicher, ob das alles ans Licht kommen sollte. Trotzdem wäre es doch unfair ihr gegenüber, wenn sie es nicht erfährt. Oder sollte ich einfach dafür sorgen, dass er dieses 2. Leben beendet und sich wieder normal benimmt und ich meiner Mutter nichts sage. Aber ich weiß nicht, ob ich damit leben könnte, dass ich all diese Sachen weiß und sie nicht. Könnten Sie mir bitte einen Rat geben? Ich fühle mich, als stände ich in einer Sackgasse und komme weder vor noch zurück. Ich hasse meinen Vater dafür und es fällt mir so schwer, ihm gegenüber so zu tun, als wüsste ich nix. Am liebsten würde ich es ihm alles ins Gesicht schreien und sagen, wie enttäuscht ich bin, dass alles gelogen war. Ich bin 21, habe aber noch einen kleinen Bruder, der erst 15 ist. Er wäre auch sehr betroffen von einer Trennung und dem ganzen Mist drum herum.

Vielen Dank wenn Sie sich meinem
Problem annehmen und mir einen Rat geben könnten, wie ich mich verhalten soll.
Anne Sievers
Hallo,
da sind Sie ja in eine üble Lage geraten. Aber wie Sie es auch drehen und wenden, glaube ich nicht, dass Sie die Ehe Ihrer Eltern schützen können. Sie sind nicht für das Verhalten Ihres Vaters verantwortlich und ein Geheimnis in der Familie wird unterschwellig immer zu spüren sein. Ganz zu schweigen von der Belastung, der Sie ausgesetzt wären. Da bleibt nur, offen die Tatsachen anzusprechen.
Vielleicht sollten Sie Ihrem Vater die Chance geben, es Ihrer Mutter selbst zu sagen. Aber dann würde ich ihm eine kurze Frist setzen, damit Sie entlastet werden und er die Dinge nicht unnötig aufschiebt.
Ob Sie Ihrer Mutter dann erzählen, dass Sie alles wussten, sollten Sie entscheiden. Halten Sie es aus, nichts zu sagen, macht es überhaupt Sinn?
Sie könnten Ihrem Vater noch sagen, dass Sie sich auch Sorgen wegen Ihres Bruders machen. Vielleicht hat er auch gar nicht vor, sich zu trennen.
Aber völlig zu schweigen, ist keine gute Idee, da es unterschwellig die ganze Familie belastet.

Ich wünsche Ihnen, dass alles wieder gut wird.
Anne Sievers
Ratsuchende(r)
Vielen Dank für Ihre rasche Antwort und Ihrem Rat,

Ich habe blos Sorge, dass wenn ich meinen Vater darauf anspreche, er sich etwas antut und nicht mit meiner Mutter darüber reden kann und will. Ich denke nicht das er sich trennen wöllte, dafür wirken die beiden zu glücklich. Aber anstelle meiner Mutter würde ich Ihn aus dem Haus jagen. Aber das ist meine Meinung und das sollte meine Mutter entscheiden. Zumal er die "Beziehung" zu der anderen Frau unter anderen Namen führt.

Ich bin der mittlerweile auch der Meinung, dass er es meiner Mutter erzählen sollte. Und das ich ihm dafür ein Ultimatum setzte. Ich weis, dass er dieses Wochenende wieder zu dieser Frau fährt. Es ist zum verrückt werden.
Ich habe blos wirklich die Sorge das sich mein Vater etwas antut wenn ich ihn darauf anspreche und ich habe Angst davor wenn es meine Mutti dann von Ihm erfährt, das sie daran zerbricht. Wie kann ich mit diesen Ängsten umgehen?

Vielen Dank für Ihre Mühen.
Anne Sievers
Ich verstehe Ihre Sorgen und Ängste, nur, was wäre, wenn Sie nichts unternehmen? Ihr Vater würde irgendwann an diesem Doppelleben zerbrechen. Er scheint ja auch ein sensibler Mensch zu sein, wenn Sie Angst haben, er könnte sich was antun.
Sie sehen es ganz richtig, dass die Entscheidung darüber, was passieren soll, bei Ihrer Mutter bzw. auch bei Ihrem Vater liegt. Aber da Sie alles wissen, können Sie nicht so tun, als sei nichts passiert.
Ich finde, es gibt nur den Weg, mit Ihrem Vater zu reden. Wenn ich Ihre Wut auf ihn auch sehr gut verstehe, ist es wohl besser, bei dem Gespräch ruhig zu bleiben und auch Ihre Ängste um Ihren Bruder, Ihre Mutter und Ihren Vater anzusprechen. Sagen Sie ihm, wie belastend alles für Sie ist.
So tun Sie alles, was Sie tun können. Für das, was dann kommt, tragen Sie keine Verantwortung.
Wenn noch Fragen sind, schreiben Sie mir gerne wieder oder rufen mich an.
Alles Gute
Anne Sievers
Ratsuchende(r)
Vielen Dank für die Beratung. Ich werde mit meinem Vater reden und ihm all das sagen. Sie haben mir sehr geholfen, vielen Dank!
Anne Sievers
Herzlichen Dank für Ihr freundliches Feedback. : )

Liebe Grüße
Anne Sievers

Ratsuchende(r)
Hallo Frau Sievers,

ich hoffe Sie können sich noch an mein Problem erinnern. Ich habe mit meinem Vater gesprochen. Ich weiß, es klingt verrückt, aber in irgendeiner verrückten Weise kann ich meinen Vater verstehen. Er ist so zerbrechlich und ich kann ihn einfach nicht hassen. Er hat sich sogar bei mir dafür bedankt, dass ich ihm diesen Schlag auf den Kopf verpasst habe, damit er aufwacht. Er meinte, er hat Bestätigung gesucht und dieses Gefühl gebraucht zu werden. Und das er wegen dieser fehlenden Bestätigung in unserer Familie Depressionen bekam und deswegen in Behandlung war.

Jetzt sind wir beide aber so fertig und wissen nicht weiter. Er hat mir 2 Versprechen gegeben. Das erste, dass er sich nix antut. Und das zweite, dass er diese Beziehung beendet und mir auch den Nachweis dafür bringt.
Er will meine Hilfe einen Weg zu finden, mit meiner Mutter zu reden. Er liebt sie überalles und er hat wahnsinnige Angst, sie damit so zu belasten, dass es ihr gesundheitlich schadet. Sie hat eine Herzkrankheit.
Außerdem hat er mir eröffnet, dass er wahnsinnige Angst hat, danach vollkommen alleine dazustehen. Ich habe solche Angst, dass er auch daran zerbricht.

Ich weiß nun nicht, ob es vielleicht doch besser wäre, mit der Sache abzuschließen und meiner Mutter die Welt so erhalten, wie sie ist. Nach dem Gespräch bin ich mir meiner Überzeugung nicht mehr sicher, ob meine Mutter davon erfahren sollte.

Vielen Dank schonmal für Ihre weitere Hilfe :)
LG


Anne Sievers
Hallo,
ich kann mich gut an Ihr Problem erinnern. Ich finde es ganz prima, wie Sie es geschafft haben, mit Ihrem Vater zu reden. Er hat ja wohl auch verstanden, dass es so nicht weiter geht.
Es ist ja viel besser, wenn Sie Ihren Vater nicht hassen müssen. Das heißt, Sie haben eine gute Verbindung zu ihm, das ist viel wert.
Bekommt er denn inzwischen mehr Bestätigung in der Familie? Ist nach der Behandlung alles besser geworden? Das sollte noch geklärt werden, damit in Zukunft alles besser läuft.
Wenn Sie damit klar kommen, die Sache abzuschließen, fände ich es in Ordnung, Ihrer Mutter nichts zu sagen. Aber wirklich nur, wenn Sie nicht immer daran denken müssen und auch keine Gewissensbisse haben. Dann hätten Sie Ihrer Mutter einen großen Liebesbeweis gebracht, denn aus Liebe zu schweigen ist manchmal schwieriger, als alles zu sagen.
Denken Sie bitte auch an sich, auch Sie sollen nicht zerbrechen. Das würden Ihre Eltern bestimmt nicht wollen.
Ich finde, Sie haben ein großes Verantwortungsgefühl für Ihre Eltern. Ich hoffe, umgekehrt ist es genauso.
Liebe Grüße
Anne Sievers
Ratsuchende(r)
Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort. Es tut gut, Rat zu bekommen, wenn man ihn braucht.

Ich habe meinen Vater gefragt, ob es möglich wäre, ein gemeinsames Gespräch bei seinem Therapeuten zu bekommen. Er meinte, er kümmert sich darum. In diesem Gespräch würde ich Ihm den Vorschlag unterbreiten, die Sache endgültig abzuschließen. Auch das er sämtliche Daten und alles, was darauf hindeuten könnte, dass er solch einen Fehler gemacht hat, löscht. Er hat mir vorgeschlagen, die 2. Simkarte vor meinen Augen zu zerschneiden und das als symbolischen Schnitt von all diesen Dingen zu sehen.
Ich möchte auch, dass er meiner Mutter die Wahrheit über den eigentlichen Grund für seine Therapie nennt, damit dieses Problem der Anerkennung auch gelöst wird. Vielleicht bringt in der Hinsicht auch eine Paartherapie etwas. Das kann ich leider nicht einschätzen.
Ich würde mir eventuell auch einen Therapeuten suchen. Mein Freund meinte schon, ich solle mir Hilfe suchen. Er macht sich große Sorgen um mich, was mir nicht unbedingt hilft.
Ich habe bloß noch die Angst, dass es doch durch irgendeinen dummen Zufall ans Licht kommt und ich dann meiner Mutter erklären muss, dass ich es wusste und nix gesagt habe.
Liebe Grüße
Anne Sievers
Das ist eine gute Idee, einen Therapeuten hinzuzuziehen. So bekommt das Ganze einen gewichtigen Hintergrund. Auch, dass Ihre Mutter die Wahrheit über den Grund der Therapie kennt, finde ich unumgänglich, damit sich in der Ehe was ändert. Eine Paartherapie ist in jedem Falle hilfreich, vielleicht außerdem eine Einzeltherapie für Ihren Vater oder sogar für Beide (kann ich nicht so entscheiden).
Ihr Freund macht sich sicher nicht grundlos Sorgen. Sie müssen so stark sein, ein Therapeut kann Ihnen Wege zeigen, Grenzen zu setzen.
Wenn alles ans Licht kommen sollte, erklären Sie Ihrer Mutter den Grund für Ihr Schweigen. Sie haben es sich ja wirklich nicht leicht gemacht. Sie müsste es verstehen. Aber wenn der Druck zu groß ist, machen Sie alles offen. Sie dürfen Beides.
L.G.

Ihr(e) Berater(in)

Anne Sievers

Tel. 09001 - 445 401 333 (1,79 € / Min. (mobil höher)); Der kostenfreien Ansage folgen, bei Aufforderung die Berater-Nummer 121 eingeben.

Möchtest du auch eine kostenlose, schriftliche Beratung? Psychologische Beratung kostenlos nutzen
Oder möchtest du lieber anrufen?
Tel.: 09001 - 445 400 333
ODER wähle einen Berater von dieser Liste
1,79 € / Min. (mobil höher)
Oder ohne 0900 ab 1,20€/Min. auf Festnetz anrufen
(empfohlen wenn du vom Handy anrufst):