Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
min. 1 Berater telefonisch verfügbar!
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Mein Freund hatte während unserer Beziehung Sex mit anderen Frauen

aus unserer kostenlosen, öffentlichen Beratung
veröffentlicht am 18.01.16

Ursprungsanfrage
Hallo,

mein Name ist Mona und ich schreibe ihnen, weil mir gerade die Decke auf den Kopf fällt. Ich habe vor 5 Monaten selbst heraus gefunden, dass mein Freund, mit dem ich seit 6 Jahren eine äußert tolle und harmonische Beziehung führe, mich immer wieder betrogen hat. Wir kommen aus zwei verschiedenen Ländern (wohnen seit 5 Jahren zusammen in seinem) und deshalb gehe ich immer wieder (2mal im Jahr für 4-6 Wochen) nach Deutschland und er bleibt allein (bisher kam er nur ein mal für 3 Wochen mit...das Geld fehlt einfach). Er hatte keine anhaltende Affäre, sondern Sextreffen mit verschiedenen (wohl ca. 15) Frauen oder auch Pärchen. Ich bin durch Zufall (es hatte sich mal eine unbekannte Email bei mir auf dem Laptop gespeichert, von der er sagte, die wäre wohl von einem Mitarbeiter) auf ein Profil auf einer Online-Datingseite gestossen, die speziell für Seitensprünge gedacht ist. Ich habe ihn damit konfrontiert und er meinte nur, dass Profil sei alt. 2 Tage später habe ich dann ein weiteres Profil gefunden, auf welchem er bewertet wurde und daran habe ich dann gesehen, dass es in der Zeit statt fand, als wir schon zusammen waren. Als ich ihn damit konfrontierte (ich war relativ ruhig dabei), konnte er es nicht mehr leugnen, hat aber beteuert, dass es ihm nichts bedeutet hat und er mit mir zusammen sein möchte. Ich habe ihn dann nicht raus geschmissen (ich hatte ja so viele Fragen und allein sein wollte ich auch nicht). Wir haben geredet und er meinte, dass auch wenn er nicht auf Männer stehe, die Sache mit den Pärchen für ihn interessant war, weil er da sicher gehen konnte, dass die Frauen nichts anderes wollen etc. Er hat dann gesagt, dass es mit ca. 5 Paaren war, nie mit Singlefrauen etc. Ich wollte trotzdem die Zugangsdaten zu dieser geheimen Email, welche er mir dann auch gegeben hat. Nicht im Posteingang, aber im Postausgang waren verschiedene Emails, welche er mit Frauen ausgetauscht hatte. Also, kam noch am gleichen abend heraus, dass es eben nicht nur mit Paaren, sondern auch mit Singlefrauen lief...er zig Profile auf zigk Seiten hatte, jedoch nur 1 oder 2 aktiv genutzt hat und auch nur dafür bezahlt hat, wenn ich weg war. Es kam dann auch heraus, dass es mit nicht nur 5, sondern über die 6 Jahre mit 14-16 Frauen passiert ist, er hat aber beteuert, dass das letzt mal im Dezember 2013 war und es auch nie mit einer Frau mehr als ein mal passiert ist. Ich war misstrauisch, weil das, was er letztes Jahr noch zugab, war eben, was es schwarz auf weiss zu lesen gab. Er hat auch im Mai noch Emails ausgetauscht (bis zur Telefonnummer ausgetauscht), hat aber beteuert, dass im Sommer 2014 nichts passiert wäere. Ich habe dann eine Woche später über eine Abrechnung herausgefunden, dass eben im Sommer, genau an dem Abend, bevor ich zurück kam, doch noch was lief und auch ein paar Mal zuvor. Dazu kam dann ein paar Tage später, dass ich über Abhebungen am Geldautomat herausgefunden habe, dass er sich auch an einem Sonntag, an dem er sagte, er wäre bei seinen Eltern, mit einer Frau getroffen hatte, während ich bei uns zu Hause auf ihn gewartet habe, ich vermute, dass die Wochenenden davor und danach das Gleiche lief, aber das kann ich ihm nicht nachweisen und er gibt es nicht zu. Krönung der Geschichte war, dass dann eben auch heraus kam, dass er sich mit verschiedenen Frauen doch öfter getroffen hat (seine Aussage war, "vielleicht mit 2-3 verschiedenen, maximal 2-3 mal"), aber das hört sich für mich sehr unglaubwürdig und nach Schadensbegrenzung an. Dass es alles so nach und nach heraus kam, macht mir sehr zu schaffen....weil ich einfach das Gefühl habe, dass immer nochmal was kommen kann. Zudem ist es schwer, dass er für so lange Zeit gelogen hat. Ich habe Fremdgehen etc öfter mal thematisiert und er hat mir dann immer beteuert, wie schlimm sowas ist. An dem Abend, als er "bei seinen Eltern war", hatte ich danach Kassierer ihm da wohl den falschen Beleg gegeben hat. Ich habe dann weiter nachgehakt und er wurde etwas sauer und dann habe ich gesagt: "Wenn du mir jetzt hier direkt ins Gesicht sagen kannst, dass es so war, dann glaube ich dir." Das hat er dann auch gemacht, aber dann hatte er die Flasche Wein für sich und diese Frau gekauft. Ich erinnere mich auch, dass ich sein Verhalten an dem Abend komisch fand (von sich aus immer geschrieben etc), aber jetzt weiss ich ja, dass er das nur gemacht hat, um zu vermeiden, dass ich DANN anrufe. Es hat sich aber auch rausgestellt, dass er mit ihr zusammen war, als ich angerufen Hhinweise gefunden, habe ihm aber immer einfach geglaubt. Dass er eben das nicht als wake up call gesehen hat, so von wegen "scheisse, was mache ich hier eigentlich " und von selbst aufgehört hat, sondern bis zur letzten Minute es ausgenutzt hat, beschäftigt mich sehr. Zudem der Fakt, dass er so lange, so fest gelogen hat (er hat auch teils Sachen geschworen, wie, dass es mit einer Frau nie mehr als ein mal stattgefunden hat und da weiss ich ja jetzt, dass das der Fall war). Ich habe ihm zu 100% blind vertraut und das ist jetzt alles dahin. Als ich danach wieder nach Deutschland musste, war das der Horror (es war wegen der Arbeit notwendig)...es machte mich so nervös (durch die Zeitverschiebung ist es bei uns nachts, wenn es bei ihnen abends ist...ich schlief meeega schlecht). Er hat, nachdem es heraus kam, von sich aus alles gemacht: angeboten ein gps auf dem Handy zu installieren, wenn ich möchte sogar eine Kamera, ich kann anrufen wann ich mag, ich habe ihn gebeten seine Handynummer zu wechseln (ich war mir ja von Anfang an sicher, dass es mit manchen mehr als ein mal passiert ist, deshalb wollte ich Risiken vermeiden) und solche Sachen. Jetzt will er aber quasi dann auch von der Sache nichts mehr hören...wird schnell sauer und gereizt, wenn ich ihn darauf anspreche oder mit ihm reden will. Ich habe niemandem davon erzählt (um ihn zu schüetzen), habe also niemandem zum Reden. Ich leide wirklich, weil ich mich nie in solch einer Situation gesehen habe...ich dachte immer, da wäre ich weg. Muss dazu sagen, dass ich jetzt 29 bin, er 31...wir haben uns auch schon über Familie etc. unterhalten, haben einen dreijährigen Hund, der eigentlich ist, wie ein baby etc. Ich habe mit ihm meine Zukunft gesehen...100%...jetzt weiß ich aber nicht mehr, wie das laufen soll, weil einfach das Vertrauen weg ist und ich es nicht im Express weg, wie er es sich wünscht, wieder herstellen kann. Er will einfach, dass ab jetzt alles wieder so ist, wie vorher. Er meinte auch, dass, wenn wir Kinder gehabt hätten (also schon vorher), hätte er niemals sowas gemacht...aber gerade als wir den Hund bekomme haben (der echt wie ein Kind ist), ging es meiner Meinung nach erst richtig los...es wurde, glaube ich, tendenziell eh immer mehr :/ Haette er einmal, als ich weg war, selbst mit allen 15 Frauen geschlafen, mir danach gesagt, dass er Mist gebaut hätte etc, ich glaube, ich hätte ihm schon verziehen. Aber, dass es eine so große Lüge eigentlich alle Jahre der Beziehung ist, das beschäftigt mich so...dass er mich so kalt anlügen kann...wie soll ich ihm da wieder vertrauen lernen? Ich bin am Ende, weil ich so große Angst habe, die falsche Entscheidung zu treffen: bleiben und vielleicht glücklich werden, Kinder haben, alles toll, bleiben, wieder betrogen werden und dann mit Kindern allein da sitzen...oder eben gehen, vielleicht nie wieder mit jemandem glücklich werden (entweder, weil ich niemanden passenden finde oder weil ich viel zu misstrauisch bin) oder eben noch den perfekten Mann finden, der mich genug respektiert, dass er mich nicht betrügt. Es ist, denke ich, eh ein schweres Alter, dann, aber genau sowas heraus zu finden killt einen und den Glauben an die Menschheit. Hätte er selbst, wie er sagte vor einem Jahr damit aufgehört, wäre es einfacher gewesen...so sieht es jetzt so aus, als, ob er nur aufhört, weil er erwischt wurde. Was vielleicht zudem ein Faktor ist, ist dass ich ihm Geld geliehen habe...damit er selbstständig sein kann...habe ihn auch in der Arbeit sehr viel unterstützt. Jetzt habe ich einerseits das Gefühl, dass er sich dadurch minderwertig vorkam (die Frau hält mich aus) oder es eben auch benutzt, um mich an ihn zu binden. Zudem verletzt es mich, dass er diese ganzen Frauen ja quasi von meinem Geld eingeladen hat...von meinem Geld Hotels bezahlt hat...das ist widerlich. Aber er versteht das gar nicht, wenn ich das erwähne, da kommt nur "du bekommst dein Geld schon wieder". Am Anfang war er noch sehr viel einfühlsamer, jetzt sagt er nur noch "wenn du schon wieder damit anfängst, dann solltest du dir wirklich nochmal überlegen, ob du mir verzeihen kannst." Er meldet sich wenig über den Tag, fragt auch wenig, wie es mir geht, vielleicht, weil er Angst vor der Antwort hat. Ich versuche jetzt gerade ruhig zu bleiben...nicht das Thema aufzubringen. Aber es ist so schwer...ich kann nicht einfach so tun, als ob nichts wäre. Er hatte mir auch mal gesagt: "Also, wenn es das wäre, was es kosten würde, dass du bleibst, dann könntest du auch mit anderen Männern ins Bett." Auf die Frage, ob er das denn aber verkraften würde, sagte er nur: weiß ich nicht. Einerseits würde ich es wirklich gerne machen, andererseits merke ich, dass mich ja das Lügen mehr verletzt hat, wie der Sex an sich. Ich weiß einfach nicht, wie ich ihm wieder vertrauen lernen kann. Er hat viel die richtigen Sachen gemacht (Passwörter zu allem gegeben etc), aber er gibt mir keine Zeit und ich weiß, ohne Zeit geht es nicht. Er will, dass jetzt auf der Stelle alles wieder so ist, wie es war und ich glaube, wenn das nicht geht und er mir die Zeit nicht geben kann, dann ist ihm eben auch die Beziehung nicht wichtig genug.
Ich weiß auch, dass meine Anspüeche an ihn jetzt vielleicht höher sind als vorher...an manchen Tagen ist er sehr liebevoll etc, an anderen aber schnell genervt, die kleinste Kritik macht ihn sauer und wenn ich traurig bin, dreht er sich einfach weg. Ich habe ihm gesagt, dass ich dann eigentlich eine Umarmung brauche, aber er sagte dann, dass er sich in den Momenten wie der letzte Dreck fuehlt und am Liebsten im Erdboden versinken möchte, weil er weiß, dass er dafür verantwortlich ist.
Ich entschuldige mich, dass das jetzt so ewig war, aber es hat sehr gut getan mal alles zu schreiben!
Freundliche Gruesse, Mona

Marion Lampert-Gruber
Hallo Mona und vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Das ist eine wirklich lange und auch verstrickte Geschichte. Gar nicht so einfach, dabei den roten Faden in der Hand zu behalten. Und doch ist es Ihnen gut gelungen! Da ist auf der einen Seite Ihre wunderschöne und langjährige Beziehung, die selbst Trennung und verschiedene Nationalität bis hier her getragen hat. Und auf der anderen Seite eine ganze Menge Lügen. Sie haben das Vertrauen verloren und wissen nicht, wie und wann Sie Ihrem Partner verzeihen können. Doch aus meiner Sicht geht es hier gar nicht so sehr um Verzeihen, sondern vielmehr um Akzeptanz.

Ihrem Partner ist es offensichtlich möglich, seine sexuellen Vorlieben mit anderen zu leben und trotzdem in Sie verliebt zu sein. In gewisser Hinsicht war er Ihnen treu und es hätte für ihn immer so weiter gehen können. Solche Gewohnheiten gibt man nicht gerne auf! Und bei dem ein oder anderen wird es irgendwann zur Sucht. Können Sie das akzeptieren, dass Ihr Mann so veranlagt ist? Dann bräuchte er nämlich nicht mehr lügen.

Sie stehen an einem Scheideweg. Sind Sie bereit, sich weiterhin auf Ihren Partner einzustellen? Bleiben Sie bei ihm und nehmen ihn so, wie er ist? Oder brauchen Sie eine Veränderung, damit Ihre Liebe eine neue Basis bekommt? Dann nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch, vielleicht im Rahmen einer Paartherapie. Hier könnten auch die finanziellen Themen angesprochen werden. So wie es bei mir ankommt, sind noch genug Gefühle füreinander da. Doch Ihr Partner wird einige Einsicht in die wahren Ursachen für sein Verhalten brauchen, um sich wirklich verändern zu können. Schließlich gibt es in der ganzen Geschichte auch noch einen gesundheitlichen Aspekt, der bei seinen sexuellen Aktivitäten nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Wenn Sie zunächst noch mehr Klarheit für Ihr eigenes Handeln brauchen, dann stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung. Vielleicht bietet sich hierzu ein Telefontermin an. Ich möchte Sie gerne darin unterstützen, für Sie selbst gute und nachhaltige Entscheidungen zu treffen.

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber
Ratsuchende(r)
Lieber Frau Lampert-Gruber,

vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Ich bin nach wie vor so verloren mit meiner Situation. Es hört sich interessant an über das Telefon zu sprechen, allerdings weiss ich nicht, ob das vom Ausland aus geht. Kann man die Nummer von Skype aus anrufen?

Ich ringe immer wieder damit jemandem etwas zu erzählen, weil es mich so belastet, aber aus 2 Gründen machen ich es nicht und habe ich es auch bisher noch nicht gemacht: 1. Niemand weiss, wie es ist in solch einer Situation zu sein?ich dachte auch immer ich wäre sofot weg, wenn ich betrogen und belogen werden würde, aber ich bin noch da und 2. Will ich ihn und somit uns vor einer Verurteilung und Druck von aussen schützen?weil ganz ehrlich, was denkt man generell wenn sowas passiert ist?was für ein Arsch, dass er es gemacht hat und was für eine dumme Pute, dass sie nicht geht. Am Anfang kam noch etwas Scham dazu, betrogen worden zu sein, so nach dem Motto ?die kann ja nur scheisse im Bett sein??aber das ist jetzt einigermassen vergangen. Entschuldigen sie die ?Ausrucksweise?, aber ich denke wenn ich so schreibe, wie ich denke, sehen sie am ehesten was in mir vorgeht.

Einerseits geht es mir um Verzeihen?ich denke es ist ein Wert, den man von seinen Eltern vermittelt bekommen hat, dass egal was ist, man zumindest ehrlich sein muss?es schmerzt, dass er es nicht sein konnte. Andererseits schreiben sie richtig, dass es auch um Akzeptanz geht?aber er gibt mir nicht mal die Chance etwas zu akzeptieren oder zu ändern. Ich habe ihn seit dem Aufdecken schon sehr sehr oft gefragt, ob er nicht vll eine offene Beziehung führen möchte, dass ich das besser angehen könnte, als dass er mich weiter anlügt etc, aber er sagt stickt und fest jedes Mal NEIN das möchte er nicht und er ist auch schon so langsam von dieser Frage genervt. Ich habe ihm klar gemacht, dass ich mich eher mit der offenen, geregelten Beziehung anfreunden kann, als nochmals angelogen zu werden. Zudem habe ich ihm auch schon meine Bedenken geäussert, dass ich Angst habe, er sagt und macht das alles jetzt nur, um es mir Recht zu machen, weil er denkt, dass sagen zu müssen weil ich das hören möchte, und ich dann in 5 Jahren einen unglücklichen gefrusteten Partner habe, weil er sich für mich eingeschränkt hat und ein Leben lebt, dass er nicht geniesst. Daraufhin meinte er auch das wäre nicht so. Er wäre glücklich mit mir und mehr als alles andere möchte er mit mir zusammen sein. Wie kann ich also akzeptieren, wenn er es gar nicht möchte. Verstehen sie die Zwickmühle in der ich mich befinde?

Ich glaube einerseits, er sagt das alles nur, weil er Angst hat, dass ich sonst weg wäre, anderseits hat er auch gesagt, dass die Erlebnisse nicht immer schön waren, es teils sehr komisch zu ging und er teils gar nicht konnte. Das glaube ich ihm auch, weil ich mal einen leeren Blister von einer Potenzpille gefunden habe. Ich hatte ihn auch darauf angesprochen und er meinte nur, dass er es genommen hatte bevor wir Sex hatten, einfach mal um es auszuprobieren. Er hat nun aber zugegeben, dass er es mal genommen hatte, als er sich mit jemandem getroffen hatte. Mit mir hatte er noch NIE irgendwann ein Problem in der Hinsicht und wir haben auch ein sehr erfülltes und ausgefülltes Sexleben. Da er ja selbst nicht weiss warum er es gemacht hat, habe ich momentan 3 Theorien:

1. Er hat selbst noch nicht genug ausprobiert und experimentiert, bevor er mich kennengelernt hatte und wollte so etwas nachholen ohne mich verlassen zu müssen.

2. Ihn Reizt das neue, verbotene und die Abwechslung.

3. Er hat es wirklich als reine Ego Tour für sein Selbstbewusstsein gemacht um sich Bestätigung zu holen und ihm hat wirklich für die 4-6 Wochen immer einfach der Sex gefehlt.

Wie sehen sie das? Ich habe mir lange Gedanken gemacht und das sind für mich die Möglichkeiten. Diese 3 Möglichkeiten sind ja jedoch sehr verschieden was die Zukunft angeht. Im ersten Fall, kann er wirklich gemerkt haben, dass es das nicht wert ist und kann einfach damit aufhören. Im zweiten und dritten Fall wird er das alles ja aber weiter brauchen. Verstehen sie was ich meine? Deshalb will ja vll auch nicht ausgesprochen eine offene Beziehung führen, da ja dann das Geheimnis etc weg wäre. Ich glaube, dass er gerade einfach nicht versteht, dass für mich das wichtigste ist zu sehen, ob unsere Vorstellungen von Zukunft und Familie vereinbar sind. Ihm fällt es seeeehr schwer über solche Themen zu reden, bei mir war das auch so, aber seit dem Aufdecken fällt es mir einfacher.

Ich selbst bin auch ein Mensch der glaubt, dass man Sex und Liebe trennen kann. Ich hatte selbst auch schon ONS und verschwende keinen Gedanken mehr an diese Männer (ich glaube das ist in unserer Generation auch schon vermehrt so). Ich habe auch das mit der offenen Beziehung deshalb angesprochen, weil ich ja quasi eh schon mit dem Fakt leben muss, dass er mit anderen Frauen zusammen war, während wir zusammen waren. Also wäre es für mich denke ich die kleinere Hürde als für ihn. Ob ich jedoch so Spass mit anderen Männern hätte, das weiss ich nicht. Ich habe mit dem Gedanken gespielt es zu machen, aber eigentlich erstmal nur aus reinem Selbstschutz um zu sehen, ob ich zu einer offenen Beziehung fähig wäre. Ich habe ihn auch gefragt, ob er Interesse am Swinger Leben etc hätte, er meinte aber auch da klar NEIN. Ich versuche ihm gerade wirklich klar zu machen, dass wir über all das reden müssen, aber ist dann nur schnell genervt und meint er will einfach dass es so wird wie es war. Ich sage ihm dann dass ich aber schon auch Bedenken habe, dass es ohne sein ?Zweitleben? eben nicht mehr so wird und da meint er das wäre auf keinen Fall so?ich soll endlich verstehen, dass er das nicht braucht. Aber wie soll ich ihm das glauben, wenn er es für so lange gemacht hat? Würde er es nicht brauchen oder wäre es so belanglos, warum hat er es dann bis zu letzen Gelegenheit ausgenutzt? Hätte er vor 2 Jahren damit aufgehört, wäre ich glaube ich schon über die Sache hinweg, weil ich wüsste er hätte es nicht nur gelassen, weil er erwischt wurde.

Mich frustriert es auch, weil ich ihn vor ca 2 Jahren mal gefragt habe, ob er eigentlich zufrieden mit unserem Sexleben ist, ihm nichts fehlt jetzt wo wir schon so lange zusammen sind, ihm nichts fehlt, wenn ich so lange weg bin und auch da hat er das alles verneint. Es kränkt mich, dass ich da einen Schritt auf ihn zu tun wollte, ihm die Gelegenheit geben wollte etwas zu sagen und er es nicht angenommen hat. Ich glaube sie verstehen was ich meine.

Naja er hat es auch ganz ehrlich so gesagt: ich dachte du findest es nie heraus und ich dachte niemals, dass es dir so weh tun würde. Bei manchen Dingen blockt er nach wie vor die Antworten ab, bzw hat gesagt, dass er mir ab jetzt keine einzige Frage mehr beantworten wird. Ich verstehe auch, dass er weiter über alles gelogen hat, weil er wusste, dass ich ganz schnell weg sein kann. Wie schon erwähnt war Fremd gehen immer wieder Thema und ich habe klargemacht, dass das für mich nicht in Frage kommt und Ehrlichkeit das Wichtigste ist.

Ich weiss einfach gerade nicht, wie ich ehrlich an ihn ran kommen soll, verstehen sie?
Erst war er sehr offen für eine Therapie, nachdem wir aber bei einem schlechten Therapeuten waren, ist es von der Sache total abgeneigt?als ich das letzte Mal fragte, wer er nicht bereit einen neuen zu probieren.

Was Schutz beim Sex etc angeht, habe ich ihn auch sofort darauf angesprochen und er meinte er habe immer verhütet und es gab auch keine Pannen. Er hat auch sofort angeboten einen Test zu machen, worauf ich aber nur geantwortet habe, dass ich es wenn dann ja eh schon hätte. Aus Erfahrung weiss ich jedoch, dass er damit sehr verantwortungsvoll umgeht. Als ich ihn kennenlernte hat er immer verhütet und er hat auch keine Kinder durch ONS oder so vor mir. Trotzdem habe ich mich jetzt dazu entschlossen morgen einen Test machen zu lassen?weil man weiss ja nie.

Ich freue mich darauf von ihnen zu lesen da ich momentan soooo froh über alles Feedback bin? ich freue mich ihre Tipps und Gedanken zu hören und mich würde interessieren, ob es mit dem Telefonieren auch von Skype aus geht. Ich frage, weil man manche Nummern von dort nicht anrufen kann. Es tut mir auch leid, wenn ich mich in manchen Punkten wiederhole, aber so sehen sie, wo ich momentan festhänge.

Vielen Dank schonmal für ihre Antwort.

Freundliche Grüsse,
Mona
Marion Lampert-Gruber
Hallo Mona,

aus Ihrem Schreiben entnehme ich, dass Sie wirklich schon viel getan haben, um auf Ihren Freund zu zugehen. Und auch er ist weit über seinen Schatten gesprungen. Es ist sehr bedauerlich, dass die Paartherapie Sie so wenig unterstützen konnte. Im Moment sind Sie beide völlig überfordert. Ihr Partner schämt sich und steckt den Kopf in den Sand. In dieser Situation hat es wenig Sinn, weiter auf ihn einzureden. Sein Selbstwert ist im Keller und er macht zu.

Vielleicht können Sie etwas Abstand nehmen. Wenn Sie da stehen und warten, bis er den Kopf wieder aus dem Sand nimmt, wird er auf stur stellen. Geben Sie ihm etwas Raum, um aus dieser Haltung heraus zu kommen.

Doch wo bleiben Sie in der Zeit? Ehrlichkeit ist für Sie ein sehr hoher Wert. Was kommt denn an zweiter und dritter Stelle? Welche Werte werden in Ihrer Partnerschaft denn tatsächlich gemeinsam gelebt?

Ansonsten möchte ich Ihnen sagen, dass es wirklich viele Modelle für eine Partnerschaft gibt. Machen Sie sich bitte nicht selbst so runter. Sie wissen nicht, was andere von Ihnen denken. Aber das, was Sie glauben zu wissen, spiegelt Ihr Selbstbild wieder. Auch wenn da vieles schief gelaufen ist, worauf sind Sie stolz in Ihrer Beziehung?

Vielleicht hilft es Ihnen weiter, sich einmal diese Fragen zu stellen.

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber

PS: Was das Telefonieren per Skype angeht, möchte ich Sie bitten, sich an unseren technischen Kontakt zu wenden. Da bin ich überfragt. Sie finden den Link rechts oben auf der Internetseite neben dem Impressum.


Ratsuchende(r)
Liebe Frau Lampert-Gruber,

vielen Dank für ihre Antwort und erstmal eine Entschuldigung dafür, dass ich so lange nicht geschrieben habe. Es hatte sich leider bei dem Test herausgestellt, dass ich mir durch ihn eine mit Medikamenten behandelbare Geschlechtskrankheit zugezogen habe (Tripper). Jetzt ist die Siatuation wieder völlig anders, nur der Fakt, dass wir beide mehr als überfordert sind ist gleich geblieben: er ist 100% da und redet wenn es sein muss, ihm tut es so unendlich leid (teils kommt er von selbst auf mich zu und sagt das, das war vorher fast nie der fall) und er hat auch gesagt , dass er sich ja fast garnicht traut, mich um verzeihung zu bitten. Er weiss einfach nicht, wie er so leichtfertig mit allem umgehen konnte und es macht ihn wirklich fertig. Er meinte auch, dass er verstehen würde, wenn ich einfach möchte, dass er geht. Er ist wirklich sehr beschämt. Ich weiss, dass es von ihm ist, da wir uns am Anfang der Beziehung gestestet haben (zwar nicht zusammen, aber wir haben darüber geredet und das dann gemacht). Dinge wie HIV etc konnten zum Glück augeschlossen werden.

Tortzdem glaube ich, hat er erst jetzt gemerkt, wie schlimm es war, dass er mein Vertrauen so missbraucht hat. Ich hatte ihm ja auch meine Gesundheit anvertraut und das hat er so schamlos und leichtfertig missbraucht. Ich war selbst schockiert, ich glaube jedoch er noch mehr. Er weiss wirklich garnicht wo anfangen und aufhören mit mir verständlich machen, wie leid es ihm tut und das sowas nie wieder vorkommen wird. Ich habe die ersten Tage jeden Abend nur geweint und er war da...ohne wenn und aber. Gestern ging es eingermassen und ich habe auch das Gefühl es wird besser..ich versuche einfach in die Zukunft zu sehen. Wir nehmen beide das Medikament und somit sollte das bald hoffentlich alles ausgestanden sein. Allerdings können diese Krankheiten ja Folgeschäden wie Unfruchtbarkeit mit sich bringen (ich "schleppe" diese Krankheit ja nun mindestens schon 8 Monate mit mir herum). Er war völlig fertig, als ich ihm das erzählt habe und macht sich selbst richtig krasse Vorwürfe. Mich wundert, dass er NIE einen Gedanken an sowas verschwendet hat. Ich glaube ihm. dass er verhütet hat etc (so habe ich ihn auch kennen gelernt), aber er hat eben nicht damit gerechnet, dass manche Dinge soooo ansteckend sind. Er hatte mir ja damals direkt gesagt, ob ich möchte, dass er sich testen lässt da meinte ich nur "ja wenn, dann hab ich es ja eh schon". Ich bin froh, dass ich mich dazu entschlossen haben und hoffe somit das schlimmster verhindert zu haben. Ich bin ein Mensch, der immer denkt, alles ist für etwas gut, auch wenn man es im Moment nicht sieht. Als ich den Betrug entdeckt habe, wusste ich nicht wofür das gut war, jetzt denke ich, war es dafür gut die Krankheit zu finden und hoffentlich rechtzeitig zu behandeln. Keine Kinder bekommen zu können, und noch mehr durch so eine Dummheit seinerseits, wäre für mich unvorstellbar (ich lebe sehr gesund, achte auf mich etc und bin auch immer ein seeeehr gesunder Mensch).

Ich habe auch dadurch nochmal viel mit ihm geredet und er hat mir wirklich klar gemacht, dass ihm NICHTS was dort passiert ist in irgendeiner weise was gebracht hat oder dass er es brauchen würde. Glauebn sie, dass es mögich ist, dass er es wirklch nur aus Interesse, Erfahrung sammeln und für sein Ego wollte?. Ich habe etwas Angst davor ihn einzuschränen und somit unglücklich zu machen. ich habe ihm diese Ängste auch geäussert und er miente nur er weiss, dass er mehr als glücklich NUR mit mir werden würde. Er war einfach ein Arsch, dem es nur darum ging sein Ego aufzupolieren. Jetzt ist er aber so fertig und zweifelt an sich und seiner Person, dass ich glaube, dass er weiss, dass Ego aufpolieren so nicht geht. Glauben sie, dass er auch das gelernt haben kann? das war nämlich das wovor ich am meisten Angst hatte...wenn er es vorher gebraucht hat, dann wird er es doch auch in Zukunft brauchen?!?! versthehen sie?

Ja er wollte es bewusst, hat ganz klar danach gesucht, aber das gibt mir Hoffnung, dass er das ja jetzt auch bewusst NICHT MEHR wollen kann. Verstehen sie was ich meine? Oftmals wird gesagt "ja das war ja nur ein Ausrutscher im Suff". Ich weiss selbst wie es ist betrunken zu sein, dass man es als Ausrede benutzen kann , aber so schlimm der Fakt ist, dass er mich so kategorisch Hintergangen und Belogen hat, es gibt mir Hoffnung, da er sich ja in Zukunft auch bewusst dagegen entscheiden kann.

Als ich ihn fragte was für ihn am wichtigsten ist in einer Beziehung meinte er, dass wir uns Lieben und Mögen un gut behandeln, oder? Das ist für mich auch sehr wichtig, aber ich habe ihm ncohmals klar gemacht, dass Ehrlichkeit und Offenheit an oberster Stelle für mich stehen...dann kann man vll auch mal Zeiten "überleben" in denen man sich nicht 100% liebt. Ich habe ihm gesagt, dass falls er weiterhin solche Bedürfnisse hat oder wieder haben sollte, dass er mir das dann sagen muss und wir finden dann eine Lösung, wie es gestaltet werden kann, auch was die Verhütung etc angeht. Er sagt er weiss, dass er das nicht mehr will. Ich glaube auch duch die ganze Krankheitsgeschichte ist ihm auch wirklich die Lust darauf vergangen. Wie viel Spass kann man denn beim Sex haben, wenn man Angst hat, die eingene Freundin mit irgendwas anzustecken?

Glauben sie aber, dass so eine "Lektion" für immer folgen haben kann? Ich habe Angst, dass es für den Moment hält und vll in eingen Jahren wernn alles nicht mehr so präsent ist, wieder passieren kann.

Wäre ich nicht so "stolz" auf unsere Beziehung, wäre ich glaube ich schon längst gegagen. Wir verstehen und in so vielem so gut, haben uns die letzten 6 Jahre sehr wenig gestritten (und das obwohl wir ja zudem aus 2 verschiedenen Kulturen kommen). Ich war wirklich immer sehr glücklich, dass ich jemanden gefunden habe, neben dem ich GERNE jeden Tag aufwache. Mometan kommt da immer der Gedanken "DU hast mich betrogen" in den KOpf, aber der geht auch wieder weg. Er behandelt mich und meine Familie sehr gut. Wir unterstützen und IMMER gegenseitig, sidn für einander da etc. Ich war immer zu 99% glücklich, deshalb habe ich die Beziehugn auch bisher nicht beenden wollen. Klar habe ich Angst vor dem was in der Zukunft kommt, aber ich hoffe einfach, dass er "seine Lektion" gelernt hat und wir in Zukunft ehrlich miteinander sein können. Auch wenn das ganze auf für mich sehr krasse weise passieren musste.
Ich habe generell festgestellt, dass er ernsten Themen und Gesprächen gerne aus dem Weg geht (aber eher jetzt so reflektierend)...ich hoffe er kann mit all diesen Sachen offener werden.

Heute fühle ich mich gut und gestärkt in der Enscheidung, dass es das richtig ist mit ihm zusammen zu bleiben.

Meine kleine Schwester kommt morgen zu besuch für eine Weile und da werde ich versuchen mich abzulenekn, spass zu haben und einfach den moment zu geniessen. Es werden klar wieder tage kommen, an denen ich ihn und seine Gefühle hinterfrage und traurig bin, aber ich hoffe, dass sie weniger werden.

Durch den Besuch meiner Schwester, werde ich auch erstmal nicht anrufen können (ich habe ja niemandem etwas erzählt und sie wohnt dann bei uns), aber ich werde mich trotzdem mal erkundigen, wie es mit Anrufen von Skype aus funktioniert.

Entschuligen sie, dass ich jetzt so viel geschrieben habe, aber es hat mir sehr gut getan alles zu erzählen um meine Gedanken zu ordnen und mich daran zu erinnern was gut und was schlecht ist/war.

Vielen Dank und ganz liebe Grüsse,
Mona
Marion Lampert-Gruber
Hallo Mona, schön von Ihnen zu lesen!

Zunächst bin ich sehr froh, dass Sie für Ihre Gesundheit gesorgt haben! Schon allein dafür hat sich unser Kontakt hundertfach gelohnt. Und ich glaube schon, dass Ihr Partner in gewisser Hinsicht hellwach geworden ist und in Zukunft genau weiß, was er da riskiert. Auf seine Art ist er tatsächlich sehr ehrlich gewesen und sucht keine faulen Ausreden. Das ist ihre Chance. Nun kommt es darauf an, wie Sie weiter miteinander umgehen.

Die Pause mit Ihrer Schwester tut Ihnen sicher gut. Das nimmt einfach mal ein bisschen die Spannung aus der Sache. Danach wird es darum gehen, eine Gesprächskultur zu entwickeln, die für Sie beide hilfreich ist. Es hat sich gezeigt, dass Paare, die sich für Gespräche bewusst Zeit einplanen, stabiler und vielleicht auch glücklicher sind. Wie wäre es, regelmäßig mit einer ehrlichen halben Stunde? Dafür gibt es ein paar einfache Regeln: 1) Es spricht immer nur einer. 2) Der andere darf nicht unterbrechen. 3) Keine Vorwürfe, sondern Ich Botschaften. Wie geht es mir, was ist mir gerade wichtig, was hat mir gut getan, was würde ich mir von dir wünschen. 4) Nach ca. einer viertel Stunde ist Wechsel, es gilt 1) und 2). Es darf ein Spickzettel benutzt werden:)
Im Anschluss lassen Sie das Gehörte sacken, es wird nicht gleich darüber gesprochen. Jeder hat jetzt die Gelegenheit ein wenig nachzudenken. Männer schätzen an dieser Übung, dass sie nicht unterbrochen werden dürfen:) Eine weitere Übung kommt völlig ohne Worte aus. Vier Minuten einfach nur in die Augen schauen. Nicht mehr und nicht weniger. Probieren Sie doch mal aus, wie es sich anfühlt, auf diese Weise miteinander umzugehen.

Ein wichtiges Thema für Ihre Zukunft könnte sein, wie Sie mit Trennungen umgehen wollen. Sind 4-6 Wochen zweimal im Jahr, nach allem was passiert ist, noch sinnvoll und richtig? Zumindest in nächster Zeit? Gibt es da Alternativen, kürzere Abstände, gemeinsam und dafür nicht so oft? Das neue Vertrauen muss nicht gleich auf die harte Probe gestellt werden. Vielleicht können sie hier auch ihre finanziellen Prioritäten einmal neu überdenken.

Heute fühlen Sie sich gut und gestärkt darin, mit Ihrem Partner zusammen zu bleiben. Dann gönnen Sie sich morgens auch einen ersten Gedanken, der Sie darin unterstützt. Wenn Sie aus dieser Beziehungskrise gestärkt hervorgehen können, dann wird aus dem Betrug vielleicht mehr und mehr eine neue Achtsamkeit füreinander. Wichtig ist dabei ihr gemeinsames Ziel, der Beziehung eine neue Tiefe zu geben. Dann braucht auch Ihr Partner sich nicht mehr in Selbstvorwürfen winden. Sich schuldig zu fühlen hilft niemandem. Besser ist es, aus dem Erlebten neue Schlüsse zu ziehen, Verantwortung zu übernehmen und danach zu handeln.

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber



Ratsuchende(r)
Liebe Frau Lampert-Gruber,

vielen Dank für ihre Nachricht. Ja ich habe auch das Gefühl, dass die ganze Sache ihn nochmal richtig wachgerüttelt hat und er jetzt auch versteht, warum ich solche ängste habe, die nicht von heute auf morgen weg gehen können. Ich hoffe einfach, dass er sich nicht zu etwas "verpflichtet" was ihn nachher unglücklicht macht, verstehen sie?

Denken sie denn, dass es möglich ist, dass er jetzt die wahrheit sagt, wenn er sagt er braucht das einfach nicht? Ich bin auch froh, dass er mir nicht einfach die Antwort, die ich hören möchte zurecht küchelt (das könnte er bestimmt), aber ich habe natürlich angst, dass er weiter lügt...er konnte es ja vorher auch :/ Das schockiert mich nach wie vor am meisten :(

Ich möchte einfach JETZT von ihm wissen, ob wir was die zukunft angeht auf einen gemeinsamen nennen kommen können oder nicht...ich möchte nicht, dass er verüflichtungen eingeht, ohne es wirklich zu wollen. ich weiss nur nicht, wie ich es ihm klar machen soll, bzw wie ich lernene kann seinem wort zu glauben.

ich macht ihm momentan keinerlei vorwürfe...ich glaube die krankheitssache hat sich bei mir in den vordergrund geschoben...mir ist klar geworden, dass ich mich eigentlcih nur auf mich verlassen kann...und meine familie, die steht auch zu 100% hinter mir (sie wissen ja jedoch von diesr sache nichts). ich hoffe, dass ich mit ihm auch wieder an den punkt kommen kann, an dem ich ihm eichtig und ehrlich vertraue. ich musste bisher noch nie vertrauen wieder aufbauen, also weiss ich nciht, wie fähig ich dazu bin...wir werden sehen. es ist nach wie vor so, dass es mich teils sehr nervös macht, wenn er viel an seinem handy ist und wenn ich abends alleine weg gehe (jetzt ja auch verstärkt, wenn miene schwester zu besuch ist). ich habe erst überlegt, ihn zu bitten wieder das gps auf seinem handy zu installieren, habe es aber bisher nicht gemacht, weil ich ihm ja zeigen möchte, dass ich versuche ihm wieder zu vertrauen...was mienen sie?

Ich teile momentan nur meine ängste mit ihm, die klar umfassen wieder betrogen zu werden, aber natürlich auch das, keine kinder bekommen zu können. er versichert mir dann immer nur, dass er alles dafür tun wird, dass die zukunft gut wird und dass ich mir keine sorgen machen soll. das enzig positive aus der erfahrung war für mich zu sehen, dass ich mir und meinem körper doch trauen kann. ich habe gespürt, dass er mich betrogen hat, hatte das bauchgefühl und ja auch kleine indizien dafür, aber keine echten beweise. dann habe ich beweise gefunden und hoffe jetzt dass ich mich weiter auf mein bauchgefühl verlassen kann. ich habe auhc die veränderung meines körpers gespürt, konnte es aber erst nicht einordnen. ich glaube auch, dass ihn das beindruckt hat. also dass ich all das gemerkt habe. was den betrug angeht, habe ich ihm nicht gesagt warum...ich will ihm ja nicht alles verraten und auf der hut sein, sollte ich wieder das gefühl und die indizien haben.

Ich werde versuchen mit ihm das gespräch in der von ihnen vorgeschlagenen weise zu suchen. es fällt ihm leider sehr schwer, viel von sich zu sagen von seinen gefühlen etc aber vll können wir ja dann auch erst mit jeder 10 minuten anfangen.

Das mit dem wortlos in die augen schauen ist in letzter zeit öfter schon von allein passiert. ich denke dann oft das was ich ihm sagen will oder was ich gerne von ihm hören würde und hoffe, dass er meine gedanekn irgendwie lesen kann. ich sehe ihm dann immer wieder an, dass ihm selbst der betrug in den kopf kommt. dann nimmt er mich am ende oft in den arm...ich glaube um dem blick und dem schlechten gewissen aus dem weg zu gehen.

dieses jahr wird es sich zum glück sowieso ergeben, dass ich wahrscheinlich wenig weg gehen werde (meine familie kommt zu besuch und somit gehe ich nicht hin). ich habe immer über die fiananzen hinweg gesehn und wollte ihn auch immer gerne dabei haben. ich habe mich manchmal gefragt ob er es nicht möglich gemacht hat, eben um allein zu sein in der zeit, habe den gedanken aber verworfen, weil er, wenn wir hier in den urlaub sind, immer mit uns mit ist. wenn miene eltern zu besuch waren und 3 wochen an den strand wollten, dann ist er immer die komplette zeit mit. hätte er die zeit nutzen wollen, um andere frauen zu suchen und mit ihenn zu schlafen, hätte er einfachst ohne weitere begründung sagen können "ich kann leider nur 2 wochen" meinen sie nicht? er hat es zum glück jedoch immer vorgezogen in den uralub mit zu gehen.

ich hoffe einfach so sehr, dass er diese chance wahrnimmt, weil ich doch teils sehr mit dem geschehenen kämpfen muss. sollte er dies nicht tun und mir grund zur sorge/zweifel etc geben und diese sollten sich bestätigen, dann weiss ich mit sicherem gewissen, dass ich gehen kann. ich versuche mich gerade selbs zu beruhigen und einfach die zeit zu geniessen. ich glaube das tut uns beiden gut.

vielen dank und herzliche grüsse,
mona
Marion Lampert-Gruber
Liebe Mona,

Vertrauen ist eine bewusste Entscheidung. Im Moment sind Sie mit Ihren vielen Sorgen noch zu stark verunsichert, um mit ganzem Herzen dahinter zu stehen.

Wenn Sie sich von Ihrem Partner helfen lassen wollen, und er es Ihnen angeboten hat, dann können Sie natürlich miteinander vereinbaren, dass er das GPS auf sein Handy installiert. Es geht ja nun darum, sich künftig nicht mehr zu täuschen. Und wenn Sie noch nicht in der Lage sind ruhig zu bleiben, wenn er weg ist, dann machen Sie sich und ihm etwas vor, wenn Sie ihn nicht darum bitten.

So wie Sie mir seine Reaktion beschreiben, habe ich durchaus den Eindruck, dass er diese Arrangements nicht unbedingt braucht. Es klingt schon so, als ob er deutlich lieber mit Ihnen zusammen ist. Was aber nun die wahren Hintergründe für seine sexuelle Suche sind, und ob er sich dessen heute schon bewusst ist, das kann ich von hier aus natürlich nicht beurteilen.

Sie hoffen, dass er seine Chance wahrnimmt. Doch dazu gehört auch, dass Sie es tun! Achten Sie in Zukunft auf das, was Sie in sein Verhalten interpretieren. Wenn er Sie in den Arm nimmt, nachdem sie sich in die Augen geschaut haben, kann das sehr viel bedeuten. Sie wissen nicht, ob ihm der Betrug durch den Kopf geht. Sie wissen nicht, ob er es wegen seines schlechten Gewissens macht. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie solche Gedanken glauben. Und wie wäre es, Sie glaubten, es sei anders? Spüren Sie doch lieber in die Umarmung hinein, ohne viel zu denken. Wie ist es in seinem Arm, wenn es keine Erwartungen gibt?

Sie machen sich Gedanken, ob er sich jetzt nur verpflichtet fühlt und später unglücklich sein wird. Das wird sich mit jedem Schritt zeigen, den Sie gemeinsam gehen. Es kann zwischen Ihnen ja auch eine neue Verbindlichkeit entstehen, dass man sich nun wirklich ernsthaft aufeinander einlässt. Von beiden Seiten. Das ist etwas anderes, als eine Verpflichtung.

Wenn Sie jetzt versuchen, die Gegenwart wieder mehr zu genießen und damit weniger in der Vergangenheit oder Zukunft zu sein, dann haben Sie deutlich mehr Möglichkeiten miteinander. Solche Pausen von der Krise tun Ihnen sicher gut. Und wie gesagt, der neue Weg entwickelt sich unter Ihren Füßen Schritt für Schritt. Gemeinsam oder jeder für sich.

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber

Ratsuchende(r)
Liebe Frau Lampert-Gruber,
zuerst möchte ich mich wieder für ihre Worte bedanken und mich entschuldigen, dass so lange nichts kam. Ich musste erstmal versuchen klar zu kommen und etwas Zeit vergehen lassen um zu sehen wo ich, bzw wo wir, stehen.
Mein Freund bemüht sich sehr, überrascht mich mit Kleinigkeiten, nimmt mich viel in den Arm, jedoch schafft er es nicht mehr, über alles zu reden. Ich habe bei ihm reklamiert, dass er mir doch öfter etwas Schönes sagen könnte, um mir etwas zu helfen, da meinte er, dass er mir das doch auch durch Handlungen, wie Umarmungen zeigen kann und nicht unbedingt ständig sagen. Naja mir wurde dann auch bewusst, dass, obwohl er der war, der meinem Selbstbewusstsein ein schweres Tief zugefügt hat, er nicht derjenige sein kann, der es mir wieder gibt?das muss etwas sein, was ich aktiv für mich selbst tue?meinen eigenen wert wieder erkennen. Das wollte ich ihm dann gestern auch so sagen, aber er hat es wieder mal nur als Vorwand gesehen, ihn an alles zu erinnern und ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. Das war aber wirklich nicht meine Absicht. Wir haben dann den ganzen Tag nichts geredet, er hat mich aus seinem Büro raus geschmissen und so war ich einfach viel ausser Haus unterwegs. Am Abend hat er mir nochmal gesagt ?du denkst wirklich für mich ist es sooooo einfach, dich in den Arm zu nehmen und dir einen Kuss zu geben, wenn ich sehe, dass es dir schlecht geht?das ist es aber überhaupt nicht?ich fühle mich wie Dreck in dem Moment, weil ich weiss, dass es wegen mir ist, deshalb kann ich auch nicht ständig darüber reden?es macht mich und uns fertig!!!!? ich verstehe ihn ja einerseits, also in dem Aspekt, dass ihm das reden schwer fällt, weil er sich immer wieder wie der schuldige fühlt. Aber ich brauche eben manchmal den zuspruch. Wie sehen sie das? Er meinte auch, ob ich nicht denken würde, dass seine aussagen geheuchelt wären, wenn er mich jeden Tag mit Komplimenten überhäufen würde? Für ihn würde das nur jemand machen, dem all das was er gemacht hat nichts wirklich bedeutet und egal ist?weil nur dann kann man es sich täglich selbst ins Gedächtnis rufen. Und irgendwie hat er ja recht?Menschen die gelogen haben, versuchen ja auch um alles in der Welt das Thema bei dem die Lüge aufkam zu vermeiden, weil es ihnen peinlich ist. Was meinen sie dazu`? Weil genau dann kommen wir eben zum Problem: für mich es ist manchmal noch notwendig zu weinen?wenn mich alles überkommt oder wenn im Fernsehen in einem Film das Thema aufkommt oder sich plötzlich eine Werbung für diese ?dating? Seiten im Internet öffnet?da kommen mir einfach nach wie vor die Tränen?und wie soll ich dann damit umgehen? Mich im Bad verstecken? Einen Spaziergang machen? All das nur damit er mich nicht sieht und nicht auch noch schlecht drauf ist?ist das der richtige Weg? Haben sie Ideen was wir in den Momenten machen können? Weinen ist für mich eben manchmal auch noch ein Ventil um Druck abzulassen?etwas runter zu kommen?wenn ich es unterdrücke, kommt es nur Tage später viel stärker. Wir haben teils sehr schöne Tage zusammen, reden auch schon viel mehr über die Zukunft, aber mein Freund sagt, dass diese Tiefs ihn immer wieder an den Anfang zurück werfen. Ich habe ihm dann aber auch gesagt, dass ich das ja nicht mit Absicht mache?so wie er sich beschwert, wenn ich ihn daran erinnere, gibt es eben täglich bestimmt eine Sache, die mich daran erinnert (TV, Freunde, bestimmte Tage und Dinge). Er meinte aber, dass wir uns so auf Dauer kaputt machen und ich weiss ja auch, dass er da Recht hat. Gibt es denn so einen Erfahrungswert bei dem sie sagen können, nach zb. Einem Jahr ging es vielen sehr viel besser? Ich weiss es kommt auf viele Faktoren in der Beziehung, Verarbeitung und auch im Betrug an, aber mir würde es etwas helfen zu wissen ?nach x Zeit, sollte es einem eigentlich besser gehen??wie bei einem Trauerjahr oder so.
Vergangenen Samstag hatten wir einige Freunde hier eingeladen und es kam wieder von alllen Seiten was für ein tolles paar wird doch sind, wann wir denn endlich heiraten würde und Kinder bekommen. Ich musste da sehr schlucken, habe es aber geschafft und den Abend genossen. Wir haben dann am Sonntag einen gemütlichen Tag gehabt und dann eben auch genau darüber gesprochen: Kinder. Bevor die ganze Sache letzten September aufgeflogen ist, war das bereits sehr präsentes Thema (es kam immer mal wieder auf) und wir haben aber immer gesagt wir können ja noch etwas warten, um zu sehen wie sich unsere Finanzen etc entwickeln. Letzten Sonntag meinte dann aber mein Freund ?lass es uns doch einfach endlich mal angehen?setz zumindest mal die Pille ab?wer weiss, wie lange es im Endeffekt dauert und eigentlich will ich nicht mehr damit warten?wann wird denn der perfekte Zeitpunkt sein???? ich war sehr überrascht von seiner Aussage, habe aber sofort gemerkt, wie sehr ich mich darüber freuen würde und wie schön ich mir das vorstellen würde. Ich denke nicht, dass man ein Kind bekommen sollte um eine Beziehung zu retten, aber ein Jahr nachdem der betrug raus kam, muss man ja doch auch an sein Leben und die Beziehung anknüpfen, wenn man weiter machen möchte, oder sehe ich das falsch?

Ich muss in einem Monat wieder für eine Woche weg?auf eine Hochzeit und leider kann mich mein Freund nicht begleiten?er würde gerne, aber es ist finanziell einfach gerade nicht zu verantworten. Teils wird mir etwas mulmig bei dem Gedanken?denken sie es wäre meinerseits unverschämt, ihn nach dem GPS zu fragen (ob er es wieder installiert etc)? Vll würde ich es auch nur machen um seine Reaktion zu sehen. Weil ich will nicht so werden, dass ich das ?brauche??weil zu manipulieren sind die Dinger ja eh auch, also verschaffen sie nicht gerade Sicherheit. Ich habe nur Angst, dass er selbst dann enttäuscht ist und sich denkt ?toll viel weiter gekommen sind wir ja nicht.?
Mein Freund versichert mir auch nach wie vor, dass der all das nichtmehr will und auch nicht braucht?er sagt jedoch auch ganz ehrlich, dass er ja nicht weiss, ob es für immer so ein wird, aber momentan denkt er nicht mal im Entferntesten daran. Nachdem das mit der Tripper Infektion raus kam, war er wirklich nochmal ganz anders?er war sich diesem Risiko glaube ich gar nicht bewusst. Ich habe ihm das auch gesagt, als es um das Thema Kinder ging?dass das ganz schön schlimme Folgen hätte haben können, wenn ich ungewollt aus irgendeinem Grund in dem Moment schwanger geworden wäre. Er hat darauf direkt sehr betroffen reagiert. Ich bin eine Person die immer denkt, dass alles zu etwas gut ist: ich habe es herausgefunden, damit ich mich testen lassen habe und gesehen habe, dass ich Tipper hatte?ob das ganze jetzt noch Spätfolgen hat, das werde ich erst herausfinden, wenn ich wirklich versuche Kinder zu bekommen. Und da reagiert er immer ganz verzweifelt dann?er sagt dann er wüsste nicht, was er machen würde, sollte das wirklich der Fall sein. Er klingt immer mit allem so ehrlich, aber ich merke, dass es mir nach wie vor schwer fällt ihm das zu glauben was er sagt. Ich habe ihn ja auch über all die Jahre immer mal wieder darauf angesprochen, ob ihm nicht etwas fehlt, oder ob für ihn die Beziehung nicht etwas eintönig ist und er hat immer zufrieden mit ?nein? geantwortet. Ein Mal habe ich ihn sogar gefragt, weil es FÜR MICH eintönig war. Ja wir hatten viel Sex, aber nichts besonderes?eben eintönig. Aber er kann sich in der Hinsicht nicht öffnen?nicht sagen was er will. Mir fiel das auch immer sehr schwer, aber jetzt mache ich es und es ist einfach für mich.
Ich habe ihm gestern einen sehr offenen brief geschrieben in dem ich ihm sage, wie sehr eine Familie immer mein Wunsch war?und zwar mit einem Partner und nicht mit jemandem, der nur durch Geld unterstützt. Leider kam er durch die Dummheit mit dem Selbstbewusstsein vorher zum Streit und deshalb kam er glaube ich nicht so zur Geltung. Ich habe nun auch gestern mit ihm vereinbart, dass ich aufschreiben werde, was ich mir vorstelle und was für mich nötig ist, damit die Beziehung fortgesetzt wird, sprich, was ?erlaubt ist? und was nicht. Wir wollten uns dann nächstes Wochenende zusammen setzten und sehen, ob das so für beide passt. Ich habe ihm gesagt, dass er das auch machen soll, aber von ihm kommt immer nur, dass die Beziehung so wie sie war zwischen uns immer gut war. Also wird es eher darauf rauslaufen, dass er eventuell etwas ergänzt. Meinen sie, dass das gut ist? Ich habe das öfter gelesen, dass das gut ist zu machen, damit wirklich alle Missverständnisse aus der Welt geschafft werden. Mir ist es am wichtigsten, dass er versteht, dass er UNTER KEINEN UMSTÄNDEN mehr lügen darf. Weil würde er wegen etwas unwichtigen lügen oder nicht die Wahrheit erzählen, würde ich glaube ich gehen, weil mir das zeigen würde, dass er einfach nach wie vor lügt. Ich denke sie verstehen was ich meine oder? Und ich will, dass er es auch versteht. Haben sie vll eine Idee wie man so etwas am besten formuliert? Ich stelle mir einen Brief vor in dem ich aufschreibe ?ich verspreche:? und dann eben diese ganzen Sachen?oder haben sie da etwas wie ich das besser formulieren kann. Ist es lächerlich, dass beide das dann symbolisch unterschreiben? Oder macht das Sinn?

Ich denke teils schon, dass er vll noch nicht bereit war sich fest zu binden?ich meine er hat mich ja auch nie gefragt, ob ich ihn heiraten möchte (hier wird sehr viel bereits nach 2-3 Jahren Beziehung geheiratet, ohne überhaupt zusammen gewohnt zu haben). Wir haben auch darüber gesprochen und er meint eben, dass er finanziell sich nie in der Lage gesehen hat, mich das zu fragen und es auch jetzt nicht tut?er sich aber sicher ist, dass er mich heiraten möchte. Ich bin wirklich nicht anspruchsvoll, habe kein grosse Familie, das habe ich ihm auch schon öfter gesagt?aber trotzdem kommt von ihm in die Richtung nichts?vll hat er eben auch den Anspruch an ein grosses Fest?keine Ahnung. Zu allem kommt eh, dass er mir ja noch Geld schuldet, wie soll er also mich fragen, einen Ring kaufen, der dann nachher ja quasi eh nur von meinem Geld bezahlt wurde. Ich wollte ihn damit einfach nur unterstützen, jetzt verwünsche ich den Tag, an dem ich angefangen habe ihm Geld zu leihen. Das macht alles nur nochmal soooo viel komplizierter.
Ich habe ihm jetzt glaube ich schon auf alle Arten und Weisen klar gemacht, dass wenn er sich nicht an die Abmachung ehrlich zu sein halten kann, dass er mich dann lieber gehen lassen soll, aber er möchte nach wie vor bei mir bleiben. Ich liebe ihn nach wie vor, sollte er mich jedoch nochmal hintergehen, weiss ich, dass diese Liebe weg wäre?das spüre ich schon bei dem Gedanken. Da wir ja auch aus 2 Ländern sind, halten sie es für sinnvoll, sich eventuell wegen Kindern abzusichern? Ich meine nicht finanziell sondern ich möchte, sollte er mich betrügen, die Möglichkeit haben die Kinder zu nehme und nach Deutschland zu gehen, sollte ich hier unglücklich sein. Kann ich das bei ihm ansprechen? Ich meine wenn er sich sicher ist, dass er das nicht mehr macht, sollte es ja ein leichtes für ihn sein sich darauf zu einigen, oder?
Ach ich schreibe schon wieder so viel und es tut mir leid, dass ich nicht einfach anrufen kann. Hat sich in der Hinsicht mit skype anrufen etwas getan? Oder ist das nach wie vor nicht möglich? Mir würde ein Gespräch wirklich gut tun.
Aber ich freue mich schon sehr auf ihre Antwort und ihre Gedanken zu allem was ich geschrieben habe.

Vielen, vielen Dank schon mal im Voraus,
Mona
Marion Lampert-Gruber
Liebe Mona,

bei Ihnen ist immer noch sehr viel in Bewegung und Aufruhr. Grundsätzlich halte ich es für eine gute Idee, sich einmal schriftlich bewusst zu machen, was man sich in einer Beziehung wünscht.
Sie können sich fragen:

Wann fühle ich mich geliebt?
Beispiel: Ich fühle mich geliebt, wenn mein Partner mir oft Komplimente macht.
Wann fühle ich mich anerkannt?
Ich fühle mich anerkannt, wenn....
Wann fühle ich mich verstanden?
Ich fühle mich verstanden, wenn...
Was brauche ich, um mich geliebt anerkannt und verstanden zu fühlen?
Ich brauche von meinem Partner, dass er...

Interessant ist sicher, wenn Ihr Partner sich diese Fragen auch stellt und Sie Ihre Ergebnisse miteinander austauschen. Vielleicht werden Sie feststellen, dass schon hier ganz unterschiedliche Bedürfnisse vorliegen. Und das ist völlig in Ordnung so.

Es gibt Menschen, die brauchen für alles die richtigen Worte. Mit Worten kann man sie sehr verletzen, aber auch sehr glücklich machen. Diesen Menschen ist es wichtig, dass die Worte echt sind. Andere wiederum können Gefühle besser über Nähe ausdrücken. Für sie ist eine Umarmung viel mehr wert als ein Wort. Es gibt also auch in der Beziehungssprache so etwas wie unterschiedliche Dialekte.

Auf der Seite Zeitzuleben.de habe ich eine sehr ausführliche Anleitung für Sie gefunden, wie Sie sich Ihrer Beziehungswünsche bewusster werden können. Ich hoffe, der Link funktioniert: http://www.zeitzuleben.de/25714-beziehung-verbessern/

Zu den anderen Fragen möchte ich gerne mit Ihnen telefonieren. Können Sie aus dem Ausland eine deutsche Festnetznummer wählen? Dann könnten Sie per Überweisung unter www.das-sorgentelefon.com/shop Minuten im Voraus kaufen und diese abtelefonieren. Im Vorfeld würden wir hier einen Termin ausmachen, zu dem ich für Sie unter der Durchwahl 118 erreichbar bin. Wäre das eine Möglichkeit für Sie?

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber





Ihr(e) Berater(in)

Marion Lampert-Gruber

Tel. 09001 - 445 401 376 (1,79 € / Min. (mobil höher)); Der kostenfreien Ansage folgen, bei Aufforderung die Berater-Nummer 118 eingeben.

Möchtest du auch eine kostenlose, schriftliche Beratung? Psychologische Beratung kostenlos nutzen
Oder möchtest du lieber anrufen?
Tel.: 09001 - 445 400 376
ODER wähle einen Berater von dieser Liste
1,79 € / Min. (mobil höher)
Oder ohne 0900 ab 1,20€/Min. auf Festnetz anrufen
(empfohlen wenn du vom Handy anrufst):