Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
min. 1 Berater telefonisch verfügbar!
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Ich leide an Essstörungen und treibe ständig Sport

aus unserer kostenlosen, öffentlichen Beratung
veröffentlicht am 09.02.16

Ursprungsanfrage
Guten Abend,
ich hoffe, die Mail kommt an. Ich bin verzweifelt und hab Suizidgedanken. Ich hab den ganzen Tag gefressen und gekotzt, mir deswegen die Arme aufgeschnitten. Mein Therapeut reagierte nicht, worauf ich aus Wut gerade die Therapie beendet habe und das Handy kaputt geschmissen habe.
Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll, mein Leben ist die reinste Katastrophe und niemand blickt hinter.
Juliane
Guten Tag,
leider haben Sie in Ihrer Anfrage nicht geschrieben wie alt Sie sind und weswegen Sie in Therapie waren. Offenbar hat sich Ihre Situation akut verschlechtert. Ich würde Ihnen deswegen raten eine Klinik aufzusuchen und sich in stationäre Behandlung zu begeben. Das ist insbesondere deshalb wichtig, damit Sie sich selbst und andere nicht in Gefahr bringen.
Ich bitte Sie, mich noch einmal zu kontaktieren, um weitere Details ins Gespräch zu bringen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und schnelle Hilfe für Ihre Situation!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo, ich bin 23 Jahre alt und war in der ambulanten Therapie weil meine Mutter sich erhangen hatte. Eigentlich sollte es eine trauerverarbeitung sein oder so. Die hat aber nie stattgefunden da es bei mir immer wieder neue Baustellen gibt und man auch nie recht weiß, wo man anfangen soll.
Außerdem glaub ich auch nicht das iCh diese trauerverarbeitung brauche.
Nun hat sich die Situation hier total zugespitzt. Ich hab dann vorgestern Nacht noch die Psychiatrie hier aufgesucht um mit irgendwem zu reden. War aber sinnlos da ich das selbe wie immer zu hören bekommen hab,nämlich das iCh sehr intelligent bin und ich mir selber helfen muss. Aber das ich das nicht kann, sieht wohl niemand. Dann hab ich mich von meinem Therapeuten verarscht gefühlt und irgendwie sowas von wegen ich scheiß auf mein leben weil es keins mehr ist, geschrieben. Und der reagierte dann nur mit "ich werde Ihren Vater unterrichten". Als ob ich so ein kleines Kind währ. Dann rief mich meine halbe Familie an und meinte ich würde keine Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Nun Sitz ich hier hab alle blockiert so das mich keiner mehr kontaktieren kann und hab am Montag meine ganz normale therapiestunde und meinem Therapeuten schon gesagt ach ich freu mich auf montag ich bin voller hass.
Ratsuchende(r)
Ach so, jetzt gelte ich wohl als magersüchtig oder seit den letzten Tagen wohl als bulimisch. Mein BMI ist 15,1, ich wiege 38 kg. Aber wegen meinen Elektrolytstörungen hab ich drei Kilo Wasser eingespeichert. Schrecklich, ich bin ein Fettsack.
Juliane
Guten Tag,
offenbar machen Sie im Moment eine äußerst schwierige Zeit durch. Verwirrend für Sie und Ihr Umfeld.
Ist Ihr Therapeut ein ärztlicher Psychologe oder ein Psychiater?
Bei diesen Therapeuten wären Sie derzeit nämlich am Besten aufgehoben. Nehmen Sie derzeit eigentlich Medikamente?
Ich denke, dass Sie für Ihre Situation kein Verständnis von Ihrer Familie erwarten können, so hart es ist. Wie Sie sehen, schaffen dies offensichtlich nicht einmal Menschen, die jeden Tag mit diesem Thema beruflich konfrontiert sind.
Es ist gut, dass Sie so schnell einen Termin bei Ihrem Therapeuten haben. Der sollte Sie tatkräftig unterstützen eine stationäre Therapie zu machen und gutes Fachpersonal für Sie zu finden. Das Ziel ist, dass Sie sich wieder wohlfühlen und Ihr Leben selbstbestimmt gestalten können.
Ich wünsche Ihnen vorerst für den Termin am Montag viel Kraft, und dass Sie genau Ihre Bedenken und Probleme äußern können. Das ist der erste Schritt in die Richtung, in die es gehen soll.
Ich würde mich freuen, bald wieder von Ihnen zu hören.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Kennen Sie sich mit diesem Körper aus? Geht das Wasser auch wieder weg, und wenn ja, wie? Ich hab schon ein ganz aufgeschwemmtes Gesicht und kann nicht mehr duschen gehen, weil ich mich nicht ertragen kann. Aber ich kann auch nicht aufhören zu trinken...
Ich hab in den letzten Tagen fast 8 Liter weggetrunken...ich kann mich echt nicht mehr ertragen.
Ratsuchende(r)
Kann ich mit Ihnen bis Montag ab und an schreiben? Ich will nicht allein sein, das ertrag ich nicht mit dem Körper.
Juliane
Guten Tag,
ich nehme an, dass Sie Medikamente nehmen, denn das spricht für das gesteigerte Durstgefühl.
Die Wassereinlagerungen lassen sich mittels Medikamenten, sogenannte Diuretika, behandeln. Trotzdem sollten Sie versuchen, das Trinken zu reduzieren. Genau wie zu wenig Flüssigkeit, belastet auch zu viel den Kreislauf. Das ist auf die Dauer nicht ganz ungefährlich. Das Thema sollten Sie auf jeden Fall am Montag ansprechen.
Gern können Sie mich über das Wochenende kontaktieren. Vielleicht verraten Sie mir Ihren Namen, damit ich Sie etwas persönlicher ansprechen kann.
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich bin die Alina:) Nein, ich nehme keine Medikamente im Moment. Ich hab eigentlich Antidepressiva, aber das hab ich nie genommen, wegen den Nebenwirkungen - Gewichtszunahme...deswegen wundert mich, dass jetzt mit der Wassereinlagerung...aber mein Therapeut meint, das kommt von der Elektrolytstörung vom Hungern und Kotzen...ich hatte gedacht, dass es heut mal aufhört, aber ich hab ständig das Gefühl zu verdursten....
Juliane
Hallo Alina,
sicher muss sich Ihr Körper erste einmal wieder regulieren. Wie sieht es denn im Moment aus, können Sie essen und es drin behalten?
Wie ging es Ihnen in den letzten Jahren? Hatten Sie beispielsweise schon einmal einen festen Freund? Wie lange haben Sie eigentlich schon diese Probleme? Können Sie in Ihrem Leben auch auf schöne Zeiten und positive Erlebnisse zurück blicken?
Sicher wäre es sehr sinnvoll, wenn Sie so schnell wie möglich einen stationären Therapieplatz bekommen. Wenn Sie das möchten, dann müssten Sie den Therapeuten daraufhin dringend ansprechen. Sie sind schließlich in eine Situation hineingeraten, aus der Sie allein, ohne fremde Hilfe, nicht wieder heraus kommen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Das sagte mein Vater mir auch,dass ich aus der Situation nicht allein rauskomme...aber ich wollte ja auch schon stationär gehen. Das Ding ist nur, im letzten Moment zögere ich, weil ich denke, ich bin nicht dünn genug und ich will mich nicht lächerlich machen...
Und bis vor kurzem ging es ja auch immer irgendwie gut, aber nach dem Abi hab ich nichts zutun gehabt und mich aufs abnehmen konzentriert.
Ja, normalerweise esse ich nicht ohne zu brechen, aber die letzten 3 Tage das erste Mal wieder nach über einem halben Jahr. Vielleicht trink ich deswegen so viel? Ich hab über ein halbes Jahr keine warme Nahrung gegessen. Weil das schon sehr gefährlich ist.
Ich hab meine Beziehung seit einer Woche beendet, wie irgendwie alle Kontakte. Aber bei ihm war es notwendig. Falscher Umgang, Drogen und sowas... ich brauch nicht noch mehr Ballast. Und in einem Jahr hat er sich nicht geändert, also wird er es auch nie...
Ich esse im Moment so viel, ich hab Monate unter 500 Kalorien gehabt und die sogar durch Sport abgelaufen, mindestens 400 Kalorien. Und die letzten drei Tage sind die ersten ohne Sport und mit Wssen und ich hab das Gefühl, ich muss alles essen was ich seh. Dazu noch, dass ich auf einmal am Verdursten bin...und mittendrin kommt diese Müdigkeit, die zieht einen so runter, deswegen habe ich die letzten zwei Tage verschlafen, ohne Tabletten. Ich war so müde irgendwie.
Miss Pervers
Juliane
Hallo Alina,
vielen Dank für Ihre Offenheit. Ich denke, Sie sollten sich nicht selbst negative Namen geben. Dass Sie die Entscheidung gefällt haben, sich von Ihrem Freund zu trennen, ist, unter diesen Voraussetzungen, die er mitbrachte, eine gute und zeugt von Stärke und Durchsetzungsvermögen.
Meiner Meinung nach geht es Ihnen in den letzten Tagen nicht zuletzt wegen der Trennung etwas besser. Wie Sie schon sagten, haben Sie sich somit von unnötigem Ballast befreit.
Ganz sicher gibt es nichts, wofür Sie sich schämen müssten.
Es wäre gut, wenn Sie sich durchringen könnten und sich in professionelle Hände begeben.
Bestimmt möchten Sie auch einmal eine Berufsausbildung machen, um Ihr Leben als eigenständige Frau zu beginnen?!
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Mein Kreislauf schmiert gerade einfach total ab und das auch noch vor allen anderen Menschen. Ich muss einfach nur nach Hause kommen. Ins Bett. Ich hab das Gefühl, dass ich brechen muss, mir ist auf einmal so schlecht.
Miss Pervers
Juliane
Hallo Alina,
ich hätte gar nicht gedacht, dass Sie in Ihrem derzeitigen Zustand nach draußen gehen. Sie sollten sich schleunigst hinlegen und das Telefon griffbereit haben, um eventuell den Notarzt rufen zu können.
Dann wären Sie in professionellen Händen. Da wäre mir auch wohler.
Alles Gute,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich habe es bis nach Hause ins Bett geschafft. Ich hab mich gerade hingelegt..ich wollte heute raus, ich war doch die ganzen letzten Tage drin geblieben..und ich bin gar nicht viel rum gelaufen, aber jetzt tot müde ...ich frage mich, ob ich das Wasser aus meinem Körper morgen rausschwemmen soll. Weil, so will ich am Montag nicht zur Therapie gehen, ich sehe pummelig aus... 

Ich wollte mich bedanken. Ich finde, Sie machen einen tollen Job und es hilft ungemein, wenn man schon weiß, da ist jemand, der sich die kranken Gedanken durchliest... Danke. 
Und gehen Sie nun auch gleich schlafen?
Juliane
Auf einen neuen guten Tag,
Sie sind sicher erst spät in der Nacht ins Bett gekommen. Was haben Sie denn alles so erlebt, als Sie unterwegs waren? Haben Sie Ihnen bekannte Menschen getroffen?
Die Wasseransammlungen Ihres Körpers sollten Sie nicht selbst versuchen zu behandeln, das sollte ärztlich begleitet werden. Ihr Therapeut, oder auch andere Menschen werden sich morgen nicht daran stören. Gestern sind auch keine Probleme damit aufgetaucht.
Haben Sie inzwischen eine Art Strategie für den Besuch beim Therapeuten?
Wie geht es Ihnen eigentlich heute so im Allgemeinen?
Beraterin Juliane

Ratsuchende(r)
Hallo Juliane :) ich war schon um halb zehn im Bett und bin dann auch sofort eingeschlafen, irgendwie war ich so müde. Ja, ich hab mich mit meiner besten Freundin getroffen, wir sehen uns nicht so oft, sie wohnt in Essen. Und die Fahrt ist in letzter Zeit so anstrengend, deswegen ist das ein wenig eingeschlafen...ich war heut Nacht wieder am essen, deswegen hab ich ein wenig Bauchschmerzen, aber sonst fühl ich mich okay. Hab angefangen meine Wohnung ein wenig aufzuräumen und das Blut weg zu wischen, das ist ein positives Zeichen bei mir. Fragt sich nur, wie lang das anhält...
Ja, um ehrlich zu sein, bin ich total aufgeregt wegen morgen...weil in so einer Stresssituation waren wir noch nie und ich bin gespannt, was mein Therapeut mir sagt. Ich denke, ein wenig muss er mich nach den Jahren ja kennen und so war ich ja nie drauf. Ich hoffe, er sagt von sich alleine, dass stationär am besten wäre, weil sonst komm ich mir wieder so lächerlich vor. Aber, da er mich ja eigentlich schon fürs Wochenende ins Krankenhaus stecken wollte, bin ich positiv eingestellt. Das Einzige, was mich stört, ist halt, dass ich so fett dahin geh..ich hab richtige Hamsterbacken..aber daran werde ich wohl nichts ändern können. Meine Freundin meinte gestern, es würde nicht auffallen, ich bilde mir das nur ein. Ansonsten will ich ihm morgen mal sagen, wie es wirklich bei mir aussieht, dass halt nichts mehr läuft, außer mein Gewicht. Ich glaube, ich hab das alles zu gut verheimlicht, dass die jetzt alle so schockiert sind...
Juliane
Hallo Alina,
das hört sich ja alles schon ganz positiv an! Sicher wird Ihr Therapeut morgen eine gute Möglichkeit finden, damit Sie umfänglich, sowohl psychisch, als auch physisch, behandelt werden können. Gibt es dazu in Ihrer Stadt oder näheren Umgebung mehrere Kliniken, die darauf eingerichtet sind? Es ist gut, dass Sie in einem etwas stabileren Zustand eine stationäre Therapie beginnen wollen, dann sind die Heilungschancen erfahrungsgemäß höher.
Auch wenn Sie sich jetzt besser fühlen, sollten Sie Ihrem Therapeuten gegenüber ganz offen sein. Die Situation könnte möglicherweise wieder umschlagen. Dann hätten Sie die Möglichkeit einer kompakten Therapie verpasst. Ich denke, dass gerade jetzt etwas Entscheidendes in die Wege geleitet werden sollte.
Dazu wünsche ich Ihnen viel Glück.
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Es ist sogar mit großer Wahrscheinlichkeit so, dass sich die Situation wieder verschlechtern wird. Da muss ich mir ja nichts mehr vormachen. Da reicht schon ein unüberlegter Fressanfall und alles bricht zusammen..
Leider nein...die nächste Psychiatrie ist hier der Tannenhof und die meinten da, sie währen auf sowas nicht ausgelegt, was mir das auch immer sagen soll. Also sie würden sich um meine vitalwerte kümmern, aber das Problem an sich ist damit ja nicht behoben...und mein Vater wollte unbedingt das ich nach Bayern geh, die haben die meisten fachkliniken nur auf essstörungen ausgelegt. Aber die haben sehr lange Wartezeiten und auch ein aufnahmegewicht was ich erst mal haben müsste. Aber allein schaff ich das nicht...ich muss bestimmt übergangsweise in den tannenhof und von da aus dann in ein eine andere Klinik...das letzte mal hab ich anderthalb Jahre in der Psychiatrie gehockt um 20 Kilo zuzunehmen ich hoffe das wird nicht wieder so...der Rückgang ins reale Leben ist dann so schwer...Psychiatrie ist immer "Glocken"leben....
Juliane
Wenn Sie bereits in einer Klinik sind, dann können die Ärzte auch darauf einwirken, dass die Psychiatrie eine schnellere Aufnahme vornimmt. Vielleicht käme auch, nach dem Tannenhof, erst einmal eine andere Psychiatrie, die früher Patienten aufnehmen kann, eine gute Möglichkeit. Auch wenn die Klinik sich nicht auf Essstörungen spezialisiert hat, hat das Personal doch einige Erfahrungen mit der Erkrankung. Dies alles ist ja besser, als jetzt einfach so weiter zu machen. Eine Strategie wäre wesentlich sinnvoller.
Und so generell, wie sieht Ihr Lebensentwurf aus? Haben Sie vor, eine Berufsausbildung zu absolvieren? Wofür interessieren Sie sich, wenn Sie die Krankheit nicht gerade im Griff hat?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Wenn die Essstörungen mich nicht gerade im Griff haben, habe ich eigentlich viele Freunde, bin viel unterwegs und hatte auch einiges vor...
Ich bin für die Ausbildung angemeldet, spezialisiert auf Heimarbeit, also, ich wollte Erzieherin werden, nur halt mit Älteren, Jugendliche. Wahrscheinlich, weil ich auch meine Jugend im Heim verbracht habe.
Ja, und die Ausbildung würde dann ab nächstes Jahr in Köln anfangen. Allerdings muss ich bis dahin fit sein, weil mein Vater meinte, so würden die mich nicht nehmen...
Streetwalkerin wollte ich auch immer werden..aber dafür müsste ich schon in eine Großstadt wie Berlin oder Hamburg...
Und ansonsten wurde mir in letzter Zeit ständig gesagt (hauptsächlich von meinem Therapeuten), ich solle doch Psychologie studieren. Fand ich auch ganz interessant, aber nachdem ich gesehen hab, dass das Hauptfach dort Mathe ist, lass ich es lieber :) für Mathe fehlt mir irgendwie das logische Denken...
Juliane
Liebe Alina,
Die Pläne klingen sehr strukturiert und interessant. Im nächsten Jahr die Ausbildung zu beginnen, ist ein konkretes Ziel, das hilft Ihnen dabei, stabil zu werden und zu bleiben. In die soziale Richtung zu gehen, so kann ich mir vorstellen, könnte Ihnen viel Freude und Erfolge bereiten. Ich würde Ihnen wünschen, dass Sie Ihre Pläne aufrecht erhalten und ausweiten könnten. Mit der richtigen und intensiven Therapie ist dies auch möglich.
Aus welchem Grund sind Sie eigentlich im Heim groß geworden? Wie ist denn der Kontakt zu Ihrem Vater heute?
Es ist schön, dass Sie den Kontakt mit Ihrer besten Freundin halten und sich mit Ihr hin und wieder austauschen können.
Wann findet der morgige Termin bei Ihrem Therapeuten statt?
Gegen die Nervosität vor dem Termin können Sie sich, wie Sie es bereits schon tun, gut mit dem Aufräumen Ihrer Wohnung ablenken. Vielleicht packen Sie auch schon ein paar Sachen ein, falls es doch mit dem Klinikaufenthalt schnell gehen sollte.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hab ich auch schon überlegt, ein paar Sachen zu packen...aber ich hab nun erst mal alles an Wäsche gewaschen, was zu waschen war. Dann muss ich nur noch nach Liste einpacken, die ich gerade erstelle, aber man vergisst eh immer die Hälfte.
Meine Mutter war extreme Alkoholikerin und hat uns immer verprügelt und an andere Männer ausgeliehen. Dann ist das irgendwann rausgekommen und alle Kinder wurden ihr abgenommen. Ich wollte damals zu meinem Vater ziehen, da die beiden eh getrennt waren, aber die Therapeuten damals meinten, dass wäre eine schlechte Idee, weil er berufstätig ist und ich mehr Aufsicht brauchte, war total blöd irgendwie und dann bin ich im Heim gelandet und hab dann 14 ausprobiert, bis ich eins gefunden hatte, die mich aushalten konnten...und ich sie :)
Meine Mutter hat sich dann erhangen vor zwei Jahren. Weil sie sich ständig mit ihrem letzten Freund besoffen hat und sich dann verprügeln lassen hat. Als wir sie gefunden hatten, hatte sie einen gebrochenen Kiefer, das fand ich schlimm.
Eigentlich bin ich ein Papakind, immer schon gewesen. Papas Liebling. Deswegen ist es auch so extrem belastend, dass wir inzwischen nicht mal mehr 3 Minuten telefonieren können, ohne das ich auflege. Er versteht mich kein Stück und ich weiß nicht, warum. Er ist nämlich nicht dumm und hatte bis vor kurzem 30 Jahre lang als Abteilungsleiter beim Jugendamt gearbeitet, kennt also auch anorektische Mädels. Deswegen versteh ich das alles nicht und wegen meinem Papa wollte ich auch immer in den sozialen Bereich.
Das Gespräch ist um 14 Uhr, ich werde auf jeden Fall von Ihnen erzählen, wenn das okay ist.
Juliane
Liebe Alina,
danke für Ihr Vertrauen.
Sie haben traumatische Zeiten erleben müssen, deren Verarbeitung und Bewältigung jetzt dringend ansteht.
Offenbar haben Sie noch Geschwister. Wie sind die denn mit der Vergangenheit umgegangen?
Sie wirken auf mich sehr strukturiert und organisiert. Das ist die beste Basis für die kommende Zeit, der Therapie und der Wiedereingliederung in ein soziales und selbstbestimmtes Leben.
Selbstverständlich können Sie Ihrem Therapeuten von unserem Beratungsmailverkehr berichten.
Können Sie sich vorstellen, heute Nacht gut zu schlafen und morgen ausgeruht in den Termin zu gehen?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Naja, mit meinen Geschwistern kam ich eigentlich immer gut klar, bin halt die Jüngste und das nervt manchmal. Besonders, wo unsere Mutter nun nicht mehr da ist, benimmt meine Schwester sich, als ob sie ihren Platz einnehmen will. Und darauf komm ich dann manchmal auch nicht klar.
Eigentlich konnte ich die letzten Tage erstaunlich gut schlafen, aber lag wahrscheinlich daran, dass mein Körper ein kleines Bournout hatte.
Ich hätt mich jetzt nicht wiegen müssen. Ätzend. Obwohl ich weiß, dass es nur Wasser sein kann, mach ich mir Sorgen. Ich hab ungelogen 4kg eingespeichert. Das ist echt übel. Ich weiß gar nicht, was ich von diesem Körper halten soll.Es ist so eine verarsche irgendwie.
Juliane
Liebe Alina,
ich denke, das Hauptproblem Ihrer Erkrankung ist eine recht eigensinnige Wahrnehmung bezüglich des Körpers. Sie werden in einer Therapie Strategien entwickeln lernen, Ihren Körper anzunehmen.
Das ist das Ziel.
Grundlegend ist die Erkenntnis, dass bei einer normalen Ernährung eine gute und schlanke Figur möglich ist. Dazu gehört natürlich noch ganz viel, wie die Bewältigung von Stresssituationen, Abändern verfestigter Strukturen und Verarbeitung länger zurück liegender Traumata.
Es wäre zukünftig sicher sinnvoll, Ihnen nahe stehenden Menschen, wie beispielsweise Ihren Vater, in bestimmte Teile der Therapie mit einzubeziehen. Was halten Sie davon?
Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen einen ruhigen Abend.
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Würde ich gerne. Aber mein Vater kennt mich so gut wie gar nicht. Er wäre schockiert, wenn er mal mit in die Therapie kommen würde. Er äußerte am Freitag schon gegenüber meinem Therapeuten, dass er erschrocken wäre, zu sehen, wie zerrissen ich wohl wär. Ich weiß nicht, ob das eine gute Idee wäre...es hätte vielleicht den Vorteil, dass er mich besser verstehen kann. Obwohl ihm seit Jahren nachgesagt wird, er betreibt eine 'Vogel-Strauß-Politik'. Also er weiß sehr wohl, was Sache ist, will es nur nicht sehen.
Danke, den wünsche ich ebenfalls :)
Juliane
Liebe Alina,
genau das hatte ich gemeint. Es ist sicherlich auch für Ihren Vater nicht einfach, jedoch wäre es für Sie, sowie für ihn selbst hilfreich, sich ein Stück auf die Situation seiner Tochter einzulassen. Außerdem wäre es nicht unwichtig nach der Therapie, wenn es um die Wiedereingliederung geht, eine Bezugsperson zu haben, die sich mit der Krankheit ein wenig auskennt. Bei Ihrem Vater könnten Schuldgefühle verborgen sein, die das Verhältnis so schwierig machen. Diese ließen sich auf diese Weise ebenfalls lösen.
Aber vielleicht ergibt sich die Möglichkeit und die Bereitschaft, wenn die Therapie etwas fortgeschritten ist.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Wissen Sie was mir dazu einfällt? Als ich vor einer Woche die ersten "offiziellen" Hilferufe an meinen Vater gesendet hab, hab ich ihm gesagt, es würde mir so vorkommen als ob er ganz weit entfernt ist.
Er reagierte mit : Ich denke ich habe mir keinen Vorwurf zu machen. Ich habe immer nur dein bestes gewollt.
Und iCh meinte dann zu ihm ,hä? Davon war gar nicht die Rede...er hat es nicht verstanden.
Denken Sie er macht sich heimlich Vorwürfe?
Juliane
Liebe Alina,
im Prinzip meine ich genau das. Ich denke allerdings nicht, dass Ihr Vater sich seiner Gefühle nicht bewusst ist, eher, dass er Sie verdrängt hat. Die menschliche Psyche hat eine Schutzfunktion, die den Menschen vor Situationen, die er instinktiv meidet, auch schützen soll.
Ihr Vater kann sich wahrscheinlich deswegen nicht so auf Sie einlassen kann wie Sie es brauchen. Oftmals ist gerade das Verständnis hinderlich für Aktionen, die dem Betroffenen helfen oder wenigstens begleiten könnten.
Heimlich macht sich Ihr Vater sicher keine Vorwürfe, diese sind ihm nur nicht bewusst, im wahrsten Sinne. Denn die Defizite hat die Psyche schon erkannt. Sicher wird er diese "vermeintliche Schuld" nicht definieren können, jedoch ist genetisch eine Fürsorge für Kinder vorbestimmt, die sich nicht ignorieren lässt.
Aber, im ersten Schritt geht es darum, dass Sie wieder "auf die Beine " kommen, essen was Ihrem Körper gut tut und eine Struktur beibehalten und vertiefen.
Ich wünsche Ihnen eine gute und ruhige Nacht und ein gutes Aufwachen.
Beste Grüße und viel Kraft,
Beraterin Juliane



Ratsuchende(r)
Vielen Dank für die ganze Hilfe und die "Gespräche"hier. Dafür bin ich sehr dankbar. Sie machen eine tolle Arbeit! Ich werde nun schlafen gehen und wenn Sie wollen schreib ich Ihnen morgen wie das Gespräch gelaufen ist. Schade das Sie nicht mitkommen können....gute Nacht :)
Juliane
Liebe Alina,
ich freue mich, dass es Ihnen besser geht und Sie nun "gut gerüstet" für den morgigen Termin sind, den Sie schaffen, indem Sie Ihre Bedürfnisse und Wünsche klar äußern.
Ich bin gespannt, was es morgen für neue Erkenntnisse gibt.
Gern können Sie mich unterrichten.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Guten Morgen ,Juliane,
dafür, dass ich den Tag gestern so positiv beendet habe, fing der heutige schon so an, dass ich keinen Zweifel mehr daran hab, dass ich einen an der Klatsche hab. Und ich werde definitiv nicht aus dem Gespräch nachher gehen, ohne eine Hilfestellung.
Ich bin nachts aufgewacht und musste auf Klo. Hab mich natürlich leider danach gewogen und gesehen, dass ich 1,2 kg weniger als am Vorabend um 21 Uhr hatte..dann konnte ich nicht einschlafen und dachte die ganze Zeit, anstatt hier rum zu liegen, kann ich auch genauso gut Sport machen und mich ausschwemmen.
Also, bin ich um zwei Uhr joggen gegangen, bis halb vier. Dann habe ich wie eine Verrückte darauf gewartet, dass die Bäckerei aufmacht. Nur um mal wieder zehn Euro zu verkotzen. Das muss man sich vorstellen. Ich bin tot müde und gleichzeitig hell wach, weil ich auf das Essen gewartet hab. Nun hab ich immer noch nicht geschlafen, weil ich erst eben fertig geworden bin. Ich muss jetzt erst mal runter kommen.
Juliane
Liebe Alina,
es ist gut, dass Sie überhaupt geschlafen haben. Ich denke, dass sich Ihre Stimmung bis zu dem Termin bei Ihrem Therapeuten noch verbessern wird. Versuchen Sie sich abzulenken und ein wenig gelassen in den Termin zu gehen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Mein Termin war scheiße und völlig sinnlos. Mein Therapeut schlug vor, da ich ja so viel Sport mache,den weiter zu machen und dann normal zu essen.
"Essen Sie doch einfach normal."
Wahrscheinlich war es das sinnvollste was er in den ganzen drei jahren von sich gegeben hat...ich muss mich nun irgendwie allein kümmern...
Ratsuchende(r)
Auf jeden Fall hab ich erst mal alle Lebensmittel weggeschmissen und werd nicht mehr Einkaufen gehen. Dann müsste das auch schon mal helfen.
Juliane
Guten Tag Alina,
es tut mir leid, dass der gestrige Termin nicht gewünschten Erfolg gebracht hat! Hatten Sie ihrem Therapeuten geschildert, wie schlecht es Ihnen am Wochenende ging?
Hatten Sie sich mal erkundigt, ob es in Ihrer Nähe einen Internisten oder einen anderen Facharzt gibt, der auch psychotherpeutisch arbeitet?
Wobei hilft es ihnen, wenn Sie die Lebensmittel vernichten? Sie sollten versuchen, der Enttäuschung über die Aussagen des Therapeuten nicht so viel Raum zu geben und beständig an Ihrem Plan festhalten!
Sicher wäre eine weitere oder andere Fachperson, die Sie auffangen kann, hinzu zu ziehen wichtig.
Wie wollen Sie jetzt weiter vorgehen?
Können Sie Ihren Therapeuten nicht überzeugen, Sie in einer der Kliniken mit Schwerpunkt Essstörungen anzumelden und den Prozess zu begleiten? Wenn nicht, sollte das eine andere kompetente Person tun.
Versuchen Sie sich über andere Möglichkeiten zu erkundigen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hey Juliane, ich dachte mir, wenn ich die Lebensmittel wegschmeiße, kann ich nicht in Versuchung geraten, somit wird es mir psychisch auch nicht so schlecht gehen. Ich vermeid damit den Absturz..
Bin ein wenig hin und her gerissen. Auf der einen Seite denk ich mir, dass er doch jahrelang Erfahrung hat und wenn es doch so schlimm wäre, würde er dann nicht handeln? Vielleicht sollte ich mir einfach einen Termin bei meinem Neurologen machen und dem die Situation schildern. Nur was bringt es? Kann der mich weiter vermitteln?
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
Ihren Plan alle Lebensmittel wegzuschmeißen, kann ich nicht gut heißen!
Sicher werden Sie vielleicht, auch nur vielleicht, Ihre psychische Situation etwas stabiler halten können, jedoch wird ihre physische Verfassung dramatisch zuspitzen. Irgend etwas müssen Sie essen!
Sie sollten nun so schnell wie möglich eine andere Fachperson finden.
Die Idee mit Ihrem Neurologen Kontakt aufzunehmen, finde ich gut. Jeder Arzt kann Sie in der Form begleiten, dass er einen Therapieplatz für Sie beschaffen kann.
Schauen Sie, wie es Ihnen in der unmittelbar nächsten Zeit geht.
Wenn Sie nicht in den nächsten ein bis zwei Tagen einen festen Kontakt mit einem konstruktiven Plan bekommen, dann kann es eng werden. Sie sollten dann sofort in eine Klinik gehen, wobei es dann erst einmal unerheblich ist, ob diese auf Essstörungen spezialisiert ist.
Denken Sie an Ihre Pläne im nächsten Jahr und daran, dass Sie bis dahin stabil sein sollten.
Also, lassen Sie besser die Nahrung, die Ihr Körper so dringend braucht, im Schrank und langen Sie immer mal zu. Es müssen keine Mengen sein, aber Ihr Körper braucht dringend etwas, was er verbrennen kann.
Halten Sie mich gern auf dem Laufenden!
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Das Problem ist, bei mir gibt es keine normalen Mengen. Entweder alles oder nichts. Ich bin in Allem so, also, fang ich einmal an, gibt es kein Stop mehr.
Gerne mache ich das, Juliane.
Mal schauen, was ich erreiche.
Bis bald und schönen Abend.
Juliane
Hallo Alina,
in Ihrer Situation würde ich mich an Ihrer Stelle dann schon für alles entscheiden. Auch wenn es Ihnen schwer fällt, sollten Sie mehr Kalorien aufnehmen, damit Ihr Körper sich erholen kann.
Welche Arten von Nahrungsmitteln haben Sie in Ihren Schränken?
Ist ein Kontakt mit Ihrem Neurologen inzwischen möglich gewesen?

Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm. Normalerweise immer Spinat, Erbsen und Möhren, Joghurt, Käse und Süßigkeiten. Das war alles, was am Ende geblieben ist. Aber im Moment hab ich nichts zu essen.
Juliane
Liebe Alina,
Ihre Nahrungsmittelliste hört sich gut und gesund an, wenn sie doch noch existent wäre.
Wie lange haben Sie nichts mehr gegessen?
Haben Sie die Lebensmittel weggeworfen?
Sie sollten sich dringend ein paar essbare, leichte Sachen kaufen!!! Sonst werden Sie schwach werden. Ihr Körper braucht etwas zum Verbrennen. Das ist überlebenswichtig!
Konnten Sie Kontakt zu Ihrem Neurologen herstellen?
Bitte melden Sie sich wieder!
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Nicht so lang, das heut ist der dritte Tag ohne Essen.
Aber ich lauf jetzt vor Frust draußen rum und geh gleich Schokolade holen. Aber nur einzelne damit nichts passiert.
Mein Vater hat eben angerufen und meinte, mir wieder irgendwelche Worte in den Mund zu legen. Ich würde keine Hilfe wollen und so und dann habe ich gesagt: Jedes mal, wenn du anrufst, geht es mir schlecht. Weil du mir immer Vorwürfe machst. Er sagte dann, okay, dann sieh zu, wie du alleine klar kommst.
Nun, wars das..eigentlich wollte ich ritzen, aber ich denke, in der Gegend rum laufen ist besser.
Denken Sie, es ist verrückt, dass es sich gut anfühlt, jetzt zu hungern? Das ist wie so ein Streik, irgendwie kindisch, das weiß ich, aber es fühlt sich gut an.
Juliane
Liebe Alina,
dass Ihr Körper drei Tage ohne Nahrung auskommt ist erstaunlich, jedoch nicht im Sinne der Physiologie. Haben Sie sich eigentlich schon mal nach sportlichen Betätigungen gewogen, um zu erkennen, dass Ihr Körper Energie verbrennt und demnach keine Kalorien ansetzt?
Generell würde ich jedoch die Verbannung der Waage empfehlen.
Das mit Ihrem Vater tut mir leid, Es war jedoch zu erwarten, weil er emotional mit der derzeitigen Situation vollkommen überfordert zu sein scheint.
Deshalb war meine Intension ihn mit in die Therapie einzubeziehen.
Können Sie eigentlich Ihrem Umfeld verzeihen, dass sie Ihre Situation nicht nachempfinden und kein Verständnis aufbringen können? Vielleicht denken Sie einmal darüber nach.
Dass Sie glücklich sind wenn Sie hungern kann ich rein theoretisch verstehen, jedoch ist es demnach so, dass Sie glücklich sine wenn Sie sich weh tun. Hungerattacken in dieser Form lässt Ihren Körper, der Sie durch das Leben trägt, leiden.
Haben Sie Hungergefühle und wann?
Schokolade bringt natürlich erst einmal schnelle, jedoch leere Energie. Schokolade tut Ihrem Körper nichts Gutes. Wenn Sie Angst vor Gewichtszunahme haben, dann erscheint der Verzehr von Schokolade nicht logisch.
Wie wäre es, wenn Sie in solchen Situationen gekochtes Gemüse, wie vorher auch Karotten und Erbsen essen?
Erbsen sind sehr gut, weil sie viele pflanzliche Proteine enthalten.
Wie soll es bei Ihnen therapeutisch weiter gehen?
Zu Ihrem "kindischen Verhalten" ist zu sagen, dass Sie als reife junge Frau in Erscheinung treten und demnach Ihr "Streik" sehr erwachsene Züge hat.
Versuchen Sie zu erkunden wogegen Sie streiken. Hierfür müssen für Sie ganz persönliche Strategien entwickelt werden, damit Sie mit Ihrer Wut besser leben können.
Ich berate auch ein junges Mädchen, welches Ihren ersten Liebeskummer hat. Sie hat unsägliche Wut auf den Jungen, der die Liebe nicht erwidern kann oder will. Wie würden Sie mit einer solchen Wut umgehen?
Sicher ist das im Moment ein wenig viel für Sie?!
Ich hoffe sehr, dass es so weiter geht, ohne Selbstverletzungen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane

Ratsuchende(r)
Es ist sowieso komisch mit der Schokolade. Weil ich auch früher, ohne Magersucht, nie ein Fan von ihr war und erst Recht hab ich mir sie nie gekauft. Aber mein Arzt meinte, dass kommt durch den Kaliummangel, der Körper verlangt die Schokolade. Keine Ahnung ob das stimmt.
Generell mache ich es seit einem halben Jahr so, dass ich abends meine Schokolade habe, allerdings geh ich vorher joggen und renne die Kalorien erst ab.
So, wie heute auch und wieder darf ich nicht. Das ist erst seit einem Monat so. Ich hab ne app auf dem Handy und kann deswegen genau mit Gewicht und Größe sehen, was ich wie verbrenne. Jjetzt war ich zwei Stunden joggen und hab trotzdem keine Schokolade. Diese Angst, früher durfte ich die wenigstens danach haben. Nun ja, egal.
Ich wiege mich meistens nach dem Joggen und vor dem Joggen, manchmal auch mittags und abends zur Kontrolle. Ich hab drei Waagen im Schlafzimmer, auf die ich jeden Morgen drauf geh. Zum Glück stimmen alle. Das Theater wäre groß! Ich hab schon etliche Waagen weggeworfen oder zerschlagen, damit das alles aufhört.

Ich hoffe, dass meine Familie mir mein Verhalten verzeiht. Mir ist bewusst, dass ich nicht einfach bin...allerdings, wenn sie mich jetzt echt hängen lassen, war es das.

Hungergefühl habe ich nicht jeden Tag. Heute mittag hatte ich Hunger. Jetzt gerade eher nicht, nur Knieschmerzen vom Joggen. Ich hab nun 578 Kalorien umsonst verbrannt, irgendwie ist es unfair.

Hmmm...diese Situation hatte ich noch nie, aber ich glaub, ich kann das Mädchen verstehen. Ablehnung ist nie schön. Ich wäre auch ein Kandidat, der mit Wut reagiert :) haha...
Juliane
Liebe Alina,
wie wäre es, wenn Sie sich eine! Waage aussuchen und sich entscheiden die anderen beiden zu entsorgen (wie auch immer- verschenken- versteigern o.Ä.)?
Ich habe leider nicht ganz verstanden warum Sie die 578 Kcal umsonnst verbrannt haben.
Könnten Sie mir das erklären?
Mit dem Verzeihen meinte ich eigentlich Sie. Ob Sie Ihrer Familie verzeihen können, dass Sie sich nicht in Sie hineindenken und Ihnen hilfreich beistehen kann?
Kaufen Sie sich morgen Möhren und Erbsen, nur für einen Tag und essen Sie diese Portion, wenn Ihnen möglich vor dem Joggen.
Wenn Ihnen das gut tut, dann würde ich meinen Sie sollten jeden Tag neu einkaufen gehen. Sie müssen nichts auf Vorrat im Schrank haben. Auch der Einkaufsweg ist körperliche Betätigung. Belohnen Sie Ihren treuen Körper mit einer Portion Gemüse!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Die Kalorien habe ich umsonst verbrannt, weil ich die Schokolade nicht essen durfte.
Ich geh ja deswegen joggen, um die Kalorien schon mal zu verbrauchen, die die Schokolade hat. Schaffe ich das nicht, gibt es keine Schokolade. Nur in letzter Zeit gibt es sie auch nicht mehr, wenn ich joggen war und das nervt. Das ist mein Kopf.

Hm, ich weiß es nicht. Aber ich denke schon, dass ich ihnen verzeihen kann..dafür liebe ich die alle zu sehr.

Das mit dem täglichen Einkaufen habe ich mal ne Zeit lang gemacht, aber das bedeutet bei mir, dass ich täglich 4 Stunden da rum steh und alle Kalorien vergleiche. Manch ein Verkäufer dachte sogar schon, ich will was klauen ;) Erbsen haha...bei mir ist einkaufen echt anstrengend...ich muss immer alles gucken...
Juliane
Liebe Alina,
ich hatte Ihre letzten Lebensmittel, die Sie im Schrank hatten, aufgegriffen .Ich find` die Kombination sehr gut.
Warum dürfen Sie die Schokolade nicht essen?
Mögen Sie Brokkoli? Der wäre auch super, weil er die Serotonin-Ausschüttung fördert. Sicher ist Ihnen bereits bekannt, dass Serotonin das Hormon ist, welches Zufriedenheit und Glück fördert.
Ich habe mal einen kleinen Plan erdacht:
Möhren, und oder Erbsen und Paprika- wechselnd 2x in der Woche Brokkoli in etwas Öl gedünstet. Dazu über den Tag verteilt gesüßten Kräutertee. Sie sollten natürlich keinen Zucker verwenden, Honig oder Stevia sind eine gute Alternative.
Was halten Sie davon?
Beim Einkauf steht Ihnen natürlich zu auszusuchen. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Vielleicht kaufen Sie nur 2x die Woche, dann doch auf Vorrat, ein?
Wann haben Sie den nächsten Termin mit Ihrem derzeitigen Therapeuten?
In einer Therapieliste habe ich eine Klinik "Tannenhof" in Remscheid entdeckt. Das ist eine Nervenheilklinik. Wäre das eine Option für Sie?
Haben Sie einen nächsten Kontakt mit Ihrem Vater in Planung, und wie sieht es mit Ihrer Schwester aus?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,
ich bin echt erfreut darüber, dass hier zu lesen..vielen Dank. Das zeigt mir, dass Sie mich ernst nehmen..also, eins versteh ich aber nicht,warum kein Zucker? Wegen den heisshungerattacken?
Ja , Blumenkohl mag ich sogar sehr gerne. Hab ich auch ewig nicht mehr gegessen...
Ich hab mir den Plan mal abgespeichert. Ich denk ich muss heut einkaufen irgendwie fühl ich mich komisch. Ich hatte getestet Nacht auCh wieder richtige herzschmerzen. Dafür hab ich in den letzten 5 Tagen 5.8 kg abgenommen. Heut mörgen konnte ich mich aber nicht drüber freuen. Ich weiß nur nicht warum..
Mein Therapeut und ich haben uns nachher kurz zum telefonieren verabredet. Ich will das er einen Termin in essen in der Klinik macht und einen Termin mit meinem Vater damit er einiges erklärt. Ich hab irgendwie angst ihn zu verlieren...
Ist eine Nervenklinik denn richtig für mich?
Ich weiß nicht, warum ich die Schokolade nicht darf
..das ist auch mit dem Käse letztens gewesen. Ich hab immer diese Mini babybell hier Light und die haben 42 kalorien..vor dem joggen durfte ich immer eins haben. Das letzte mal ist es in der Jackentasche geblieben während des Laufens und danach lag es wieder im Kühlschrank. Woher kommt das?
Juliane
Hallo Alina,
es freut mich sehr Sie heute so frisch, munter und optimistisch erleben zu dürfen!
Sie können natürlich auch Zucker zum Süßen nehmen. Jedoch ist Zucker ein "Vitaminräuber" und tut nicht wirklich etwas für den Körper. Agavendicksaft oder Apfelsüße sind wesentlich gesünder.
Ich finde es schön, dass Sie den Plan annehmen können und es versuchen.
Mit dem Therapeuten zu reden finde ich eine ganz tolle Idee. Bleiben Sie energisch dran, damit Sie die Hilf bekommen, die Ihnen zusteht!
Viel Glück,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Um ehrlich zu sein, hat meine beste Freundin mir ins Gewissen geredet heut morgen...sie meint, sie hätt nie gedacht mich so zu sehen..man kennt mich ja aber das wäre zu extrem. Ich glaub sie hat recht wir treffen uns heute mittag und rufen zusammen in der Klinik an..wir machen das selber..aber mit meinem Therapeuten werde ich trotzdem reden..ich hab Joghurt gegessen eben...jetzt muss ich ein wenig aufräumen oder so..Ablenkung :)
Juliane
Hallo Alina,
schön, dass Sie einen so guten Kontakt haben und sich entschieden haben selbst in die Klinik zu gehen.
Ich wünsche viel Erfolg!
Vielleicht ist eine kurzfristige Aufnahme in der Klinik möglich?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Huhu Juliane, ich hab am Freitag nächste Woche den Termin bekommen.. keine Ahnung wie das abläuft...
Juliane
Hallo Alina,
sehr schön! Es freut mich, dass Sie hartnäckig geblieben sind.
Ist der Termin in der Klinik, ist es ein Termin zur stationären Aufnahme?
Welcher Art Klinik ist das?
So könnten Sie ja in der verbleibenden Woche versuchen, mit Hilfe des Plans, Ihren Körper zu kräftigen, indem Sie regelmäßig Nahrung aufnehmen.
Waren Sie schon einkaufen und was haben Sie heute, abgesehen von dem Joghurt, gegessen?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja, das weiß ich ja nicht genau..also das war auch eine andere Frau, als das letzte mal. Dann hab ich einfach nur gesagt, dass ich schob mal angerufen hatte und dann im letzten Moment abgesagt hab aber das ich den Termin doch benötige.
Und dann fragte sie nur um was es geht..und dann mein Geburtsdatum und alle Daten. Gewicht und Größe. Und das wars...das ist auch irgendwie eine komische Uhrzeit, viertel vor acht, oder?
Also keine Ahnung was mich erwartet..vielleicht ruf ich morgen doch nochmal an und frag nach :P das ist die Psychiatrie in essen die haben da eine Station für essgestörte...
Nichts,um ehrlich zu sein..nur den Joghurt. Aber irgendwas werde ich bestimmt noch essen weil ich auch Hunger habe..
Juliane
Hallo Alina,
Sie haben sicher heute viel erlebt und waren dementsprechend auch angespannt. Schließlich war ja nicht klar, was Sie erwarten würde. Deshalb verspüren Sie Hunger. Ich finde es gut, dass Sie auf Ihren Körper hören und noch etwas essen wollen. Morgen könnten Sie sich ja mit Gemüse und Tee eindecken. Sie werden noch Kräfte brauchen.
Die Uhrzeit spricht tatsächlich für eine stationäre Aufnahme. Gut ist ebenfalls, dass Sie gleich an der richtigen Stelle, für Essgestörte, unterkommen. So kann die richtige Hilfe gleich beginnen. Sie haben ja im nächsten Jahr viel vor und sollten dann stabil sein.
Haben Sie schon mit Ihrem Therapeuten gesprochen?
Vielleicht können Sie Ihren Vater doch noch mit einbeziehen?
Haben Sie ihn schon von dem Termin unterrichtet?
Ist es für Sie ein Problem nach Essen zu kommen?
Das Wortspiel mit dem Namen des Ortes und der Klinik ist auch ganz witzig. Sicher ein gutes Omen!?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Haha, bei dem letzten Satz musste ich aber gerade schmunzeln :) ich hoffe es doch,dass es ein gutes Zeichen ist.
Naja, ich hab meinem Vater eine SMS geschrieben..aber halt nur das ich am Freitag nun einen Termin habe und es schön währe ,wenn er mich bringen könnt, da ich nicht in der Lage bin, mit Tasche rum zu laufen..ich weiß das es gemein ist aber ich hatte gehofft er würde mir ne Mail Schreiben oder so aber da kam nichts. Und die letzten male hab ich immer wieder den Kontakt gesucht, werde ich aber nicht mehr.. hab auch noch direkt hinterher geschrieben das er nicht anrufen braucht, ich möchte keinen Zusätzlichen Stress mehr..Denken Sie er wird mitkommen?
Ich bin irgendwie noch nie so zu ihm gewesen und ich hoffe es fällt ihm auf.
Meinem Therapeuten habe ich es noch nicht erzählen können, er hat seine Verabredung mal wieder nicht eingehalten. Ich hab ihm dann nur auf die Mailbox gesprochen vielen dank für nichts..
Hab auch angst davor ihm das zu sagen..
Ratsuchende(r)
Ach, was hat es zu bedeuten wenn man ganz normal geht und dann komplett nass ist? Das ist mir neu. Ich bin normal gelaufen und mein Gesicht war schneeweiß und mein Oberteil komplett nass das ganze Gesicht nass..und alle haben mich angeguckt...sowas hab ich ja auch nie beim joggen
Juliane
Liebe Alina,
es ist gut, dass Sie Ihren Vater kontaktiert haben. Jedoch sollten Sie sicherlich zukünftig etwas gelassener und geduldiger sein! Vielleicht musste er einfach erst einmal über die neue Situation seiner Tochter nachdenken und Stellung beziehen. Vielleicht hatte Ihr Vater aber auch schlicht noch keine Zeit zu antworten. Dieses On und Off ist für Ihr Umfeld manchmal sehr verwirrend, weil sie dann nicht wissen woran Sie sind. Ich glaube, dass Sie eventuell selbst noch nicht genau wissen ob Sie von Ihrem Vater begleitet werden möchten. Diese Unsicherheit zeigt sich dann an dem Verhalten, dass Sie dann noch mal anrufen und nun doch wieder den neuen Kontakt absagen. Lassen Sie etwas Zeit verstreichen, ich bin der Meinung, dass sich Ihr Vater melden wird.
Ihrem Therapeuten gegenüber ist es auch so. Energisch nachfragen ist etwas anderes als trotzig zu reagieren, auch wenn das in Ihrer Situation mehr als verständlich ist.
Ein schlechtes Gewissen brauchen Sie Ihrem Therapeuten gegenüber nicht zu haben. Denn Sie suchen sich die Hilfe, die ihnen zusteht, von selbst.
Sicher brauchen Sie aber von Ihrem Hausarzt/ Therapeuten, sofern der ein ärztlicher ist, eine Einweisung in die Klinik. Wie könnten Sie diese bekommen?
Vergessen Sie nicht etwas zu essen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm..ich trau mich irgendwie nicht..das fängt schon wieder an mit dem aufschieben ...ich trau mich nicht zu essen. Allerdings bin ich auch gerade erst zu hause rein und fühl mich gar nicht gut. Ich musste vom bus aus nur zehn Minuten laufen und bin schon wieder komplett nass. Und so ein seltsames Gefühl. Ich muss jetzt erst mal duschen..
Ich könnte was essen aber ich kann nicht joggen gehen und das hängt mir die ganze Zeit im kopf...ich bin hin und her gerissen aber ich weiß nicht ob ich das schaffe und mein Handy sagte durch das normale laufen hab iCh nur 238 kalorien heute verbraucht und der Joghurt hatte schon 111..das heißt ich bin nur knapp im minus. Das ist alles scheisse.
Ja das stimmt geduldig war ich noch nie..aber in letzter Zeit bin ich noch ungeduldiger und reizbarer...
Ratsuchende(r)
Ach so, wegen der Einweisung...die bekomm ich von meiner Ärztin regelmäßig hinterher geschmissen..in der Hoffnung ich geh freiwillig dahin....da komm ich ganz schnell dran..
Juliane
Na gut, dann ist ja das wenigstens geregelt. Ich wünsche Ihnen sehr, dass diesmal alles gut läuft und die Therapie anläuft. Dazu müssen Sie sich darauf einlassen und sich nicht kurz vorher umentscheiden, damit Sie Ihre beruflichen Pläne bald verwirklichen können.
Was wollen Sie morgen an Lebensmitteln einkaufen, haben Sie sich schon Gedanken gemacht?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja...
Spinat
Joghurts
Äpfel
Brokkoli
Spargel will ich auch unbedingt irgendwie
Kaugummi
Bonbongs
Erbsen
Thunfisch ich liebe Thunfisch über alles und er ist gut fürs Herz :)
Hm dann noch Käse
Paprika so eine rote und Reis weil meine Mutter hat da immer Reis reingetan aber ich weiß noch nicht genau ob man dazu Öl benötigt...
Hmm....also das ist das was ich abgespeichert habe..vielleicht seh ich noch was.
Juliane
Klingt äußerst gut! Diese Lebensmittel können Sie auch sehr gut untereinander kombinieren. Für die, mit Reis gefüllten Paprikaschoten, benötigen Sie Öl zum Anbraten. Auch für Spinat, in der Pfanne gedünstet, ist Öl nötig. Am besten Sie nehmen gutes Rapsöl. Das muss auch nicht teuer sein, lässt sich aber hoch erhitzen. Ein paar Kräuter würde ich Ihnen noch empfehlen, frisch oder tief gefroren.
Wie viele Mahlzeiten haben Sie pro Tag geplant?
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Gemüse shoppen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane ;) Heute ist wieder ein seltsamer Tag. Ich glaube ich muss die Umgebung wechseln wenn ich wieder gesund bin. Die Menschen hier merken das und sprechen mich drauf an. So Omas die auf der Bank saßen haben mich eben beim joggen gefragt ob ich krank bin sie würden eine Magersucht vermuten. Das ist peinlich. Ich hab gedacht man sieht es nicht so...
Ich hab schon eingekauft und schon 300 kalorien heute gehabt. Aber ich hatte auch wieder ein Minus auf der Waage heut morgen...
Dann habe ich wieder viel geweint weil meine Schwester sich wieder mit mir gestritten hat....und ich ihr dann gesagt habe das ich freitag in die Klinik geh und dann wurde die Unterhaltung zum Glück besser. Sie hat mir gesagt das sie nur so ist weil sie mich liebt und ich keine Hilfe will..
Juliane
Liebe Alina,
schön, dass Sie sich heute schon an den Plan gehalten haben! Könnten Sie bitte für mich die 300 Kalorien in die Lebensmittel, die Sie zu sich genommen haben, zurück rechnen? Danke!
Dass Sie im Strassen-bild auffallen sollte Sie nicht wirklich verwundern. Menschen reagieren eigentlich nie integrativ, eher sozial besorgt. Auch bei adipösen Menschen, generell bei allem, was aus dem berühmten "Rahmen" fällt wird hingeschaut.
Gerade, die "Omas", die Sie ansprachen haben den offenbar den zweiten Weltkrieg phasenweise erlebt. Ihre Besorgnis ist dann nicht verwunderlich, weil es solche Körperstaturen heute, in wohlhabenden Staaten, nicht mehr vorkommen sollte.
Also nicht wundern, möglichst weiter essen und sich nicht verunsichern lassen!
Sie könnten auch in die Offensive gehen und ihnen erklären, dass Sie gerade dabei sind an dieser Situation etwas zu ändern und sich bereits Hilfe gesucht haben.
Die Situation mit Ihrer Schwester war generell nicht schlecht. Warum haben Sie Ihr nicht am Anfang des Gespräches erzählt, dass Sie bereits einen Termin in einer spezialisierten Klinik haben?
Denken Sie, dass Sie dann selbst die Situation "im Griff" haben?
Haben Sie schon etwas von Ihrem Vater gehört und haben Sie sich meine Anmerkung von gestern diesbezüglich durch den Kopf gehen lassen?
Schön, dass es Ihnen offenbar nun so gut geht!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane , sorry ich war irgendwie wieder mal nur am schlafen und heut hab ich es extrem mit dem Kreislauf deswegen schone ich mich..
Nein,meine Schwester wusste es erst hinterher, dann wurde sie auch ruhiger...
Ich hab nichts mehr von meinem Vater gehört außer das er mich selbstverständlich zur Klinik fährt und mit rein geht..
Hm. Naja ich fühl mich halt "normal" deswegen wundert es mich immer wieder ,wenn andere menschen mich drauf ansprechen :P aber das ist wahrscheinlich weil ich schon so lang so bin?
Juliane
Liebe Alina,
Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen. Die Beratung ist ein Angebot, welches Sie annehmen können oder auch nicht.
Schön, dass Sie von Ihrem Vater gehört haben und das Problem der Fahrt auch bereits geklärt werden konnte. Vielleicht versuchen Sie bis dahin etwas nachsichtiger mit ihm zu sein. Weitere Kommunikation kann ja dann im Bereich der Therapie erfolgen.
Welche Lebensmittel haben Sie sich denn gekauft?
Haben Sie heute schon etwas gegessen? Die Nahrung sollte etwas aufgebaut werden.
Mit den Blicken der anderen werden Sie leider vorerst leben müssen. Da es Ihnen schon so lange so geht haben Sie wahrscheinlich den Bezug zu reellen Körperkonstitutionen und Figuren verloren. Das werden Sie in der Klinik sicherlich lernen und üben können. Für Ihr Umfeld ist es nur eine Art Besorgnis, und das steht Ihren Mitmenschen zu.
Seien Sie hier tolerant!
Vergessen Sie nicht zu essen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja, ich glaub ich schau gleich mal in mein Emailfach. Mein Vater hat mir bestimmt eine Mail geschrieben. Das ist im Moment besser als zu telefonieren. Irgendwie bin ich entspannter beim schreiben..
Nein, ich hab heute noch nichts gegessen. Ich hab mich ja auch nicht bewegt. Also ehrlich ich lieg den kompletten Tag vor dem TV und schlaf immer mal wieder ein...schon das Aufsehen fürs Klo oder zum Tee machen, ist heut anstrengend mir wird dann leicht schwindlig. Aber ich hab heut keine Kraft um draußen rum zu rennen..ich hab noch Lebensmittel hier..vielleicht esse ich gleich einen Salat mit Gurken und Tomaten das sind ja nicht so viele Kalorien.
Irgendwie hab ich ein ungutes Gefühl, ich glaub bis nächsten Freitag pack ich das gar nicht...ich geh am Montag zu meiner Ärztin und lass mir mal Blut abnehmen. Ich war schon zwei Monate nicht mehr bei ihr...wahrscheinlich denkt sie ich währ schon in der Klinik..
Darf man Ihnen auch eine Frage stellen? Ich überlege seit ner halben Stunde wie alt sie wohl sind, Sie kommen so jung rüber vom schreiben her. 28? 27?
Ich hab seit gestern angst vor der Klinik ich hab so angst vor dem zunehmen weil mein Kopf mich verrückt machen wird...
Ratsuchende(r)
Die Freundin von meinem Bruder hat mir eben geschrieben. Die bei dem letzten Telefonat mit meinem Vater, wo das so eskliert ist, mit meinem Bruder zu Besuch bei ihm. Und sie hat mir erzählt das er geweint hat wegen mir.
Und jetzt fühle ich mich ganz schlecht. Ich bin total entsetzt über mich ich kann mich selbst gar nicht mehr ertragen. Und ich schäme mich so dafür das ich so bin wie ich bin. Ich komm mir so vor als ob ich ein richtig schlechter mensch währe und ich hasse mich richtig und hab seitdem wieder nur geweint. Ich würde mich ja gern entschuldigen aber er weiß ja nicht das ich es weiß und ich wüsste auch gar nicht was iCh sagen soll..
Ich weiß auch gar nicht warum mir das so weh tut das kenn ich so nicht von mir. Aber ich hab meinen Vater auch noch nie zum weinen gebracht und generell nur auf der Beerdigung meiner Mutter weinen gesehen.
Warum ist dieses Gefühl so? Ich bin total verwirrt und das geht mir nicht mehr aus dem.Kopf
Ratsuchende(r)
Ich hätte einfach nicht gedacht, dass ich so beschissen bin. Ich muss mein Verhalten irgendwie ändern, aber ich bin schon wieder so müde.
Juliane
Hallo Alina,
ich finde es gut, dass Sie einen Weg, den schriftlichen, gefunden haben mit Ihrem Vater zu kommunizieren.
Bleiben Sie dabei!
Auch wenn Gurken und Tomaten nahezu keine Kalorien haben, so beinhalten sie wenigstens Vitamine und Mineralstoffe, die Ihr Körper jetzt dringend braucht.
Ihre Kreislaufprobleme sind etwas Besorgnis erregend. Ihr Körper ist geschwächt und benötigt dringend Kraft in Form von Nahrungsmitteln!
Können Sie sich nicht auf eine Banane täglich einlassen?
Dass Sie Sorge haben in der Klinik zu zunehmen ist verständlich, sollte aber nicht in Angst ausarten.
Vertrauen Sie ganz auf das Fachpersonal, das Ihnen die Bedenken nachhaltig nehmen kann. Sie werden auch eine andere Einstellung erlernen, die Ihnen hilft Ihren Körper mit etwas mehr Kilo, und demnach in einem normalen figürlichen Zustand, zu akzeptieren.
Ich empfehle Ihnen, sich selbst zu Liebe, dringend dieses Mal das Angebot der Klinik anzunehmen, um ein gesundes und selbstbestimmtes Leben zu starten. Mit Freunden, einem Partner, und vielleicht auch mal mit einem Kind?
Ich finde es gut, dass Sie Kontakt mit Ihrer Hausärztin aufnehmen möchten.
Durch die Blutentnahme wird sich zeigen, wie es Ihrem Körper wirklich geht.
Bleiben Sie morgen an dem Essen dran!
Besorgen Sie sich am Montag noch einige Lebensmittel mehr, um eine Vielfalt zu haben.
Sie hatten sich doch so auf Käse gefreut? es würde mich sehr freuen wenn Sie den auch zu sich nehmen würden!
Ich bin bereits 39, und demnach nicht mehr so jung, wie Sie vermutet hatten.
Ich freue mich bald wieder von Ihnen zu hören.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,
na, das ist ja kein Alter, also sind Sie doch noch jung :)
Gestern und heute bin ich mal wieder nur am schlafen und ich glaub ein wenig depressiv. Fühl mich irgendwie von allen im Stich gelassen, obwohl ich ja auch den Kontakt nicht mehr wollte...ich bin ein komplizierter Mensch. Ich denke wenn es mir morgen nicht besser geht, lass ich mich schon früher einweisen...die paar Tage machen auch keinen unterschied mehr...aber irgendwie wird es mit meinen Gedanken immer doller, glaub deswegen schlaf ich so viel..
Juliane
Hallo Alina,
nicht nur Sie sind "schwierig". Vielmehr entstehen Schwierigkeiten durch die individuellen Charaktere die Menschen mit bringen. Das ist ja gerade das Interessante an sozialen Kontakten. Sie sollten versuche sich wieder mehr auf Ihr Umfeld einzulassen.
Wie ist der Besuch bei Ihrer Hausärztin gelaufen? Konnten Sie den überhaupt machen?
Die Idee, sich vorzeitig einweisen zu lassen, finde ich generell gut. So hört das Grübeln über den bevorstehenden Tag, auf und es ist eine vollendete Situation. Dies geschieht durch Ihre eigene Kraft, sehr schön. Sie beweisen Entscheidungsfähigkeit!
Würde Ihr Vater Sie denn schnell mal so nach Essen fahren können?
Wie sieht es derzeit mit Ihrer Nahrungsaufnahme aus?
Haben Sie schon über Brokkoli und Banane nachgedacht, um die Serotonin- Ausschüttung voran zu treiben, was wiederum eine antidepressive Wirkung hat?
Halten Sie durch und machen weiterhin Pläne und entscheiden Sie täglich etwas, was Sie persönlich angeht!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane ;)
Heut geht es mir schon besser.
Ich hab gestern Abend noch Nudeln gegessen...ja,NUDELN Kohlenhydrate ohne ende...das erste mal..
Und ohne kotzen, aber auch nur weil ich.vorher meine Tabletten genommen hab und danach sofort eingeschlafen bin :)
Ich hab gestern mit Papa das erste mal wieder telefoniert. Er kommt mich morgen vormittag besuchen dann holen wir die Einweisung von meiner Ärztin und gehen zusammen einkaufen. Ich hoffe das gibt keinen Stress weil ich halt nicht wirklich Einkaufen kann..
Nun muss ich heut aufräumen. ICh wollte heute Fisch essen mit Erbsen und Möhren...ich hab mich heute auch extra nicht gewogen wegen den Nudeln gestern...damit ich heute essen kann...sonst währe ich bestimmt depri...
Ratsuchende(r)
Aber was ich sagen wollte, ich freu mich wie so ein kleines Kind. Mir kommt das vor als ob ich meinen Vater ewig nicht gesehen habe, weil wir uns sonst jeden Sonntag sehen..und ich bin soooooo aufgeregt :P
Juliane
Liebe Alina,
es freut mich sehr Sie so fröhlich und selbstbewusst zu erleben! Nudeln?- ist ja ganz wunderbar und wäre vor einer Woche nahezu undenkbar gewesen. Dass Sie sich nicht gewogen haben ist ein guter Schritt nach vorne, Sie können sehr stolz auf sich sein!
Fisch mit Gemüse ist ein gute Wahl. Das liefert Ihrem Körper wichtiges Eiweiß und ist trotzdem leicht.
Der Kontakt mit ihrem Vater scheint ja auch wieder "in die Gänge" zu kommen. Das ist schön.
Als kleiner Tipp: Lassen Sie keinen Stress aufkommen. Genießen Sie die Zeit mit Ihrem Vater und sein Sie, bezüglich einiger Bemerkungen, etwas nachsichtig mit ihm. Das ist keine Schwäche, sondern zeigt Ihre Stärke. Er kann nun mal Ihre derzeitige Situation nicht nachvollziehen, das kann kein Außenstehender. Diese Hilflosigkeit erzeugt bei ihm eine Art Ohnmacht und die wiederum macht ihn wütend, aber eigentlich auf sich selbst und nicht auf Sie. Er möchte ihnen helfen und kann es nicht.
Wenn Sie sich beide auf sich einlassen und vorerst "heikle" Themen nicht ansprechen, sondern das gezielt angehen, was vor Ihnen liegt, dann kann wieder eine gute, vertrauensvolle Beziehung entstehen.
Ihre Einstellung und Wahrnehmung gegenüber Ihrem Vater hat sich ja bereits verändert. Sie haben das Gefühl ihn ewig nicht gesehen zu haben und freuen sich auf ihn.
Diesen Zustand und dieses Gefühl von Glück haben Sie sich selbst zu verdanken, indem Sie, so absurd das klingt, gegessen haben.
Nahrung ist eben nicht nur für die Funktionen des Körpers gedacht,
Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit mit Ihrem Vater. Essen Sie weiterhin so wie Sie es jetzt tun! Verwöhnen Sie sich mit guten, leichten Lebensmitteln! Es ist schön zu sehen was das Essen Positives mit Ihnen gemacht hat.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Meinen Sie echt, das kommt vom Essen? Auf jeden Fall hab ich mehr Energie als gestern und gegessen hab ich auch schon...ich Putz meine Wohnung damit er morgen keinen Schock kriegt :) Ich schreib Ihnen morgen mal wie es war...
Juliane
Liebe Alina,
aus meinen beruflichen Erfahrungen weiß ich, dass die Psyche sehr eng mit der Nahrungsaufnahme zusammen hängt.
Bereits im Mittelalter, und wahrscheinlich noch davor, hat man versucht Körper und Psyche, bei bestimmten Störungen, mit der Nahrung positiv zu beeinflussen.
Heute gilt das, aufgrund des Nahrungsmittelangebots, nur bedingt. Leider hat es durch vorrangig industriell hergestellte Nahrungsmittel teils wieder verloren gegangen. Ich achte für mich und meine Familie sehr darauf. Die Zahl der Menschen, die bewusst auf Ernährung achten, wird auch immer größer, weil diese einfach um den Einfluss der "nährenden Mittel" auf ihren Körper wissen.
Bei Ihnen ist das deutlich zu sehen/ zu lesen, dass Ihnen erst mal die Nahrungsaufnahme überhaupt sehr gut bekommt.
Ich freue mich, dass es Ihnen so viel besser geht und Sie wieder an Kraft gewonnen haben!
Vergessen Sie bitte nicht, über die Aufregung, zu essen. Dann würde Ihre Laune wieder sinken. Hungern kann auch sehr "unmutig" machen.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Einkaufen mit Ihrem Vater und gemütliche, ruhige Momente!
Ich freue mich wieder von Ihnen zu hören.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, heute ist ein richtiger Horror Tag. Ich bin nur am kotzen..
Und die Klinik hat angerufen, dass ich morgen kommen soll deswegen hab ich mich heut nicht mit meinem Vater getroffen wir haben nur kurz telefoniert und morgen sind wir eh den ganzen Tag zusammen. Aber irgendwas stimmt nicht mit mir. Das hat schon angefangen nach dem aufstehen. Und ich esse Berge...ich hab alles weggegessen und war schon 3 mal Nachschub holen. Ich kann nicht aufhören zu essen :(
Juliane
Liebe Alina,
Rückschläge bleiben leider nicht aus und können immer mal wieder auftreten. Das ist leider normal.
Es tut mir Leid, dass es Sie so erwischt hat. Das Gute ist, dass Sie bereits morgen in die Klinik gehen können! Ihre Nahrungsaufnahme- und Verwertung ist komplett durcheinander geraten. Das lässt sich aber gut behandeln. Sicher haben Sie einfach, nach der langen Hungerphase zu schnell und zu viel Nahrung aufgenommen. Einerseits ist der Hunger gut, doch das Essen sollte langsam wieder begonnen werden. Damit Sie nicht dehydrieren sollten Sie versuchen gut zu trinken, Wasser ist vollkommen ausreichend!
Sicherlich sollte bei Ihnen auch ein Hormonstatus ermittelt werden.
Ich hoffe, dass Sie sich ein wenig ausruhen, vielleicht schlafen können, um wieder etwas zu Kräften zu kommen.
Morgen kann Ihnen dann gut geholfen werden. Ich bin ganz gespannt wie es dann weiter geht.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich hab von heut mittag bis gerade geschlafen. Wissen Sie was mir aufgefallen ist? Jedes mal wenn ich solche Tage hab bin ivh nur am schlafen. Da war wieder diese Müdigkeit und die war so schlimm das ich das Gefühl hatte, ich müsst mich sofort hinlegen und schlafen weil ich sonst ohnmächtig werde.
Seltsam, oder?
Ratsuchende(r)
I
Juliane
Liebe Alina,
sicher ist Ihr Körper nun wieder geschwächt und ihm fehlen Mineralien und Eisen. Das macht müde, weil das Blut keinen Sauerstoff speichern kann.
In der Klinik können die Fachleute dem gut entgegenwirken.
Grundsätzlich muss natürlich die Essstörung behoben werden. Das heißt, dass Sie wirklich kontinuierlich Nahrung aufnehmen.
Ich hoffe, dass es mit der Einweisung in die Klinik heute geklappt hat!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,
so ich bin nun seit gestern.hier aber die wollten mich erst wieder nach Hause schicken, ich bin zu umfangreich und nun bleib ich hier bis in badoeyenhausen ein platz frei ist, weil die verpflichtet sind mich aufzunehmen da die so einen Vertrag mit meiner Krankenkasse haben...
Das war der reinste Stress.
Die Ärztin fragte mich ob ich zunehmen will. Aber welche magersüchtige sagt da ja? Ich hab Nein gesagt aber das ich mein Leben wieder haben will und nichts mehr hinbekomm. Und dann meinre die zu meinem Vater vielleicht muss Ihre Tochter erst noch tiefer sinken und das konnte mein Vater gar nicht ab...
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
erst einmal freue ich mich wieder von Ihnen zu hören, und dass Sie es, wie geplant, geschafft haben in der Begleitung Ihres Vaters in die Klinik zu gehen.
Anfängliche Schwierigkeiten bei Einweisung sind leider an Kliniken häufig der Fall. Lassen Sie sich dadurch nicht einschüchtern und versuchen Sie konsequent in der Forderung auf eine angemessene Behandlung!
Ich hoffe es geht Ihnen soweit gut und Sie können sich auf die Behandlungen und Therapien gut einlassen. Auf provokative Fragen werden Sie sich einstellen müssen, weil diese zum Therapiekonzept gehören. Es soll ermittelt werden wie weit Sie schon in Ihrer Einstellung zum Essen und Zunehmen sind.
Wie lange wird es dauern bis in Bad Oyenhausen ein Platz in der Klinik frei wird?
Kann Ihr Vater Sie denn besuchen und wird er es auch eventuell tun?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,
ja mein Vater kommt auch hier mich Besuchen. In 4 Stunden :) weil ich noch ein paar sachen brauch wie Bademantel und so..
Ich wollt mir heut mal einen aktuellen stand einholen wie viel ich wiege. Seit Donnerstag weiß ich das nicht weil ich es nicht wollte. Aber irgendwann muss ich es doch mal wissen..oder? 
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
schön wieder von Ihnen zu hören.
Offenbar sind Sie gut in der Kliniksituation angekommen. Wie viel Sie wiegen sollte doch erst mal zweitrangig sein.
Versuchen Sie sich einmal auf Ihr Gefühl zu verlassen und so zu ermitteln wie es Ihnen geht.
Wie ist denn momentan Ihr Essverhalten?
Bekommen Sie eigentlich eine konsequente Therapie?
Ich hoffe es geht Ihnen gut!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich wurde gestern entlassen oder eher rausgeschmissen weil ich geritzt habe nachdem weil ich zugenommen hatte.
Ich hatte mich die Nacht davor in die Küche geschlichen und alles aufgegessen aus dem Kühlschrank ich wusste das die Küche offen ist und konnte an nichts anderes denken. Und als ich mir dann dachte, was machst du da? War es schon zu spät...
Aber das war für die Leute da nicht mal.so schlimm. Aber das ritzen..die meinten dafür währe eine Fachklinik geeignet ich hätt ein Problem mit meinen Emotionen.
Nun ja. Nun war ich gestern vor Wut 4 Stunden laufen und muss gleich zum sportmediziner mein knie ist mal wieder von innen entzündet und das lässt sich nicht mehr bewegen...
Aber ich war auch einkaufen gestern.
Ich hab Joghurt hier und Brot und Käse, Thunfisch Spinat Schokolade ohne ende....
Also ich versuch zu überleben bis ich nach Bad oyenhausen komm.
Ratsuchende(r)
Ratsuchende(r)
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
schön wieder etwas von Ihnen zu hören.
Offenbar ist die Klinik nicht kompetent genug Menschen in Notsituationen zu helfen. Auch eine Essstörung basiert auf einem Ungleichgewicht der Emotionslage. Ich finde es sehr schade, dass die Klinik es sich so leicht leicht gemacht hat.
Sind Sie nun wieder in Betreuung Ihres Therapeuten?
Wann könnten in etwa Sie in die Klinik nach Bad Oyenhausen gehen?
Dass Sie vorhaben zu essen finde ich gut. Bleiben Sie dabei!
Erst einmal sollten Sie sich ausruhen und Ihr Knie schonen! Die nächsten Tage nicht Laufen!
Was haben Sie vor aus den Lebensmitteln zu machen? Sicher werden Sie sich bereits heute Abend etwas Leckeres einfallen lassen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja ich hab gestern mit einem Freund einen Hamburger bei MC Donalds gegessen und es war okay. Weil wir danach noch zusammen unterwegs waren und ich abgelenkt war...hm ja ich find auch das die es sich sehr leicht gemacht haben. Ich denk mal das ich freitag oder Anfang nächster Woche dahin kann....
Und am Montag hab ich wieder einen Termin bei meinem Therapeuten. Bei mir wurde Zucker festgestellt. Typ B. ..von der Bulimie.
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
schön, dass Sie gestern essen konnten. Sicher ist ein Burger nicht wirklich als leichte Nahrung bei erneutem Anfang des Essens geeignet. Wichtig ist ja, dass Sie die Nahrung drin behalten können. Wenn das gut klappt mit dem Ablenken, dann ist das eine gute Sache!
Ich hoffe, dass Sie schnell in die Spezialklinik wechseln können. Wie erfahren Sie den genauen Termin? Werden Sie telefonisch benachrichtigt?
Ihr Therapeut kann den Diabetes sicher nicht behandeln, sondern nur die Möglichkeit der Aufrechterhaltung der Nahrungsaufnahme. Dieser Diabetes lässt sich ja ganz gut behandeln. Schön ist es natürlich nicht. Ich hoffe, dass sich nicht noch mehr Begleiterkrankungen bemerkbar machen. Um so wichtiger ist es, dass Sie an Ihren Zielen festhalten und dran bleiben. Eine professionelle Behandlung ist unabdingbar.
Wie sieht es mit dem Kontakt zu Ihrem Vater und Ihrer Schwester aus?
Denken Sie dran: schön weiter essen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane ;)
Konnten Sie das Wetter heute etwas genießen?
Hm, also ich darf ab Montag um 9 Uhr da hinkommen, solange bemühe ich mich allein.
Ich hab heute schon 2 Brötchen gegessen das sind 600 Kalorien, ist viel für mich und drin behalten.
Ich glaub ich hab es ein wenig begriffen. Mir ist die letzten Tage immer mehr bewusst geworden,wie kaputt ich meinen Körper gemacht habe und irgendwie hat mich das schon schockiert..irgendwie kommt der mir so vor wie eine Ruine.
Ich telefonier mit meinem Vater alle zwei Tage und wir haben uns auch nicht mehr gestritten, er ist lockerer geworden.
Ich hab 2 Kilo zugenommen seit letzter Woche. Vielleicht ist es auch ein wenig Wasser, weil mein Bauch im Moment so aussieht, als ob ich in der 12 Woche währ. Würde heut beim Arzt gefragt ob ich schwanger bin, im Wartezimmer. Das irritiert dann schon mal :P
Aber nun gut, auch das geht wieder vorbei...
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
es freut mich sehr Sie so wach, fröhlich, und vor allen Dingen so vernünftig zu erleben!
Sie können stolz auf sich sein, denn Sie sind nun auf dem richtigen Weg. Ihr Körper wird sich, dank Ihrer Unterstützung und der richtigen Behandlung, wieder erholen.
Was erhoffen Sie sich von der Klinik in Bad Oyenhausen? Haben Sie Ihre Pläne schon etwas präzisiert? Sicher haben Sie die Ausbildung in Köln nicht aus den Augen verloren.
Haben Sie sich für morgen schon Lebensmittel besorgt, denn es ist ja Feiertag. Für das Wochenende werden Sie ebenfalls etwas brauchen damit Sie in Ihrer derzeitigen Situation stabil bleiben können.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo :)
Ja, ich war eben noch schnell einkaufen. Ich werde mir nämlich gleich Salat machen. Mais, Thunfisch, Zwiebeln, Gurken, Tomaten und joghurtsoße. Für den abend ist das bestimmt okay...ich glaub ne warme Mahlzeit abends alleine ist dann doch zu viel...
Meinen Sie das mein körper wieder gesund wird? Ich bin mir da nicht so sicher, aber ich werde mich um ihn kümmern..
Morgen Treff ich mich nochmal mit meiner besten Freundin darauf freu ich mich schon. Und am Samstag wollt ich mit Papa bei uns in Düsseldorf am Rhein spazieren gehen den Sonntag werde ich wohl nur mit Wäsche waschen und packen verbringen. Was meinen Sie, wie lang wird der Aufenthalt ungefähr dauern?
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
das mit dem Salat klingt super!
Da Sie noch jung sind ist es wahrscheinlich, dass sich Ihr Körper wieder erholen wird. Natürlich kann ich keine Ferndiagnosen stellen.
Wichtig ist dabei natürlich, dass Sie sehr konsequent bleiben und Ihren Körper aktiv unterstützen!
Schön, dass Sie die nächsten Tage so gut durchgeplant haben, denn eine feste und reguläre Tagesstruktur ist jetzt besonders wichtig.
Ich freue mich, dass Sie diese Zeit auch mit vertrauten Menschen verbringen wollen. Auch der Kontakt zu Ihrem Vater ist als sehr positiv anzusehen.
Ich wünsche Ihnen für die bevorstehenden Aufgaben sehr viel Kraft und Verständnis Ihrer Mitmenschen.
Über die Zeit des Aufenthaltes in der Klinik kann ich Ihnen leider nichts genaues sagen. Das hängt in erster Linie maßgeblich mit Ihrer Annahme der Therapie und Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit ab. Das zeigt sich ja momentan positiv.
Auf jeden Fall müssen Sie sich auf mehrere Wochen einstellen.
Einen schönen Tag bei dem schönen Wetter mit Ihrer Freundin wünsche ich Ihnen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane , das mit dem Salat hat gestern noch geklappt und er war sogar lecker :)
Ich glaub unter 4 Monate wird das nichts...
Danke ich geh nun mit meiner Freundin in die sonne :P
Schönen Tag Ihnen.
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
... mit der Freundin in die Sonne gehen klingt hervorragend!
Genießen Sie die warmen Strahlen!
Die Zeitangabe von 4 Monaten scheint mir realistisch zu sein, wobei die Rahmenbedingungen Schritt für Schritt gelockert werden.
Sicher werden Sie sich, nach einer Eingewöhnungszeit, wohl fühlen. Das ist der richtige Schritt für Ihre Psyche und Ihren Körper!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, morgen ist es soweit.
Ich bin auch irgendwie erleichtert und hab gleichzeitig riesen Angst.
Aber die letzten zwei Tage haben mir nochmal gezeigt, dass es allein echt nichts bringt.
Auch ist komisch das mein Magen seit Freitag so komisch ist..Ich bin nur am brechen wenn ich esse. Ohne das ich nachhelfen muss und mir ist dann ständig so übel...
Deswegen freue ich mich darauf wenn ich einfach mal ein wenig Verantwortung abgeben kann und man auf meinen Körper guckt...
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
auch ich finde es sehr gut, dass die Therapie morgen einen weiteren Schritt nimmt. Ich wünsche Ihnen alles Gute dafür!
Bleiben Sie so schön dran wie Sie es in der letzten Zeit getan haben!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Danke nochmal für alles. :)
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
keine Ursache, ich habe Sie gern begleitet.
Gern können Sie mich weiterhin oder (nach dem Klinikaufenthalt) wieder kontaktieren.
Ihnen alles Gute und beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Danke ;) Ich werde Ihnen immer mal wieder schreiben...ich hab gerade per Zufall gesehen das mein ex mich nach noch nicht mal einen Monat Trennung schon ersetzt hat...irgendwie macht mich das traurig dabei hab ich ja die Beziehung beendet. Warum ist das so?
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
dies hat in den meisten Fällen mit den Eindrücken und Erinnerungen zu tun. Im Moment reagieren Sie demnach auch sensibler. Waren Sie vor einem Monat noch froh, dass diese Zeit mit all ihren Belastungen ein Ende hat, so kommt nun ein wenig Wehmut auf. Das ist normal, weil auch diese Zeit Ihr Leben nachhaltig geprägt hat.
Ich finde es gut, dass diese Situation jetzt aufgetreten ist. Somit können Sie auch mit diesem Kapitel in Ihrem Leben abschließen und sich selbstsicherer auf den neuen Weg begeben und eventuelle Zweifel in den Therapien aufarbeiten. Dieser Abschluss wird Sie nochmals stärken.
Wie ergeht es Ihnen derzeit in der Klinik?
Können Sie sich auf Therapien und Behandlungsmethoden einlassen?
Ich hoffe es geht Ihnen gut.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, da bin ich wieder :)
Ich hoffe es geht Ihnen gut? Ich bin über der 40 kg Grenze...das erste mal wieder. Aber mein Körper hat überall Wasser gespeichert sogar in den Armen und im Gesicht. Mein Gesicht ist total aufgequollen :(
Der alltag hier ist ziemlich langweilig und unser Handy dürfen wir auch nicht immer haben. Nur wenn das Gewicht stimmt....
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
wie ich feststellen kann sind Sie in den Bedingungen der Klinik angekommen und können diese akzeptieren. Das ist sehr gut, hinsichtlich Ihrer Genesung. Die Wassereinlagerungen sind, wegen Ihrer Elektrolytverschiebungen, noch normal. Auch das wir sich geben. Ich hoffe Sie können das Essen gut annehmen.
Wie sieht es mit dem Kontakt zu Ihrem Vater und Ihrer Schwester aus?
Bekommen Sie Besuch?
Alles Gute Ihnen für die kommenden Wochen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Huhu Juliane, mit meinem Vater hab ich regelmäßig Kontakt. Der Kontakt zu meiner Schwester gestaltet sich durchaus schwieriger als ich dachte. Wir können irgendwie nicht normal miteinander umgehen ohne das wir uns gegenseitig irgendwelche Vorwürfe machen.
Die erinnert mich von unserer Situation her an unsere Mutter. Oder so wie das zwischen mir und meiner Mutter war. Man kann einfach nicht mehr aufeinander eingehen oder so. Das ist viel zu verhärtet... 
Ratsuchende(r)
Juliane
Hallo Alina,
toll, dass Sie so einen guten Kontakt zu Ihrem Vater haben. Der wird jetzt sicher auch erleichtert sein, dass sich die Situation seiner Tochter verbessern wird. Offenbar hat sie sich auch schon verbessert. Da Sie mir schreiben können deute ich das so, dass Sie Ihr Gewicht halten oder gar verbessern. Das find` ich sehr gut. Ihre Schwester wird sich erst langsam an die neue Situation gewöhnen müssen. War die Beziehung zu Ihrer Schwester schon immer so schwierig?
Offenbar die zu Ihrer Mutter auch, von Anfang an? Oder gab es da einen "Bruch"?
Das alles lässt sich sehr gut in Gesprächstherapien einbinden, sodass Sie für sich etwas mehr Klarheit haben und dementsprechend auf andere Menschen zugehen, oder eben ihnen aus dem Weg gehen können. In manchen Fällen ist für alle Beteiligten das Beste. Wiie ist eigentlich der Klinikalltag so organisiert? Haben Sie auch Zeit für sich und Spaziergänge?
Ich hoffe Sie stabilisieren sich weiter so gut und können bald wieder schreiben.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,
ich halte mein Gewicht einfach nur. Aber das reicht denen wohl auch erst mal...
Hier gibt es zwei Stunden Ausgang insgesamt und dann ist es eingeteilt in zielausgang und freien Ausgang. Beim Zielausgang darf man nur mit Begleitung und dann ins jugendcenter oder in die Cafeteria..da ist dann auch wieder jemand der auf der Station anruft, und bescheid gibt, das man angekommen ist :) haha, das hört sich total bescheuert an :P
Ansonsten ist es mit der Privatsphäre hier schwierig, aber das ist ja immer so. Es gibt keine Einzelzimmer, man hat noch ein Mädel dabei und dann sieht man die auch noch in den Therapien. Aber meine zimmernachbarin ist ganz nett. Allgemein scheinen anorektische Mädchen wohl ein sehr leises stimmchen zu haben und sind eher friedlich und ruhig, da steche ich voll heraus :P
Eigentlich haben meine Schwester und ich ein sehr sehr gutes Verhältnis. Wir haben vor meinem Rückfall immer das Wochenende zusammen verbracht, mädelsabend gemacht und vor dem TV auf der Couch gepennt..und dann auf einmal nicht mehr...
Und zu meiner Mutter hatte ich nie ein gutes Verhältnis weil man die nicht einschätzen konnte. Mal war es okay und im nächsten Moment war sie eh betrunken und ist dann ständig ausgerastet...

Ich glaub ich geh mir jetzt doch mal meine Gewichtskurve abholen...am ende wird der Schock sonst riesig..
Ratsuchende(r)
Ratsuchende(r)
Huhu Juliane, der Jens schrieb gerade ich würde mir gar keine richtige mühe geben und seine kostbare Zeit verschwenden von der Ernährungsberatung. ...warum reagiert man so? Ist es denn so?
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
das Gewicht zu halten ist doch schon seeehr gut. Den Ausgang betreffend kann ich sagen, dass ich Kliniken kenne, die wesentlich strenger damit umgehen. Da ist in den ersten 6 Wochen, Zeit der Anpassung, erst einmal gar kein Ausgang geplant. Danach ist der Ausgang bei jeder Verfehlung gestrichen. Mir ging es prinzipiell auch darum, dass Sie auch an "die frische Luft" kommen. So banal das auch klingen mag, ist es doch sehr wichtig. Mit dieser Ausgangsregelung ist es Ihnen ja auch möglich innerhalb des Klinikgeländes neue Menschen kennen zu lernen und soziale Kontakte zu knüpfen. Dass Mädchen und Frauen mit Essstörungen immer ruhig sind muss nicht zwingend sein.
Zu Ihrer Schwester: vielleicht konnte sie die Situation, nach Ihrer letzten "fehlgeschlagenen Therapie, nicht mehr aushalten. Das macht sie nicht aus bösem Willen, sondern eher um sich selbst zu schützen. Das ist auch wichtig, um später wieder stark zu sein, wenn Sie sie beispielsweise wieder brauchen. Vielleicht lässt sie sich ja auf ein oder mehrere Gespräche im Verlauf der Therapie ein.
Sie sind ja, wegen der Umstände bei Ihrer Mutter, in ein Heim gekommen. Hat sich da eigentlich Ihre Mutter um Sie gekümmert, um Sie gekämpft oder sich wenigstens gemeldet?
Wie lange mussten Sie diesen Zustand von und bei ihr aushalten?
Trotz allem haben Sie ja eine Schulbildung geschafft, das ist sehr bemerkenswert. Das hat Ihnen nachhaltig den Weg in ein selbständiges Leben geebnet.
Ich hoffe Sie bleiben weiter so an sich dran!
Übrigens: ich würde auf die Gewichtskurve verzichten bis der Arzt diese offiziell mit Ihnen besprechen will. Holen Sie sich lieber die Informationen von Ihrem Körper, Ihrem Wohlbefinden!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Also ich hatte regelmäßigen Kontakt zu meiner Mutter. Wir haben täglich telefoniert und am Wochenende wurde ich meistens von Freitag bis Sonntag zu ihr beurlaubt..mit 17 bin ich noch mal für ne Woche zu ihr gezogen weil ich gedacht habe man könnte das vielleicht noch mal schaffen, was aber nicht der Fall war..bin dann halt betrunken zum heim gefahren und hab gefragt ob ich wieder einziehen kann, was meine beste Entscheidung war. Meine Mutter hat übrigens morgen Geburtstag.
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
da Sie ja keinen Kontakt mehr zu Ihrer Mutter haben sollte Sie das auch nicht belasten. Sie können ja daran denken, dass Ihre Mutter Geburtstag hat.
Jetzt sind erst mal Sie dran.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, das stimmt. Ich wollte eben eine Bewertung für das sorgentelefon abgeben aber die zeigen mir die ganze zeit an das die Mail Adresse nicht übereinstimmt...denn Sie sind echt toll.
Ratsuchende(r)
Ratsuchende(r)
Ich habs doch geschafft :) hab zwar meine andere email genommen aber egal...
Ich möchte irgendwie nicht mehr hier sein und ich will auch nicht mehr zunehmen...
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
vielen Dank. Es freut mich, dass Sie sich von mir gut beraten und begleitet fühlen.
Sie sind nun schon eine ganze Weile in der Klinik. Nach den ersten Eindrücken und Neuigkeiten stellt sich natürlich eine Art Normalität ein. Haben Sie denn Kontakt mit anderen Patienten? Dadurch lässt sich der lange Aufenthalt ganz gut bewältigen. Ihre Zimmernachbarin ist ja, wie Sie schrieben, auch verträglich. Das ist ein glücklicher Umstand und nicht immer der Fall. Ich freue mich, dass Sie offenbar gut zugenommen haben, sodass Sie Kontakt nach"draußen" aufnehmen können. Dass Ihnen das Zunehmen schwer fällt war ja irgendwie abzusehen. Aber, so meine Ansicht, lief es bis jetzt besser als gedacht. Sie haben schon lange durchgehalten. Ich denke Sie sollten jetzt einfach weiter so machen und nicht auf der Hälfte des Weges umkehren.
Sie haben ja für Ihre Zukunft einiges geplant, das sollten Sie nicht aufs Spiel setzen.
Also, halten Sie durch und seien Sie frohen Mutes, es wird mit der Zeit und mit den Freiheiten, die immer mehr werden, leichter. Einen Abbruch der Therapie würden Sie sicher später sehr bedauern. Schließlich müssten Sie dann von vorn beginnen. Denken Sie an die nun gute Beziehung zu Ihrem Vater, das haben Sie sich und dem Schritt in die Therapie zu verdanken.
Ich hoffe es geht Ihnen soweit gut und verbleibe mit besten Grüßen,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Huhu Juliane, ich bin halt schon über der 40 und auch schon über der 42 und langsam werde ich unzufrieden.
Ich bin mir nicht sicher ob ich das will...
Und ich fühl mich ehrlich pummelig und ich seh auch so aus. Meine Beine haben zwar noch eine Lücke aber es sammelt sich schon fett an den oberschenkeln. Und ich frage mich wie ich früher aussah oder wie ich aussehen soll, wenn ich noch mehr zunehme..das ist zum schreien. Jeden Morgen heule ich stundenlang rum.
Geht das bald weg? Ich hab das Gefühl um so dicker ich werde um so depressiver auch.
Ratsuchende(r)
Juliane
Liebe Alina,
dass Sie zunehmen werden war ja klar. Der Körper verändert sich schneller als die Wahrnehmung. Das sollte jetzt die Psychotherapie auffangen. Gibt es da derzeit Möglichkeiten? Könnten Sie sich vorstellen ein Foto zu machen um Ihren Körper aus einem anderen Blickwinkel zu sehen?
Wenden Sie sich an einen Therapeuten der Klinik, um über Ihre Gefühle und Empfindungen ins Gespräch zu kommen!
Vielleicht gehen Sie über das Wochenende etwas raus. So können Sie die letzten warmen Sonnenstrahlen genießen. Das hilft den Kopf frei zu bekommen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, nach einer halben Ewigkeit meld ich mich dann auch noch mal. Ich bin inzwischen über 42 kg und werde bald in so eine wohngruppe wechseln die dazu gehört wo man fast alleine mit dem essen umgehen muss. Und wenn das dort klappt muss ich gucken das ich einen therapieplatz hab und dann darf ich entlassen werden. Was denken Sie, meinen Sie ich sollte nochmal bei meinem alten Therapeuten anfragen ob er die Therapie ambulant weiter macht oder eher nicht? Ich bin mir da irgendwie nicht sicher weil ich nicht weiß ob dann alles wieder wie vorher wird, oder nicht....geht es Ihnen gut?
Liebste grüße, Alina.
Juliane
Liebe Alina,
ich freue mich wieder von Ihnen zu hören. Sie haben großartiges für sich erreicht! Sie scheinen auch mit der Situation zufrieden zu sein. Das ist sehr gut. Die Wohngruppe bedeutet ja noch einmal eine neue Freiheit. Somit hat such Ihr Durchhalten mehr als gelohnt!
Die Organisation Ihres Lebens nach der Entlassung aus der Klinik ist tatsächlich ein wichtiger Aspekt für den Erfolg der gesamten Therapie.
Ob Sie Ihren bisherigen Therapeuten wieder aufsuchen möchten hängt in erster Linie von Ihrem Vertrauen, was Sie ihm entgegenbringen, ab. Sicher ist ein Therapeut, der sich auf Ihre Erkrankung spezialisiert hat, günstiger. Wenn sich aber Ihr Therapeut mit Ihnen intensiv auseinandersetzt, dann ist das auch erfolgversprechend. Vielleicht nehmen Sie einmal mit ihm Kontakt auf und klären es mit ihm persönlich ab? Er könnte sich, vor der Entlassung, auch mit der Klinik direkt auseinandersetzen und Ihre behandelnde Therapeuten kontaktieren. So weiß er genau was auf ihn zukommt und kann Sie tatkräftig unterstützen.
Haben Sie denn für sich etwas Klärung, bezüglich Ihrer Familie, erlangen können?
Ich wünsche Ihnen weiterhin Durchhaltevermögen und viel Glück, sowie Mut für die weitere Therapie.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich bin mit meinem Vater seit gestern zerstrittener als Je zuvor. Ich hab das Gefühl ich Pass nicht in seine Welt und er akzeptiert mich als Menschen nicht so wie ich bin...und dann haben wir uns ziemlich unschöne Sachen gesagt...ich denk das ich die nächste Zeit lernen muss allein zu laufen.
Juliane
Liebe Alina,
schön wieder etwas von Ihnen zu hören, auch wenn der Anlass ein weniger erfreulicher ist. Es tut mir sehr Leid, dass Sie im Moment mit Ihrem Vater nicht so klar kommen. Offensichtlich waren die Streitgespräche auch grenzüberschreitend, wenn Sie sich unschöne Dinge gesagt haben. Die neue Situation ist nicht nur für Sie mit Schwierigkeiten verbunden. Ihr Vater ist ja nicht immer vor Ort, und demnach fällt es ihm sicher schwer mit den Veränderungen stand zu halten.
Sicher geht das auch aus Ihrer, bedingt durch die Therapie, veränderten Einstellung hervor. Ist denn Ihr Vater einmal mit in die Therapie einbezogen worden? Oder besteht überhaupt die Möglichkeit dazu?
Auf jeden Fall können Sie die aktuelle Situation mit Ihrem Therapeuten in der Klinik besprechen. Sie brauchen sicher eine neue Strategie damit umzugehen.
Ich hoffe, dass trotz allem, Ihr Zustand weiterhin stabil ist und Sie sich weiterhin auf die Therapie einlassen können.
Sicher ist es so, dass nun auch Ihre Selbständigkeit gefordert ist. Aber ich bin mir ganz sicher, dass Sie das schaffen.
Sie sollten bei weiteren Gesprächen mit Ihrem Vater versuchen nicht beleidigend zu werden. Dann wird er es Ihnen gleich tun. Somit erlangt der Streit zu mehr Niveau, was die Gespräche konstruktiver macht.
Ich wünsche Ihnen erst einmal weiterhin Durchhaltevermögen und viel Kraft.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich bin seit Montag wieder zu Hause. Ich würde entlassen und die Wohngruppe fand der Oberarzt unpassend für mich, worüber ich auch nicht unglücklich war.
Naja mein Vater hat mich dann abegholt und wollte von mir wissen ob wir uns nicht mal alle an den Tisch sitzen wollen und alle sagen sich was stört damit wir uns endlich alle wieder einkrigen. Hab ich zu gesagt. Bin ich dann halt gestern hin und irgedwie haben alle auf mir rumgehackt, dass hatte nichts mit Aussprache zutun. Man sieht mich gar nicht als Menschen, sondern als magersucht. Ich bin einfach nur die Magersucht. Sie wird immer wieder als Streitpunkt genutzt..und wenn ich etwas gesagt habe was mich stört kam von allen Seiten ich muss doch mal Verständnis haben und ich währe selbst schuld das man so mit mir umgeht und ich hätte kein Interesse an meiner Familie. Irgendwann bin ich einfach nur noch gegangen weilmein Vater nur zu meiner Schwester gehalten hat, die nämlich Hauptsächlich am meckern war. Ich hab ihm gesagt das ich mir ziemlich unwichtig vorkomm und ich ein Mensch bin und nicht nur die Magersucht. Heute schrieb meine Schwester dann ich müsste ja Verständnis haben für diese Reaktion. Und sie würde mich doch lieb haben. Und dann war ich mir sicher das sie lügt. Ich glaube ihr nicht das sie mich lieb hat oder sonst was. Und meinem Vater auch nicht. Ich bin ihm egal.

Seitdem ist alles so komisch.
Ich kann seit zwei Tagen nicht mehr essen. Einfach gar nichts. Aber nicht weil ich abnehmen will, mich ekelt alles an ich hab auf nichts Apetitt und ich versuch mich die ganze Zeit zu überreden und hab alles hier...aber jedes mal wenn ich essen will kommt mir in den Kopf wofür denn? Es ist sinnlos. Und ich hab jetzt angst das alles wieder von vorne losgeht und ich mich im Kreis dreh..
Juliane
Liebe Alina,
das mit der Entlassung ging ja nun doch sehr schnell. Ich finde es nicht so gut, dass Sie nicht die Therapie in der Wohngruppe weiter geführt haben. So hätten Sie noch mehr Stabilität erlangen und sich besser auf das selbständige Leben vorbereiten können. Welche Begründung hat der Chefarzt Ihnen denn gegeben nicht in die Wohngruppe einzuziehen?
Solche Gespräche, wie sie zwischen Ihnen und Ihrer Familie gelaufen sind, hätten dann im Rahmen der Therapie stattfinden können. Sie wären dann aufgefangen worden und hätten Stellung beziehen können. Es ist nicht gut, dass Ihr Vater das Gespräch kurz nach Ihrer Entlassung angesetzt hat. Wie es verlaufen ist war irgendwie abzusehen, ebenfalls wie es Ihnen jetzt damit geht.
So schwer es vielleicht sein mag, ist es notwendig, dass Sie sich auf Ihr Leben und die neue Situation konzentrieren!
Sie haben so hart an sich gearbeitet, das zu erreichen. Sie sollten das nun nicht leichtfertig aufgeben, nur weil Ihre Familie nicht mitziehen möchte und Sie nicht unterstützt.
Wichtig ist, dass Sie eine gut ambulante Therapie finden. Haben Sie mit Ihrem ehemaligen Therapeuten darüber gesprochen?
Es gibt sicher auch in der Klinik Ihres Ortes die Möglichkeit einer Tagesklinik für 6 Wochen. Das wäre gut, damit sie weiter begleitet werden können. Normalerweise findet solch eine Therapie nach einer langen stationären Therapie statt. Hat man Ihnen das nicht angeboten?
Wenn Sie sich damit arrangieren können wäre es gut, wenn Sie mit Ihrer Hausärztin darüber reden würden.
Versuchen Sie aktuell sich auf Ihre Ziele zu konzentrieren, sodass Sie wieder Nahrung aufnehmen können. Das ist da die Hauptsache, dass Sie diesbezüglich stabil bleiben!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich wollt nicht in die wohngruppe weil ich nicht soooooo gut mit anderen Mädels klar komm und um ehrlich zu sein, hatte ich Angst das ich denen dann auch alles weg fress...weil wir ja nicht jeder sein eigenes essen hätten und das wäre mir peinlich...das währe bestimmt passiert weil die Küche da immer offen gewesen währ.
Ich hab jetzt am Mittwoch einen Termin bei meinen Therapeuten. Eher ging nicht, da er Urlaub hat. Ich hab aber gestern mit ihm telefoniert und darf ihn auch am Wochenende anrufen wenn was sein sollte....
ich hab noch eine email von meinem Vater bekommen auch nur wieder mit Vorwürfen...ich hab aber nicht mehr geantwortet.
Sagen Sie mir mal Ihre ehrliche Meinungen. Ich mein, Sie kennen mich zwar nicht persönlich aber schon besser als meine Familie....traurig.
frage : MMeinen Sie, ich muss ehrlich damit klar kommen das sie mich nicht verstehen?

Weil für mich ist das so schwer nachzuvollziehen, weil ich weiß, dass mein Vater ja nicht dumm ist. Wer nicht verstehen will, wird es auch nie....aber ich versteh auch nicht was an mir so schlimm ist.
Juliane
Liebe Alina,
die Befürchtungen, die Sie wegen der Wohngruppe hatten, hätten sich dort geklärt. Solcher "Futterneid" und dergleichen gehört mit zur Therapie. Es wäre für Sie gut gewesen mitzubekommen, dass es beim Essen eben auch um mehr geht als nur um Nahrung und Ihnen die Wichtigkeit bewusst geworden wäre.
Nun gut. Mit Ihrem Therapeuten finde ich klasse! Das scheint ja jetzt eine gutes Verhältnis zu werden.
Ich denke, dass es im Moment auf jeden Fall wichtig ist, dass Sie sich um Ihre eigenen Bedürfnisse kümmern und ihnen gerecht werden. leider sollte Ihnen deshalb zweitrangig sein wie Ihre Familie denkt und fühlt. Das sollten Sie erst wieder aufnehmen, so Sie möchten, wenn Sie genesen und vollständig stabil sind. Das steht im Vordergrund!
Gut, dass Sie auf die Vorwürfe Ihres Vaters nicht geantwortet haben, das sollten Sie beibehalten. Wenn er etwas freundliches berichten, dann können Sie ja reagieren. So begreift er, dass Sie selbständig genug sind sich das nicht anzutun, wenn Ihnen Vorwürfe macht. Dann wird er sich wahrscheinlich auch abgewöhnen. Viel Glück dabei.
Wie sieht denn mit Ihrem derzeitigen Speiseplan aus? Was in der Wohnung haben sollten Sie auch zubereiten und und genießen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane , da bin ich wieder...heut ist der erste Tag wo ich mal wieder aufgestanden bin und mich angezogen habe und rausgegangen bin...ich lag nun über eine Woche einfach nur im Bett und hab eine Schlaftablette nach der anderen genommen um bloß nichts mitzubekommen...muss ich mir darum Gedanken machen?
Ich hab da mal eine frage aber ich weiß nicht, ob Sie mir die beantworten können.
Warum sagt man eigentlich das magersucht eine Familienkrankheit ist? Ist es denn so wie ich das empfinde? Ich denk ja auch immer meine Familie macht mich krank aber vielleicht ist das auch zu einfach gesagt?
Juliane
Liebe Alina,
Magersucht basiert auf einer gestörten Selbstwahrnehmung. Das hat nicht nur unmittelbar mit der Familie zu tun.
Ich finde Ihre derzeitige Situation bedenklich. Sind Sie derzeit in Therapie? Nach Ihrer Entlassung schrieben Sie, dass Sie einen Termin bei Ihrem vorherigen Therapeuten hatten. Wie ist dieser verlaufen?
Sie sollten Ihren Tabletten- Konsum beobachten und stark reduzieren!
Wie ist denn Ihre derzeitige Ernährungslage?
Versuchen Sie an Ihren Zielen fest zu halten und in der Klinik erlernte Strukturen aufrecht zu erhalten!
Vielleicht organisieren Sie sich einen zeitnahen Termin bei Ihrem Therapeuten. Das wäre wichtig um nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurück zu fallen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Huhu Juliane,
da bin ich mal wieder :P
Ja. Ich war letzte Woche Freitag bei Herrn Ihle.Und der meinte nur ob ich zufrieden mit meinem Gewicht bin dann hab ich Nein gesagt. Und dann fragte er ob mein Vater zufrieden mit meinem Gewicht ist und dann hab ich ja gesagt.
Allerdings überleg ich seitdem ob er bescheuert ist. Dann kann ja direkt mein Vater zur Therapie gehen und nicht ich.
hm....mir fallen so Sachen aber leider immer erst nach den Gesprächen auf.
Jetzt hat er nen Monat Urlaub.
Ich esse im Moment, wenn überhaupt, Schokolade. Mehr nicht. Aber die kotz ich immer aus.
also eigentlich ist alles so als ob ich nie weg gewesen währe und es den Aufenthalt nie gab.
Jetzt kommt auch noch Weihnachten, das schlimmste überhaupt. Jedes jahr gibt es Theater wegen meinem nicht essen.....wie verbringen Sie Weihnachten und was essen Sie so da?
Juliane
Liebe Alina,
schön wieder von Ihnen zu hören, auch wenn der Anlass nicht sehr erfreulich ist. Ihnen fehlt, nach meiner Erfahrung, eine konstante Begleitung, die die Strukturen unterstützt, die Sie in der Klinik erlernt haben.
Möglicherweise beabsichtigt Ihr Therapeut eine Strategie, indem er nach Ihrem Vater fragt. Sicher ist die Vorgehensweise erst einmal verwirrend, wird sich aber möglicherweise auflösen.
Generell sollen natürlich Sie selber mit Ihrem Körper zufrieden sein.
Ich entnehme Ihrer Anfrage, dass es über die Feiertage das ein oder andere Treffen mit Ihrer Familie geben wird?
In jedem Fall sollten Sie sich hier auf Diskussionen nicht einlassen. Gespräche hingegen können konstruktiv sein.
Weil über die Feiertage auch die Märkte geschlossen sind empfehle ich Ihnen sich noch mit Lebensmitteln einzudecken. Auch wenn Sie momentan nicht essen möchten könnte sich das ändern. Versuchen Sie sich wieder eine Art Essensplan zu erstellen, an den Sie sich auch strikt halten. Also lieber weniger planen als zu viel.
Entspannen Sie sich über die Weihnachtstage so gut es geht. Dabei helfen Spaziergänge, die aufgrund des milden Wetters gut möglich sind. Vielleicht gehen Sie einem Hobby nach, was Sie schon lange mal wieder verfolgen wollten?
Ich wünsche Ihnen ruhige Weihnachtsfeiertage.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich hoffe Sie sind gut ins neue Jahr gerutscht und wünsche Ihnen viel Gesundheit und Liebe.

Ja...also Weihnachten war zum Glück alles gut. Das erste mal gab es keinen Streit wegen mir...aber ich hab auch Salat gegessen.
aber ich hab mich generell nicht wohl gefühlt und war froh als ich wieder fahren konnte. War zwei tage da und hab beide Tage gegessen...hab mich dann zu hause gewogen und hatte zum Glück nur 800 Gramm zugenommen, fühlte sich nämlich an wie 3 kg...
nun ja...danach habe ich vier Tage gar nichts gegessen und seit zwei tagen gibt es wieder nur Schokolade. Ich weiß echt nicht warum..
Juliane
Liebe Alina,
schön zu hören, dass es Ihnen über Weihnachten besser gegangen ist als zunächst erwartet.
Noch immer sind Sie sehr auf Ihr Gewicht fixiert. Davon sollten Sie ein wenig mehr los kommen. Besinnen Sie sich auf das Ernährungskonzept, was Sie in der Klinik erlernt haben!
Offenbar haben Sie "Heißhunger" auf etwas Süßes!? Der Körper versucht so das Energiedepot wieder aufzufüllen. Machen Sie denn Sport, was eine Erklärung für den vermeintlichen Energieverbrauch wäre?
Um auch Vitamine und Mineralstoffe aufzunehmen wäre es sinnvoll dieses Bedürfnis mit gesunden Lebensmitteln zu befriedigen. Hierfür eignen sich Bananen besonders gut. Sie bringen schnell Energie und sind sättigend.
Probieren Sie es doch mal aus!
Sind Sie derzeit regelmäßig in therapeutischer Begleitung? Das wäre wichtig, damit Sie nicht zu weit von Ihren Zielen abrücken. Wie sehen Sie im Moment die Erreichung der weiteren Ziele, was Ihre Berufsbildung anbelangt? Gibt es da Neuigkeiten?
Generell empfehle ich Ihnen wieder dringend einen Essenplan zu erstellen, so wie Sie es schon einmal erfolgreich getan haben. Des weiteren sollten Sie immer Lebensmittel im Haushalt haben, regelmäßig an die frische Luft gehen, um den Appetit zu regulieren und eine gesunde und sinnvolle Mischung zwischen An- und Entspannung versuchen.
Dafür wünsche ich Ihnen vorerst viel Glück!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich weiß,ich muss mich nicht entschuldigen für die späte Antwort,möchte ich aber trotzdem. Ich war einen tag nachdem ich Ihnen das letzte mal geschrieben hatte, bis gestern in der klapse..ich hab irgendwie vor Wut auf alles und auf mich meine ganzen Psychopharmaka genommen...
Jetzt grad komm ich von Herrn ihle. Also meinen Therapeuten.
ich wollt als nächstes Ziel das Praktikum beginnen weil ich das brauch für die schule.
Da werd ich jetzt mal zum Kindergarten laufen uund nachfragen und dann einkaufen....ich hoffe es geht Ihnen gut.
Juliane
Liebe Alina,
die Neuigkeiten klingen nicht wirklich beruhigend. Wie ernst war denn Ihre Situation nach dem Tablettenmissbrauch? Sind Sie selbst in die Klinik gegangen? Es freut mich jedoch, dass es Ihnen wieder besser geht und Sie Ihre Ziele nicht aus den Augen verloren haben!
Über welchen Abschluss verfügen Sie derzeit?
Ich hoffe es hat mit einem ersten Gespräch, bezüglich eines Praktikums, geklappt!
Sie sollten nun regelmäßig bei Ihrem Therapeuten vorstellig werden bis Sie sich psychisch wieder stabilisiert haben.
Versuchen Sie unbedingt einen Essenplan einzuhalten und möglichst regelmäßig zu essen! Sonst könnten Sie das Praktikum gefährden, weil Sie nicht "einsatzfähig" sind.
Ich wünsche Ihnen, dass Ihr Vorhaben gelingt und Sie sich Ihren Zielen Stück für Stück nähern!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich hatte was mit der Leber durch die Tabletten deswegen war ich 5 Tage auf der intensivstation,ich glaub sonst währ das auch nicht so lang geworden.
Nein ich hatte mich mit meinem Therapeuten unterhalten und dann am Ende gesagt das ich jetzt meine Tabletten nehm und dann hat sich der tag für mich erledigt. Weil er fragte wie ich den restlichen Tag noch gestalte ob ich vor habe zu essen oder so.. der hat dann abends noch ne SMS geschrieben und halt keine Antwort bekommen und dann meinen Vater angerufen er hätt ein schlechtes Gefühl und ob da mal jemand gucken kann. Weil er auch weiß das mein Vater schlüssel hat. Ja irgendwie hab ich den Ablauf nicht so mitbekommen. Ich weiß das er mich geschüttelt hat und irgendwas geschrien hat und aufeinmal war ich im krankenhazs und den mund voll mit Kohle weil ich die wieder ausgekotzt hab... und dann wollte ich nach den fünf Tagen nach hause aber dann musste ich mich mit so einem psychologen unterhalten und danach mit dem chefarzt hat irgendwie nichts gebracht.
Ich geh 2 mal die Woche jetzt zur Therapie..aber naja..ist halt wie immer.
Abi hab ich zuletzt auf der abendschule nach gemacht..da war ich über ein jahr lang nicht anorektisch, unvorstellbar jetzt. Ja, ich kann dort hingehen in den selben Kindergarten wie damals ...
Juliane
Liebe Alina,
der Verlauf war ja recht dramatisch!
Es ist gut, dass Sie nun 2x pro Woche zur Therapie gehen können. Wie Ihre Vergangenheit zeigt ist es sehr sinnvoll und "heilsam", wenn Sie einen festen Ablauf haben und ein unmittelbares Ziel vor Augen. Ich freue mich für Sie, dass dies in der nahen Zukunft wieder so sein wird. Das wird Ihnen sicher gut tun.
Günstig ist es natürlich, dass Sie den Kindergarten und die Mitarbeiter schon kennen. Sind Sie im letzten Praktikum mit den Kindern gut zurecht gekommen? War denn Ihre Erkrankung kein Thema unter den Erzieherinnen?
Über welchen Zeitraum soll das Praktikum dauern und ab wann haben Sie die Möglichkeit das, von Ihnen gewünschte, Studium aufzunehmen?
Die Zukunft wird für Sie sicher sehr spannend werden.
Sicher geht es bald mit der Arbeit im Kindergarten los und Sie können etwas für Ihre Zukunft tun.
Denken Sie immer daran etwas zu Essen im Haushalt zu haben und dies auch aufzunehmen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Doch, so eine offensichtliche erkrankung ist immer und überall Gesprächsthema.. aber meistens versuchen fremde Menschen nur mir was zu essen anzudrehen, sind dabei aber nicht so penetrant wie meine Familie.
Bin mal gespannt wie es wird...morgen geht es los..drei Monate bleib ich da im Kindergarten. Das Studium fängt nächsten Monat an..deswegen war es ja auch irgendwie so wichtig das ich dann fit bin....naja ich pack das auch so.
Juliane
Liebe Alina,
es ist schön Sie so optimistisch zu erleben. Das ist ja auch berechtigt, weil Sie stetig an Ihren Problemen und an sich selbst arbeiten.
Offenbar hat sich in dem Kindergarten die vorsichtig verhaltene Stimmung unter den Kollegen gelegt.
Durch Ihre Überzeugung haben Sie es schon früher geschafft überhaupt einen Praktikumsplatz zu bekommen. Das ist leider nicht ganz normal. Viele Menschen meiden andere mit derlei Störungen, weil sie keine Verantwortung übernehmen wollen oder können. Sie haben aber sicher gezeigt, dass Sie das gut für sich alleine tun können. Darauf können Sie stolz sein. Sie können sich so auch stark machen für das bevorstehende Studium. Müssen Sie dazu den Ort wechseln? Ich glaube das noch so in Erinnerung zu haben. Es ist bewundernswert, dass Sie trotz Ihrer "Rückfälle" und Schwierigkeiten innerhalb der Familie die Kraft hatten alles für das Studium in die Wege zu leiten. Das war sicher nicht wenig, wenn man die ganzen Anmeldungen und Formulare bedenkt.
Ich wünsche Ihnen für morgen alles Gute und viel Freude mit den kleinen Kindern!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ach, mich angemeldet hab ich schon vor knapp einem jahr. Ich war ja zu spät dran für das Semester und dann musste ich warten und hatte außer arbeit nichts zutun...meistens ist es so, dass wenn ich zur schule gegangen bin, oder dann jetzt Uni, dass ich in der zeit normalgewichtig war. Weil neben Schule und arbeit kaum zeit fürs joggen und so warm deswegen hoff ich ein wenig das es wieder so wird....
mein tag ist schon rum ich sollte heut nur drei Stunden mir das angucken, aber es hat sich kaum was verändert :P
und nachher muss ich meinen Vater anrufen und geh dem.schon seit tagen aus dem.weg...wir haben kaum Kontakt irgendwie will ich das nicht....aber ich hab ihm Samstag und gestern schon gesagt das ich anrufe..oh man..
Juliane
Liebe Alina,
schön zu hören, dass Sie den ersten Tag Ihres Praktikums gut verbracht haben. Sicher ist es für Sie erst einmal wieder eine Umstellung einer regelmäßigen Tätigkeit nachzugehen. Auch bin zuversichtlich, dass es Ihnen damit, und den Herausforderungen des bevorstehenden Studiums, besser gehen wird. Haben Sie jetzt diesbezüglich noch Dinge zu erledigen?
Sicherlich hat Ihr Vater noch Gesprächsbedarf wegen des Vorfalls des Tablettenmissbrauch. Es wäre sinnvoll, wenn keiner dem anderen während es Gespräches keine Vorwürfe macht. Das ist natürlich schwer einzuhalten.
Hatten Sie bezüglich Ihrer familiären Situation schon mit Ihrem Therapeuten reden können oder haben Sie in der Klinik, in der Therapie, etwas aufarbeiten können? Sie sollten versuchen mit Ihrer Schwester und Ihrem Vater eine Struktur zu entwickeln wie Sie drei künftig miteinander umgehen wollen und können. Dazu sollten Sie genau wissen was Sie sich von Ihrer Familie erwarten. Vielleicht lässt sich in naher Zukunft ein Art "Familienkonferenz" einberufen?!
Ich wünsche Ihnen erst einmal für heute viel Glück für das Gespräch mit Ihrem Vater. Wichtig: Vergessen Sie nicht zu essen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, wegen dem Studium hab ich nichts mehr zu erledigen, außer dem Praktikum :P
Ach nein...mein Vater ist zum Glück nicht sauer wegen dem Tablettenmissbrauch eher besorgt. Also zu sehr. Der fragt ständig nach was ich mache wie es mir geht ob ich gegessen habe ....bisschen nervt das. Aber wahrscheinlich hat er Angst das ich mich am ende umbring wie meine Mutter und so. Hört bestimmt irgendwann wieder auf.
Herr ihle sagt immer an meiner Stelle hätte er der Familie schon längst den rücken zugedreht...aber das ist gar nicht mal so leicht und ich will das auch nicht. Wie würden Sie so mit meiner Familie umgehen?
Ich bin dauerhaft müde heut war das ganz extrem...aber ich hab auch nur 100 kalorien gehabt. Ich such jetzt noch nach was essbaren, also auf was ich Hunger hab....
Juliane
Liebe Alina,
sicher macht sich Ihr Vater Sorgen, das ist völlig normal. Dennoch sollte er Sie als erwachsene Frau wahrnehmen. Letztendlich ist es Ihre Entscheidung wie Sie mit Ihrem Körper umgehen. Die Empfehlung der Familie den Rücken zu kehren kann ich nur bedingt nachvollziehen. Eher sollten Sie Ihrem Vater und Ihrer Schwester deutlich klar machen, dass Sie über Ihr Leben entscheiden. Die Familie kann Sie dabei nur begleiten. Ein wenig Distanz ist jedoch angezeigt, damit Ihnen Luft und Freiraum bleibt. Gelegentliche Treffen, bei denen Sie Ihre Familie mit Informationen zu Ihrem Leben versorgen, sollten ausreichen.
Wenn Sie Hunger haben sollten Sie etwas zu Essen in Haushalt haben und nicht erst danach suchen müssen. Die Gefahr, dass Sie dann doch wieder nicht essen ist hierbei groß.
Bestenfalls haben Sie eine Auswahl von 4-5 Lebensmitteln vorrätig, auf die Sie immer zurückgreifen können. Können Sie sich vorstellen wieder regelmäßig kleinere Mengen zu essen? Wie gehen Sie am Tag in der KITA mit dem Essen um? Sie verbrauchen bei Ihrem Praktikum mehr Kalorien als im Normalzustand, wenn Sie den Tag zu Hause verbringen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich bin heut nicht gegangen, ich fühle mich nicht dazu in der Lage. War die komplette Nacht wach, weil ich überlegt habe, ob ich was esse...nun hab ich den ganzen morgen gegessen und gekotzt immer abwechselnd..komm mir jetzt wieder so matschig in der Birne vor und vorallem so müde m
Juliane
Liebe Alina,
was Sie denn so bewegt, dass Sie nicht schlafen konnten? Haben Sie Ihren Vater angerufen?
Sie sollten versuchen regelmäßiger etwas kleines zu essen, damit Sie sich seelisch und körperlich stabilisieren. Das ist wichtig, damit Sie das Praktikum schaffen und eine gute Beurteilung erhalten. Die Kinder freuen sich sicherlich auch, wenn Sie für sie da sind.
Vielleicht nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Therapeuten Hrn. Ihle auf.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane
Ich bin in meinen Depressionen versunken.
Ja, ich hab Herrn ihle heute geschrieben. Irgendwie hab ich in letzter Zeit kaum lust jemanden zu schreiben..aber ich hab ja am Dienstag eh einen Termin bei ihm.
Wissen Sie was mir eben mal so durch den Kopf ging?

Man wird depressiv,weil man nichts isst. Und isst dann nichts, weil man depressiv ist.

Klingt das verrückt oder überhaupt logisch. Ich hab das auch eben so Herrn ihle geschrieben. Ich glaub das hängt bei mir da so zusammen.
Aber ich geh jetzt mal essen..irgendwas. Joghurt oder so.
Juliane
Liebe Alina,
die Zusammenhänge haben Sie schon gut erkannt. Wenn Sie nicht essen, dann kommt es, bedingt durch die fehlenden Nährstoffe, insbesondere der B- Vitamine, zu Störungen unter die besonders die Psyche leidet. Das heißt die Nerven beispielsweise können ihre physiologische Funktion nicht aufrecht erhalten. Hinzu kommt bei einem unterversorgten Körper die fehlende Kraft, was die Antriebslosigkeit fördert.
Sie sollten das Gefühl der Depression, die Sie aktuell spüren, nicht als "Ihre"bezeichnen. So stark verinnerlicht ist es schwerer aus diesem Tief auch wieder heraus zu kommen.
Können Sie denn Ihr Praktikum aufrecht erhalten?
Vielleicht nutzen Sie das Wochenende um wieder Kraft zu sammeln und sich mit Nährstoffen zu versorgen. Regelmäßig kleine Mengen sind hierfür wichtig. Auch sollten Sie das Tageslicht nutzen um Spaziergänge zu machen.Das Licht tut viel für die menschliche Psyche.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane ich war bis heute bei meinem Vater und es wär echt schön. Ich hab auch keinen Druck oder Stress bekommen musste nicht essen wenn ich nicht will...aber auf eine Art schon seltsam oder? Jetzt bin ich wieder zu hause weil ich ja morgen wieder ins Praktikum geh..Herr ihle hat fast das selbe geantwortet wie Sie. Also das es nicht meine echte Depression ist sondern die durchs essen oder nicht essen kommt....
Juliane
Liebe Alina,
ich freue mich für Sie, dass Sie und Ihr Vater einen Zugang zueinander gefunden haben.
Schön, dass Sie wieder so fit sind, dass Sie Ihr Praktikum fortführen können.
Es ist gut, wenn alle Beteiligten im Bezug auf einen von Sorgen Betroffenen in die gleiche Richtung gehen, um die Situation zu ändern.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane.
ich war heut bei der Therapie und hab danach etwas meine Wohnung aufgeräumt. Wollt mich eigentlich mit meiner Schwester treffen, da ich ja heut nicht ins Praktikum musste. Aber sie sagt ständig das sie keine zeit hat.
Weihnachten hat sie gesagt vielleicht sollten wir uns mal wieder allein treffen um uns auszuquatschen. Seit Weihnachten hab ich fünf mal gefragt und jedes mal hat sie keine zeit..irgendwie hab ich nun auch keine Lust mehr zu fragen.
Warum macht die das bloß?
Ich geh jetzt noch schnell einkaufen. 20.min hab ich noch :P
Juliane
Liebe Alina,
Sie sollten sich nicht Gedanken um die Befindlichkeiten Ihrer Schwester machen.
Sie haben deutliche Ziele vor Augen und sollten nachgiebig Ihrer Familie gegenüber sein, jedoch streng mit sich selbst. Dieses Empfinden, was dann Ihre Familie hat, ist nachhaltig und zu Ihren Gunsten.
Zur Ernährung: Vielleicht sollten Sie immer Lebensmittel im Haushalt haben. Machen Sie doch einmal eine Liste, auf der Sie notieren wonach Ihnen (und wann ist). Daraus entsteht eine Essensliste. Versuchen Sie dann max. 2x in der Woche einkaufen zu gehen, damit sich Ihr Leben nicht nur um Lebensmittel und deren Besorgung dreht.
Ihr Studium fängt in der nächsten Zeit an. Schon deshalb sollten Sie sich einen Plan erarbeiten und somit Freiraum für andere Dinge, die in einem Studium wichtig sind, haben. Das macht Sie auf längere Sicht stark und robust.
Können Sie sich vorstellen auf Ihren Vater oder Ihre Schwester zu treffen und einen Teil Ihrer Zielsetzung bereits geschafft zu haben?
Das würde sicher für Verwunderung sorgen. Sicher deshalb, weil sie es Ihnen nicht zugetraut hätten. Was meinen Sie?
Sie sind stark und schaffen das, was Sie sich vorgenommen haben. Versuchen Sie die Gedanken mehr auf sich selbst und nicht nur auf das Essen, was Sie täglich zu sich nehmen, zu lenken.
Das wäre doch sicher toll, wenn das gelingen könnte, oder?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,
eigentlich haben Sie ja recht, ich weiß das ja auch. Aber das ist irgendwie nicht so einfach bei meiner Schwester weil wir so eng miteinander waren als unsere Mutter gestorben ist. Wir haben wie Freundinnen das ganze we zusammen verbracht, gekocht und filme geschaut und so....und jetzt ist einfach nichts mehr da und ich hab mich ja schon tausend mal entschuldigt. Finde es unfair...
Ich bin heut einkaufen gewesen und hab echt viele Lebensmittel nun hier....
Joghurts, Suppen, Nudeln, Spinat, Thunfisch, Fisch, Kartoffeln Und Püree..Kakao und so..das meiste ist flüssig oder leicht aber egal...Hauptsache ich hab mal was hier...das meiste hab ich natürlich für Süßigkeiten ausgegeben :P meine Schublade ist voll mit verschiedenen Gummibärchen.
Eigentlich wollt ich noch was zum jetzt essen und kotzen holen aber ich hab es gelassen. Kam mir irgendwie sinnlos vor...
Juliane
Liebe Alina,
Sie werden, wie es bei Ihrem Vater der Fall der Fall war, die Situation mit Ihrer Schwester "entschärfen" können. Sie sollten sich nicht ständig bei ihr entschuldigen. Warum tun Sie das? Sie haben ihr doch nichts getan.
Dass Sie nun Nahrungsmittel im Haushalt haben ist sehr gut. Behalten Sie das bitte bei! Versuchen Sie doch mal aus den Kartoffeln selbst ein Suppe zu zaubern. Hier können Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Besorgen Sie sich doch Gewürze, die Gemüsesorten aufpeppen. Hierzu eignet sich Paprika, Oregano oder Curry sehr gut. Auch aus Paprika lassen sich sehr gut Suppen zubereiten. Wenn Sie einen Pürierstab besitzen könnten Sie sich gesunde Smoothies bereiten. Zutaten hierfür sind beispielsweise Spinat und Banane, mit etwas Öl für die Bereitstellung der Vitamine versehen sind diese Getränke sehr vielfältig und abwechslungsreich.
Dass Sie letztere Variante weggelassen haben finde ich sehr fortschrittlich. Die Erkenntnis, etwas zu essen, um es wieder los zu werden, sollte sich noch fester einprägen. Es ist weder für Sie, noch für die Herstellung der Lebensmittel sinnvoll und nachhaltig.
Also belieben Sie bestenfalls dran!
Haben Sie etwas für das freie Wochenende geplant?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Na weil sie ja immer noch sauer ist, wegen dem Vorfall im Sommer..ich weiß nicht ob ich Ihnen das überhaupt schon mal erzählt habe, wo meine Schwester mich da in der Küche eingesperrt hat, um mich zum Gespräch zu zwingen....
ja, gestern abend war ich noch so stolz, dass ich ohne Lebensmittel zum kotzen nach hause bin und was ist dann hier? Ich hab die ganze Nacht bis sechs Uhr gewartet um dann meine Schokolade zu kaufen und auszukotzen. Absolut sinnlos. Ich häng heute extrem durch, hab mich für heut krank schreiben lassen wegen meinem Kreislauf. Ich war gestern nacht wieder joggen. .
Juliane
Liebe Alina,
ich hatte es so verstanden, dass Sie gerade nicht brechen wollten.
Wie ist denn die Geschichte mit Ihrer Schwester ausgegangen? Sicher ist noch verärgert, weil Sie einem Gespräch nicht zugestimmt haben. Die Vorgehensweise Ihrer Schwester war aber auch nicht gut gewählt.
Ich finde es sehr schade, dass Sie das Praktikum nicht so erfüllen können, wie Sie es sich gewünscht hätten. Haben Sie in der nächsten Woche noch Stunden abzuleisten?
Ich kann Ihnen nur empfehlen das Angebot 2x in der Woche zur Therapie zu gehen, auch in Anspruch zu nehmen, damit Sie nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen.
Überdenken Sie die Maßnahmen und Hilfestellungen, die Sie in der Klinik erlernt haben, um wieder einen Zugang zu Lebensmitteln und zur Nahrung allgemein zu bekommen!
Wie finden Sie die Idee mit den selbst kreierten Suppen?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja, das ist schon richtig. Ich hatte vor dem einkaufen den Gedanken extra lebensmittel mitzunehmen, zum brechen.
Bin ja dann, mit für mich, normalen Lebensmitteln nach hause , die nie zum kotzen da sind. Und war dann weil ich es die ganze Nacht im kopf hatte, wach. Bis sechs Uhr durchgehend und hab mich dann angezogen und Schokolade gekauft...also hat es nichts gebracht wenn ich beim einkaufen es schaffe, nicht für einen extra fressanfall einzukaufen, ich aber dafür keinen schlaf habe und dann morgens eh irgendwas kauf. Aber ich hab auch keine Ahnung wie ich diesem zwang entgehen kann. Ich komm vorher nicht zur Ruhe.
Das Praktikum ist schon okay so..die kennen mich ja teilweise. Obwohl ich auch finde das dreimal fehlen schon viel ist für die zeit wie ich da bin. Ich weiß aber nicht wie ich das schaffen soll weil ich irgendwie keine Energie habe.
Und Herr ihle kann erst wieder in zwei Wochen weil der nebenbei noch im Knast arbeitet und ich ihm versprochen habe das ich keine Suizidgedanken hab.
Ach, meine Schwester folgte mir damals in ihre Küche um mit mir zu reden, das sie es scheiße findet, dass ich allen sorgen mache mein Vater ständig am weinen wär und ob ich nicht mal langsam normal werfen will. Und ich bin ja schon extra vom Wohnzimmer rüber gegangen um ruhe zu haben und dann folgt die mir. Dann wollt ich aus der Küche raus und an ihr vorbei dann hat sie die Tür zugemacht sich , da vorgestellt und abgeschlossen. Dann hab ich ihr gesagt das sie mich raus lassen soll ich möchte mich nicht unterhalten...ich war total müde weil das da gerade wieder los ging mit der anorexie.
Und dann sagte meine Schwester : haha denkst du du kommst mit deinen 30 Kilo an meinen 100 vorbei? Und dann hat sie mich ausgelacht. Und dAnn bin ich auf sie zu hab sie gegen den Schrank geschubst Schlüssel genommen und raus. War halt nicht gerade sanft von mir da sie wirklich über 100 kg wiegt. Aber ich fand ihren spruch ziemlich demütigend.
Ich hab mir gerade eine Suppe auf den Herd gesetzt...dann hab ich wenigstens irgendwas gegessen.
Juliane
Liebe Alina,
vielen Dank für Ihre Offenheit. Es ist schade, dass Ihr Therapeut nun, nachdem er anbot, dass Sie 2x pro Woche kommen könnten, erst einmal nicht für Sie da sein kann. Ihr Versprechen bezüglich der Suizidgedanken ist da leider auch keine Lösung. Können Sie den Herrn Ihle wenigstens per Mail erreichen oder hat er vielleicht eine Vertretung?
Ihren sogenannten Zwang werden Sie, ohne intensive Therapie, sicher nicht schnell los werden können.
Machen Sie sich Sorgen wegen des Beginn des Studiums? Auch dies könnte ein Auslöser dafür sein, dass Sie in die Bulimie Symptomatik hineinfallen. Versuchen Sie wirklich zu vermeiden, dass Sie Lebensmittel, die für eine Fress- Brech- Orgie missbraucht werden könnten, zu kaufen! Das raubt Ihnen die Energie und stört das Gleichgewicht, welches noch nicht gefestigt ist.
Der Vorfall mit Ihrer Schwester sollte Sie nicht mehr belasten! Bislang war ja diesbezüglich auch eine Aussprache nicht möglich.
Ihre Schwester kann Ihre Situation nicht verstehen und äußert sich oberflächlich, wie normal werden. Das ist in keiner Weise hilfreich und zeigt ihre Inakzeptanz bezüglich Ihrer Probleme. Gerade jetzt sollten Sie Ihre Schwester in Ruhe lassen und an sich denken. Momentan möchte sie ja eh nicht mit Ihnen reden. Also geben Sie ihr und sich Zeit.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Belastet mich jetzt meine Familie...morgen hat mein Vater Geburtstag. Und wir Kinder haben dem jahrelang alles zusammen geholt und dann auf einer Karte unterschrieben. Meine Schwester kümmert sich immer drum, sie ist ja irgendwie auch älteste. Seit dem Sommer und dem Vorfall in der Küche werde ich nicht mehr mit eingeplant. Das war Weihnachten schon so. Da hatten dann alle Kinder unter Papas Karte unterschrieben nur ich nicht.
Eben frag ich meinen bruder was er überhaupt dem Papa schenkt und wann wir morgen da sein müssen. Erfahr ich, dass ich schon wieder ausgegrenzt bin.
Alle gehen zusammen kegeln mit dem Papa nur ich nicht. Papa weiß das noch nicht aber das war Weihnachten mit dem essen gehen genauso. Ich werd ausgegrenzt und wo ich das dem Papa mal gesagt habe vor Wochen da sagte er nur das er sich das nicht vorstellen kann das es Absicht ist. Morgen bekommt er wieder sein Geschenk von allen nur von mir nicht. Ich hab jetzt was eigenes geholt. Aber ich will nun gar nicht mehr hin weil ich mich so schäme wenn mein Vater sieht das es echt so ist. Was mache ich denn jetzt? Ich hab gerade Herrn ihle geschrieben weil ich so am heulen bin weil sich das beschissen anfühlt. Ich will da nicht hin..
Juliane
Liebe Alina,
Sie müssen dort, im wahrsten Sinne des Wortes, auch nicht hin.
Es gibt immer noch andere Wege um sich zu begegnen. Feiern sind immer, um die Familienmitglieder in die Regeln zu verweisen. Ein Kompromiss wäre gut. Doch dieser stand Ihnen nicht wirklich zu, weil Ihre Geschwister schon alles besorgt hatten.
Sie schrieben, dass Sie sich ausgegrenzt fühlen. Dann denke ich wäre es an der Zeit diesen "Wünschen" auch gerecht zu werden. In dem Sinne, dass Sie Ihrer Familie nicht schaden, vielmehr, dass Sie Ihr eigenes Leben leben dürfen und können.
Ein Treffen mit Ihrem Vater wird immer möglich sein, wenn Sie sich dazu bereit fühlen. Das ist immer unabhängig von Festtagen.
Essen Sie Sie und ruhen sich abwechselnd aus, das hilft wieder klar zu werden und nicht die eigenen Befindlichkeiten mit anderen zu teilen.
Ihre Schwester ist im Moment für Sie nicht so wichtig. Später, erst einmal sind Sie dran!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich hatte nicht mehr ins Postfach geguckt und mit meiner besten Freundin am abend noch drüber geredet. Sie meinte dann ich soll hin gehen, mein Vater könne ja nichs dazu das ich Stress mit meinen Geschwistern hab.
Also bin ich hin und es ist eskaliert wie seit jahren nicht mehr. Also zwischen mir und meiner Schwester. Ich wollte ihr aus dem Weg gehen, damit es keinen Streit gibt. Und die ist mir in jeden Raum hinterher gelaufen und hat immer wieder angefangen dumme Kommentare und Sprüche zu äußern. Und irgendwann meinte sie ich hätte mich voll verändert und wäre asozial. Joah und da gerade dieser Stuhl da stand hab ich ihn ihr entgegen geschleudert. Knapp am Kopf vorbei...und dann bin ich gegangen. Mein Vater ist nicht sauer auf mich, obwohl sie natürlich behauptet das ich sie beschimpft hätte und sowas. Aber ich hab ihm gesagt das ich die letzten Wochen immer versucht hab, irgendwas zu klären, sie aber kein Interesse zeigt. Und nun ist es mir egal. Sowas hinterhältiges muss ich mir nicht rein ziehen. Seitdem haben wir keinen Kontakt mehr. Aber inzwischen tut es mir echt nicht mal mehr leid, weil sie so ist wie sie ist.
Juliane
Liebe Alina,
Sie tun sicher gut daran Ihrer Schwester aus dem Weg zu gehen. Das sollte jedoch nichts an der Beziehung zu Ihrem Vater ändern. Sie sollten sicher versuchen Ihren Vater zu besuchen wenn Ihre Schwester nicht da ist.
Bleiben Sie standhaft, vielleicht kommt ja eine Entschuldigung von Ihrer Schwester.
So ausarten darf solch ein Streit nicht. Das sollten Sie sich auch nicht antun.
Gehen Sie in dieser Woche wieder in den Kindergarten zum Praktikum?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja ich war heute wieder im Praktikum und gerade im meterhohen Schnee joggen :P jetzt guck ich nach was essbarem ..
Juliane
Liebe Alina,
schön, dass Sie das Praktikum durchhalten. Haben Sie nichts zu Essen im Haushalt?
Ich wünsche guten Appetit,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Doch, ich habe für meine Verhältnisse sogar echt viel...aber ich bin mir noch nicht sicher was ich essen will.
Wissen Sie was? Mein Vater packt mir ständig Lebensmittel ein oder kauft sie einfach für mich ein, obwohl ich ihm sage, dass ich sowas nicht in meiner Wohnung haben kann. Oder denkt der ich bin zu faul zum Einkaufen? Irgendwie hört der nämlich nicht auf damit.
Juliane
Liebe Alina,
Ihr Vater meint das natürlich nur gut. Da steckt keine böse Absicht dahinter.
Er kann nur nicht gut nachempfinden wie Sie zu den Nahrungsmitteln stehen.
Was machen Sie mit den Einkäufen Ihres Vaters?
generell ist wichtig, dass Sie Ihre Nahrung selber kaufen, um entscheiden zu können.
Versuchen Sie einmal am Tag für eine Woche das gleiche zu essen, bestenfalls noch zur gleichen Tageszeit. Sie suchen sich etwas aus und kaufen davon 7 Portionen. So kann es Ihnen gelingen eine gewisse Routine in die Nahrungsaufnahme zu bekommen.
Wenn sich das verinnerlicht hat müssen Sie sich keine Gedanken um das Essen machen. Sie essen dann zusätzlich nur wenn Sie mögen.
Ich bin gespannt wie Ihnen das gefallen wird.
Darüber hinaus bekommt Ihr Körper mehr Kraft und Energie, die dringend nötig hat, gerade jetzt in Zeiten, in denen Sie regelmäßig einer Tätigkeit nachgehen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane :)

Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, dass ich die Idee gut finden werde da ich ja eh so ein zwanghafter Mensch bin, wird das gut umzusetzen sein. Muss halt nur irgendwas kaufen was ich dann auch jeden Tag essen kann, egal ob es ein guter oder schlechter Tag ist.
Die Sachen von meinem Vater schmeiß ich entweder weg, verschenk sie (Süßigkeiten Z.b meinem Therapeuten) oder ich bewahr sie auf für meine kotz Attacken... das letztere eher in letzter Zeit. Weil das sind ja eigentlich Sachen, die ich früher gerne gegessen habe nur die haben zu viele Kalorien.
Juliane
Liebe Alina,
schön, dass Sie meinen Vorschlag annehmen können. Versuchen etwas zu finden, was leicht ist und ihnen aber auch wirklich schmeckt. So ist die Chance groß, dass Sie die laufende Woche durchhalten. Danach wechseln Sie einfach in der nächsten Woche zu einem anderen Gericht. Ich bin gespannt was sich als erstes aussuchen werden.
Es wäre schön, wenn Sie die Neigung Schokolade für "Brechorgien" aufzuheben, gedanklich reduzieren könnten!
Das schaffen Sie, ich bin mir da sicher.
Wie läufts bei den Kindern?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm. Ich wollt gleich einkaufen gehen weil ich find die Idee echt gut.
Aber ich kann mich nicht entscheiden...ist Milchreis auch gut? Weil der ist echt lecker.. oder Joghurt? Ansonsten weiß ich nicht was ich täglich essen kann...vielleicht einen Müsliriegel? Oder ein Brötchen?
Ach mit den kleinen ist es ganz okay...eintönig, jeden tag das selbe Spiel. Am bescheuertsten find ich die kreisrunde morgens :P und am besten ist es wenn wir nach dem Mittagessen auf den Hof gehen ..
Juliane
Liebe Alina,
es ist alles an Nahrung in Ordnung was Sie möchten. Schließlich geht es darum, dass SIE das jeden Tag essen. Seien Sie kreativ!
Wenn Sie etwas eintönig oder langweilig finden, dann könnten Sie sich doch bestimmt mit eigenen Ideen einbringen? Vielleicht haben Sie ein eigenes kleines Spiel oder eine andere Anregung und besprechen dies mit den Erzieherinnen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja das stimmt ...aber die Gruppenleiterin meinte das regelmäßige hat seinen Grund Routine und sicherheit ein fester Ablauf.
Und was würden Sie sagen zu welcher Uhrzeit ich esse? Ich hab nun Milchreis geholt..der ganze Becher hat 300 kalorien das ist schon übel ne?
Juliane
Liebe Alina,
das stimmt schon. Für Kinder ist Regelmäßigkeit äußerst wichtig.
Auch Sie sollten eine Routine beim Essen erreichen. Schauen Sie sich das vielleicht von den Kindern ab?
Milchreis finde ich gut, und versuchen Sie die Kalorien allmählich aus dem Kopf zu kriegen! Die "arbeitet" Ihr Körper im Nu wieder ab!
Wann Sie essen sollten Sie nach Möglichkeit selbst entscheiden.
Was halten Sie von Mittag? Vielleicht wenn Sie in der KiTa sind und alle etwas essen. Das verbindet Menschen, und Ihr Körper hat bis zur Nachtruhe genug Zeit die Kalorien in Energie umzusetzen.
Fangen Sie gleich morgen an?
Beste Grüß,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja ich fang morgen an :) am selben Tag geht ja nie ...aber ich hab mir gerade ne Suppe gemacht weil hab nicht gegessen heute.
ich hab nur ein Problem dabei...wenn ich mittags esse dann kann ich ja nicht mehr abends essen...das heißt, ich kann mich nicht entspannen...können Sie das nachvollziehen?
Juliane
Liebe Alina,
das kann ich verstehen. Sie ?önnen abends trotzdem eine Suppe essen. Was haben Sie da Leckeres?
Es wird Ihnen sicher besser gehen, wenn Sie recht zeitig am Tag etwas essen und dieses Mahl mit Ihren derzeitigen Kollegen genießen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Meinen Sie das ich dann trotzdem noch abends essen kann? Ich mein die hat eigentlich nicht sooo viel.
Heute hühnersuppe aber das sind nur diese singel Dinger...die hat 110 kalorien. Und davon gibt es noch tomate , Kartoffelpuree, lauchsuppe, spargelcremesuppe und und und davon habe ich jede menge :P
Juliane
Liebe Alina,
da Sie nach dem Verzehr des Milchreis die Energie wieder verlieren, wenn Sie diese Mittags zu sich nehmen, können Sie eine solche Suppe abends noch essen.
Vielleicht überlegen Sie in der zweiten Woche eine Suppe selbst zu kochen?!
Die hat dann weniger Salz und Zusatzstoffe, wie Hefeextrakt. Die machen nämlich oftmals die Kalorienzahl aus. Dazu hätten Sie noch dringend benötigte Vitamine. Sie bestimmen was auf den Teller kommt. Das ist ein selbstbestimmtes und gutes Gefühl.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Aber sind denn nicht gerade die Salze so wichtig? Das ist das einzige was Herr ihle auch jedes mal nachfragte ob ich genug salze zu mir nehme hahahahaha :P irgedwie bescheuert. Ahh kann es sein das ich deswegen manchmal Wasser einspeicher, wenn du ich Suppe gegessen hab?
Also manchmal ist das so. Im Moment nicht sonst würde ich die ja nicht mehr essen..
Juliane
Liebe Alina,
Salze sind wichtig für den menschlichen Körper aber nicht in Form von dem sogenannten Kochsalz. Da ist in Fertigprodukten leider immer viel zu viel drin. Das Salz schwämmt Wasser aus dem Körper, aber Vorsicht, denn auch wertvolle Mineralien gehen dabei verloren.
Deshalb mit dem Salz nicht übertreiben.
Ich würde vorschlagen, dass Sie morgen erst mal den Milchreis mittags essen, dann abends die Suppe - nach Ihrem Geschmack. Was halten Sie davon?
Beste Grüße und ruhen Sie gut,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Aber was sind es denn dann für salze? Ich sag nämlich immer einfach ja :)
Ich werd das jetzt googeln und dann schlafen..und ich werd das morgen mal machen mit dem Milchreis.
Gute NachT
Juliane
Liebe Alina,
ich freue mich, dass Sie Ihr Lebensmittel pro Tag gefunden haben.
Ich wünsche Ihnen morgen viel Spaß mit den Kleinen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane heute ist ein ganz schlimmer Tag ich bin froh wenn er einfach um ist. Ich bin seit heute morgen sechs Uhr nur am fressen und brechen. Vor der Arbeit, auf der Arbeit nach der Arbeit. Und ich weiß nicht warum jnd was das jetzt soll. Aber ich weiß das geht nun den restlichen Tag so bis er um Ist...
Juliane
Liebe Alina,
ich hoffe, dass es Ihnen heute besser geht! Sehen Sie für den Ausbruch dieser momentanen Phase einen Auslöser? Hatten Sie ein Problem, das Sie nicht bewältigen können?
Dass Sie trotzdem auf Arbeit waren ist gut. Versuchen Sie den Plan einzuhalten und vorerst einmal am Tag etwas zu essen und nicht irgend etwas in sich hinein zu stopfen. Auch wenn das nahezu unmöglich scheint ist es wichtig wieder einen Plan zu haben.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane , gestern war genauso ein Tag wie vorgestern...und an solchen Tagen nehm ich dann keinen Kontakt zu niemanden auf...heut bin ich endlich wieder nicht am brechen...ich weiß es leider nicht. Es hat einfach angefangen, ja schon direkt morgens nach dem aufstehen. Und Herr ihle meinte mal , wenn das direkt morgens ist, dann liegt das mit meinem Blutzuckerspiegel zusammen, der wäre dann zu niedrig...auf jeden Fall hasse ich solche Tage. Ich Hunger lieber, anstatt zu essen und zu brechen. Es ist so sinnlos.
Juliane
Liebe Alina,
die Sache mit dem Blutzuckerspiegel sollten Sie Ernst nehmen. Ihnen hat doch der Plan gefallen, jeden Tag etwas zu der gleichen Zeit zu essen. Aus dem Grund hatte ich Ihnen diesen auch empfohlen. Damit in Ihrem Körper Insulin ausgeschüttet werden kann müssen Sie essen. Es könnte im schlimmsten Fall eine Diabetes Erkrankung eintreten, weil Ihre Bauchspeicheldrüse dann nicht mehr in der Lage ist genügend Insulin zu produzieren.
Haben Sie nicht die Kraft den Plan umzusetzen?
Es würde Ihnen wesentlich besser gehen und das Erbrechen würde aufhören.
Ich finde es ist einen Versuch wert! Oder nicht?
Wenn Ihr Studium beginnt, dann werden Sie Kraft brauchen, die Sie Ihrem Körper schon jetzt mit Nahrung zur Verfügung stellen sollten.
Sie haben doch Lebensmittel im Haushalt. Also gehen Sie los und fangen Sie an kleine Mengen zu essen. Auf gar keinen Fall sollten Sie das Trinken vergessen. Durch das Erbrechen verliert Ihr Körper viel Flüssigkeit, die Sie dringend wieder auffüllen müssen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Guten morgen Juliane ,
ich hab gestern mit einer Freundin zusammen gekocht und gegessen...seitdem hab ich furchtbare Magenkrämpfe ich war die ganze Nacht wach...zwar ohne zu essen aber mit schmerzen.
Ich wollt heut Spinat mit Kartoffelpuree machen. Aber mein Vater wollt heut mittag auf Besuch kommen...vielleicht kochen wir auch wieder zusammen....
Juliane
Liebe Alina,
es ist schön, dass Sie es geschafft haben zu essen. Selbst zu kochen macht Appetit, und man weiß genau was man isst. Sie sollten jedoch langsam wieder anfangen und vor allem regelmäßig kleine Mengen zu sich nehmen. Ihr Verdauungstrakt muss die Möglichkeit haben sich wieder daran zu gewöhnen seine Arbeit aufzunehmen.
Genießen Sie den Tag mit Ihrem Vater, das wird Ihnen sicher gut tun!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane ....mein tag war sogar echt gut heute..ich war mit meinem Vater spazieren und dann haben wir gekocht und Karten gespielt....ja halt nichts besonderes aber ein tag mit ihm ohne streiten :)
Juliane
Liebe Alina,
es freut mich zu hören, dass es Ihnen so gut geht.
Bleiben Sie auch an den Essen dran! Wenn es zur Routine geworden ist, dann sollten die Probleme damit aufhören.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, habs heut irgendwie nicht geschafft zu essen..also noch nicht..Ich hatte mir vorgenommen nach dem arbeiten zu essen..weil dann kann ich das abbauen normal bis morgen früh. Aber dann musste ich erst joggen gehen...nun war ich joggen und weiß immer noch nicht was ich essen soll...deswegen überleg ich...
morgen geh ich zur Therapie und soll mir meine aktuellen Themen überlegen. Seltsam oder? Er weiß doch das es immer das selbe ist...haha :P
Juliane
Liebe Alina,
langsam sollte das Essen 1x am Tag zur Routine werden.
Auch wenn es Ihnen nicht so vorkommt gibt es bei Ihnen doch immer noch andere Themen. Dieses Mal haben Sie Ihrem Therapeuten ja auch etwas positives zu berichten. Das wird ihn sicher freuen.
Lebensmittel müssten Sie eigentlich noch in der Wohnung haben. Das sollten Sie nutzen und essen, damit Sie Kraft für die morgige Arbeit haben.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Wissen Sie was ich allerdings komisch find? Normalerweise müsste ich doch Hunger haben, weil ich die letzten Tage immer mal was gegessen habe. Aber es ist noch so wie immer mein magen schlägt keinen Alarm.
Juliane
Liebe Alina,
sicherlich dauert es mit der Verdauung noch ein wenig bis sich alles wieder normalisiert hat. Behalten Sie das Essen bei, damit sich wieder ein normales Hungergefühl entwickeln kann!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja, das kann sein. Aber heute fühlt es sich eh nicht richtig an zu essen. Ich geh jetzt lieber Baden und vielleicht danach..weil dann hab ich das baden hinter mir und muss mich nicht mit vollem Bauch nackt sehen.
Wissen Sie was mir wieder eingefallen ist....ich bereite mich ja gedanklich für morgen vor. Und Herr ihle sagte im letzten Gespräch, das er denkt , dass mein Vater mich für ziemlich stark hält. Dabei war das völlig aus dem Zusammenhang, wir hatten nicht über ihn gesprochen. Und davor das mal sagte er das auch schon. Und ich hab gesagt, dass ich mir das nicht vorstellen kann. Weil er sonst mich ja nicht so behandeln würde. .
warum sagt Herr ihle sowas??? Ich werd ihn morgen mal fragen.
Juliane
Liebe Alina,
sicher möchte Ihr Therapeut das Thema in diese Richtung lenken. Genau, fragen Sie ihn morgen.
Versuchen Sie zu essen und sich über den Prozess keine Gedanken zu machen. Was fühlt sich denn bezüglich des Essens nicht richtig an?
Es ist schon mal gut, dass es sich für Sie nicht falsch anfühlt.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ist es denn ein unterschied ob es sich nicht richtig anfühlt oder falsch?
Naja um ehrlich zu sein fühl ich mich nicht wohl. Ich merke das ich zugenommen hab ein wenig. Und hab dann auch noch von der Waage die Bestätigung erhalten. Und da ich ja morgen zur Therapie muss trau ich mich nicht zu essen. Ich will nicht das er beim wiegen denkt haha jetzt geht sie anscheinend doch auseinander soviel zum Thema Disziplin...also mein Kopf sagt mir das...ist mir zu peinlich. Und ich hab so sogar schon 1.2 kg mehr als wie ich das letzte mal bei ihm war :(
Hab sogar schon überlegt abzusagen und den Termin auf nächste Woche zu verlegen. Dann hab ich mehr Zeit.
Juliane
Liebe Alina,
es sollte sich natürlich anfühlen. Es ist erfreulich, dass Sie etwas zugenommen haben. Davor sollten Sie keine Angst haben. Das ist ja schon die ganze Zeit das Ziel. Einfach damit Sie gesund in Ihr Leben starten können. Ihr Studium bewältigen und einen tollen Job machen.
Es interessiert, aus dem medizinischen Personal, niemanden ob Sie 2 Kg mehr oder weniger wiegen. Menschen interessieren sich für Ihr Wesen. Das ist das Entscheidende.
Den Termin abzusagen kann ich Ihnen überhaupt nicht empfehlen.
Dieser aktuelle Zeitpunkt gibt Ihnen die Möglichkeit sich mit Ihrem Körper auseinander zu setzen und ein positives Gefühl zu entwickeln.
Das ist eine tolle Chance eine Wende in Ihrem Leben zu vollziehen.
Sie können jetzt eine gute Einstellung zum Essen und die Folgen für den Körper entwickeln, sodass Sie keine negativen Gedanken mehr im Zusammenhang mit Nahrung verschwenden müssen.
Das zu schaffen wünsche ich Ihnen. Sie können das mit dem, was bereits verinnerlicht haben, gut schaffen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Vielleicht haben Sie recht. Ich steh mir bestimmt nur selbst im Weg...vielleicht könnte ich Herrn ihle fragen, ob wir das mit dem wiegen lassen können es reicht ja wenn meine Ärztin mein Gewicht weiß, weil die ihn ja eh anrufen würde, wenn es zu niedrig ist. Weil dann wäre dieser Druck weg. Allerdings wird er das bestimmt nicht verstehen und denken ich will tricksen oder so.
Falls Sie gleich schlafen gehen, wünsche ich Ihnen eine gute nacht.
Juliane
Liebe Alina,
eine gute Idee, wie ich finde. Versuchen Sie ihm das "schmackhaft" zu machen und ihrem Wunsch Nachdruck zu verleihen. Alles was Ihnen hilft selbstsicherer zu werden ist gut für Sie.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane bin gerade mal wach..immer mal wieder. Voll auf tabletten seit gestern. Irgendwie benutz ich die ständig damit die Zeit um ist und ich weniger mitbekomm. Vielleicht sollte ich das dass nächste mal ansprechen?
Hm Herr ihle redete gestern ständig von meiner schwester und meinem Vater.
Aber das mit dem wiegen habe ich nicht durch bekommen.
Juliane
Liebe Alina,
wie regelmäßig werden Sie denn von ärztlicher Seite gewogen?
Wenn das ausreichend ist, dann müssten Sie nicht noch von dem Therapeuten gewogen werden. Das viele Wiegen ist für Sie ja auch kontraproduktiv.
Haben Sie eine Ahnung was Herr Ihle damit bezwecken möchte, wenn er Sie nach Ihrer Familie befragt?
Die derzeitige Situation ist für Sie ja auch erträglich. Haben Sie Ihrem Therapeuten erzählt wie gut Sie mit Ihrem Vater derzeit auskommen?
Die Lage Ihre Schwester betreffend muss man sicherlich erst mal abwarten.
Ich halte natürlich nicht viel davon, dass Sie Tabletten nehmen. Durch den Schlaf können Sie nicht essen, was wieder rückschrittlich ist.
wann waren Sie das letzte Mal in der KITA oder ist das Praktikum schon vorbei. Denn dann müsste ja das Studium beginnen, wenn ich richtig informiert bin.
Welche Tabletten nehmen Sie eigentlich und woher bekommen Sie diese?
Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich wieder etwas mehr fangen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Einmal die Woche wenn ich über 40 kg bin und sonst 2 mal die Woche...früher musste ich mal ne Woche jeden tag zum wiegen aber da hatte ich auch 35 kg ..und dann stand da schon Krankenwagen und so hat die mich ohne mir das vorher zu sagen ins Krankenhaus einweisen lassen. Aber ansonsten ist meine Ärztin eigentlich ganz cool...
keine Ahnung was Herr ihle damit erreichen will auf jeden Fall have ich letzte Nacht von meiner Mutter und meiner Schwester geträumt.
Gestern war ich das letzte mal beim Kindergarten, heute hatte ich eh frei weil die mit denen nach Wuppertal in den zoo gefahren sind.
Ich nehm im Moment nur noch opipramol 50 mg also nichts aber mein Arzt meint das hat der nach Gewicht dosiert deswegen die Kinder Dosis.
Juliane
Liebe Alina,
es ist gut, dass Sie an Gewicht zugenommen haben. Das sollten Sie auch unbedingt so halten.
Wie war das für Sie, wenn der Krankenwagen schon vor der Tür stand? Wie sind Sie dann mit dieser Aufmerksamkeit um Sie umgegangen?
Dass Sie von Ihrer Mutter und Ihrer Schwester geträumt haben kann ein gutes Zeichen der Bearbeitung sein. Es kommt auch darauf an in welcher Weise Sie geträumt haben. Versuchen Sie einmal die Gefühle zu definieren, die Sie dabei empfunden haben.
Medikamente sind in keiner Dosierung nichts. Das sollten Sie nicht verinnerlichen! Wenn es so wäre, dann würden diese Mittel auch nicht wirken. Warum verschreibt Ihr Arzt Ihnen die Tabletten?
Sicher haben Sie jetzt, nach dem Praktikum auch schon einige Dinge geplant. Wie gehen Sie nun mit der freien Zeit um?
Sie sollten wieder beginnen Ihren Essensplan einzuhalten und regelmäßig, mindestens 1x am Tag, etwas zu sich nehmen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Der hat mir die verschrieben zum schlafen damit ich nachts zur ruhe komm und nicht esse...aber das ist ein antidepressiva mit schlaf Wirkung irgendwie so was meinte mein neurologe.
hm eigentlich ist es immer saß selbe wenn ich irgendwo umkippe Oder mit dem Krankenwagen abgeholt werde....einfach nur Verzweiflung weil ich weiß das ich körperlich am arsch bin und psychisch auch aber nichts ändern kann. Meistens ist das dann die zeit wo ich dann nach Kliniken suche oder andere Möglichkeiten gesund zu werden...armselig kommt man sich vor. Und dumm, weil jeder normale Mensch der das mitbekommt sich ja denken muss was ist bloß mit ihr die soll doch einfach nur essen so schwer ist das nicht. ...das sind ja auch immer die Kommentare die man zu hören bekommt.
Hm ich kann mich an den Traum selbst nicht erinnern aber es war ein unangenehmes Gefühl nach dem aufwachen ...früher hab ich jede Nacht von meiner Mutter geträumt, als sie sich erhangen hat.
In meiner Freizeit...tv schauen, schlafen, joggen...jetzt geh ich joggen. Hab eben tomatensuppe gegessen :)
Juliane
Liebe Alina,
das Essen ist eben für Sie nicht so einfach. Sie sollten sich nicht den Kopf zerbrechen was andere Menschen über Sie denken könnten.
Da Sie an diesem Tag ja viel geschlafen haben könnten solche Träume zustande kommen. Der Körper ist ausgeruht und die Psyche unternimmt Anstrengungen Erlebtes aufzuarbeiten.
Sie sollten nicht wenn Sie umgekippt sind, und sich damit die Situation dramatisch zugespitzt hat, nach Lösungen suchen. Eben auch deswegen, weil es doch sehr unangenehme Situationen sind, die vermeidbar sind. Vielmehr ist es ein stetiges Arbeiten. Deshalb ist es wichtig einen Plan für das Essen zu haben. Eine Woche ist nun um. An wie vielen Tagen haben Sie geschafft täglich etwa zur gleichen Zeit etwas zu essen?
Fortschritt, wie auch Niederlagen, sollten Sie dokumentieren. Auch für Ihre weitere Therapie könnte dies entscheidend sein.
Fangen Sie die kommende Woche noch einmal mit dem Plan und dem gleichen Lebensmittel an, wobei die Suppen natürlich wechseln können. Nur sollten Sie nicht zu weit ausschweifen, damit Sie Ihren Körper nicht überbelasten, was wieder rückschrittliche Folgen nach sich ziehen würde.
Was haben Sie sich für das Wochenende vorgenommen?
Werden Sie wieder etwas, vielleicht mit Ihrem Vater, kochen? Dann denken Sie an leicht Lebensmittel!
Die Tabletten sollten Sie nach den Anweisungen, also nur zur Nacht nehmen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie in absehbarer Zeit ohne sie auskommen, wenn Sie das möchtem.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ja..ich wollte eigentlich heute zu meinem Vater fahren...aber ich war die ganze Nacht wach, bis jetzt und seh irgendwie ziemlich schlecht aus. Hab dann abgesagt und es ärgert mich. Weil es wieder mal unnötig ist und nur wegen so einer bescheuerten Essstörung. Ich hatte auch keinen Hunger oder lust zu essen aber musste es trotzdem machen.
Ich kann ohne vorher zu essen und zu brechen nicht schlafen oder mich hinlegen. Warum ist das so.? Fühl mich als ob ich nen bournout hab.
Juliane
Liebe Alina,
schade, dass es Ihnen nicht gut geht. Versuchen Sie trotzdem den Plan zum täglichen Essen einzuhalten!
Was treibt Sie dazu zu essen und dann zu brechen? Können Sie das sagen? Was essen Sie dann, sind es immer die gleichen Nahrungsmittel?
Versuchen Sie nicht sich selbst eine erneute Diagnose zu stellen, weil sich so Störungen manifestieren können.
Wann beginnt eigentlich das Studium genau?
Was haben Sie bis dahin vor?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich weiß es ja selbst nicht aber irgendwie ist es echt zum verzweifeln..ich mein wenn ich doch unbedingt kotzen muss,warum denn immer Nachts wenn ich totmüde bin? tagsüber hätte ich doch Zeit aber da hab ich diesen zwang nicht im Kopf..immer nur Nachts vor dem schlafen. Ja, ich esse immer das selbe. Sachen die gut wieder raus gehen so wie schokolade und Nudeln. Ich wusste ja schon abends das ich kotzen will. Aber ich will das ja echt umgehen also hab ich mich hingelegt und lag dann bis halb drei da rum und hatte nur essen im kopf und dann wusste ich eh okay so wird das nichts. Es gibt nie Ruhe ohne dieses essen....und ich weiß nicht wie ich das umgehen kann.
Juliane
Liebe Alina,
versuchen Sie Nudeln und Schokolade gar nicht mehr zu kaufen!
Probieren Sie Entspannungsübungen, wie Yoga oder Autogenes Training, bevor Sie sich abends ins Bett begeben.
Anleitungen finden Sie im Internet.
Lassen Sie dies zur Routine werden, damit Sie sich daran gewöhnen und Ihrem Körper signalisieren, dass er sich jetzt beruhigen soll.
Möchten Sie sich nicht auf das Studium vorbereiten? Sicher können Sie da schon etwas tun. Vielleicht beginnen Sie Fachliteratur zu lesen?
So können Sie sich gut auf die Studiensituation einstellen.
Das Lernen und Lesen wird Sie ja eine ganze Zeit begleiten, und sollte ebenso zu einem festen Bestandteil Ihres Alltags werden.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja also vorbereiten tue ich mich schon zwischendurch auch zu den vorlesungen weil ich mal so ein Bild davon haben wollte.
Ich gestalte im moment viel an meinem Blog mein einzigstes Hobby...heut morgen schrieb ich das :

Man isst und isst,in der Hoffnung nicht mehr hungrig zu sein und endlich das was man sucht, zu finden.
Aber das nach dem man hungert, kann kein Essen der Welt stillen. Es füllt sich nur der Magen, die leere im Herzen bleibt.


500 Menschen haben das geklickt also seh ich das wohl nicht als einzige so.
Juliane
Liebe Alina,
ein schönes Hobby haben Sie.
So können Sie Ihre Sehnsüchte artikulieren und Änderungen in Ihrer Gefühlswelt wahrnehmen. Die Bestätigung der anderen Menschen kann oft auch sehr hilfreich sein. Behalten Sie das ruhig bei! Allerdings muss der Magen auch gefüllt werden damit die Seele die Chance auf Wohlbefinden bekommt.
Haben Sie schon nach Anleitungen im Internet geschaut?
Und wie sieht es mit dem Essen aus?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja habe ich :) ich Besuch aber auch wahrsten einen vorbereitungskurs....
hm eher nicht so gut. Also ich hab heut mittag einen Joghurt gegessen, aber ich fühl mich vom Kreislauf her heute nicht gut ich hab wieder ständig so einen Druck auf dem Kopf beim aufstehen und laufen.
Gewogen hab ich mich heute auch. Also 1.4 kg ist wieder weg...ich finde das aber noch okay für meine Verhältnisse. Ich hab überlegt gleich Spinat zu essen...aber glaube der hohe eisengehalt bekommt mir nicht so.
Juliane
Liebe Alina,
Spinat ist eine gute Wahl. Es gibt nicht zu viel Eisen,weil der Körper dieses wieder ausscheiden würde.Machen Sie künftig eine gekochte Kartoffel dazu. Die Stärke filtert die Inhaltsstoffe, und macht ihn so bekömmlicher.
Außerdem benötigen Frauen mehr Eisen als Männer.
Diesbezüglich kommen wir unweigerlich auf das Thema Zyklus.
Zudem hat Eisen keine Kalorien.
Sie sollten sich nicht zu Hause wiegen!
Ihre Situation ist diese, dass Sie ob der Maße dies nicht selbst einschätzen sollten und können. Obgleich ich Ihre Werte nicht habe und auch keine Ferndiagnosen treffe, ist es dennoch so, dass Sie nicht abnehmen sollten. Vielmehr ist das Ziel das Gewicht für die nächste Woche zu halten. Das ist Ihre Aufgabe, wenn ich es mal so formulieren will. Schreiben Sie Ihren Wert auf, daneben den Wunschwert, und dann schauen Sie nächsten Montag wie der Verlauf ist.
Für Entspannungsübungen brauchen Sie keinen Vorbereitungskurs. Lassen Sie sich einfach von Ihrer Seele und den Bedürfnissen leiten!
Überlegen Sie genau was Ihre Verhältnisse bezüglich des Körpergewichtes sind oder welche Sie für sich wollen.
Beste Grüße Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Nein, der Vorbereitungskurs war für die Uni :P diese Entspannungxtrchniken kann man sich ja bestimmt auch im netz angucken.
Der Spinat macht mir immer Durchfall deswegen dachte ich och lass ihn lieber weg. Und meine Periode hab ich schon lange nicht mehr.
Ich will auf jeden fall das der bmi unter 18 bleibt. Am besten wäre für mich 17,5 dann müsste ich so ca. 4 kg zunehmen.
Aber ganz ohne Gewicht weiss ich ja nicht was und wie viel ich essen kann...oder wie meinen Sie das.?
Juliane
Liebe Alina,
die Auswirkungen des Nahrungsentzuges sind schon erheblich. Sie sollten versuchen ohne Wage,zumindest zu Hause, auszukommen!
Entwickeln Sie ein Gefühl was Sie essen können. Es geht hier nicht um pure Fakten sondern um ein Wohlbefinden. Hören Sie auf Ihren Körper, der Ihnen genau signalisiert was er benötigt.
Gewogen werden Sie ja von ärztlicher Seite, Wie ist Ihre Vorstellung von Ihrem "Wunsch BMI" eigentlich entstanden?
Wenn Sie den Spinat weglassen, dann ersetzen Sie ihn durch etwas anderes. Was sollte es denn zu dem Spinat dazu geben?
Hatten Sie schon Erfolg bei der Suche nach einer Anleitung für Entspannungsübungen?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm früher wollte ich den bmi 17,5 immer haben weil es die ärztliche Grenze zur Anorexie ist. Darüber ist man nur untergewichtig.
Und da ich nun einen von 15, 9 hab ist 17,5 schon viel für mich. Das würde bestimmt erst mal reichen. Früher hatte ich einen von 19...
hm ich glaub das ist irgendwie zu festgefahren aber ich bemüh mich. Jetzt gleich ess ich was.
Nein ich war bis eben mit einer alten klasseblameradin unterwegs.aber ich schmeiß nachher mal den Laptop an...
Juliane
Liebe Alina,
ich meinte eigentlich warum Sie überhaupt einen bestimmten BMI erreichen möchten?
Dieser, ich nenne es mal Zwang, muss irgendwann begonnen haben. Können Sie sich an eine Art Auslöser erinnern?
Ich find es gut, dass Sie mit den Entspannungstechniken beginnen möchten, Sie werden sich sicher schnell besser fühlen. Außerdem stärkt es das Bewusstsein für den eigenen Körper, was sich dadurch bei Ihnen normalisieren könnte. Dass Ihr Körper seine Funktion als Frau unterbrochen hat: wie gehen Sie damit um? Was halten Sie davon?
Welches Lebensmittel nehmen Sie nun 1x täglich konsequent zu sich?
Es wäre etwas günstiger die Mahlzeit in der ersten Tageshälfte einzunehmen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm das ist eine gute frage...um ehrlich zu sein, weiß ich das gar nicht. Ich frag mich auch öfters warum ich an dieser Essstörung so festhalte. Früher hatte ich mal nen Jahr normal gegessen mir aber dafür ständig die arme aufgeschnitten. Und manchmal frag ich mich warum ich z.b.jetzt nicht vom abnehmen aufs ritzen wieder wechseln kann. Ich mein ist ja auch schädlich aber wäre mal interessant zu wissen...
Am Anfang war ich stolz darauf, dass die Periode weg blieb..weil es halt so ein Zeichen ist das man anorektisch ist. Und da ich das mit meinen Augen nicht gesehen hab, war halt jede Veränderung wichtig....
Und jetzt oder schon was länger, fühl ich mich manchmal wie ein Mann. Keine brüste, keine Periode und ich seh halt nicht sexy aus wie die anderen Mädchen. Das ist dann schon komisch. Bei meinem ex hab ich mich zum Beispiel irgendwann geschämt weil ich keine brüste mehr hatte und immer irgendwelche Sprüche fielen. Die waren lustig gemeint aber konnte ich nicht drüber lachen.
Ich esse jeden tag Milchreis oder Joghurt. Und heute noch ne Suppe..
Juliane
Liebe Alina,
es ist gut, dass Sie nun regelmäßig täglich etwas essen.
Sie können daran arbeiten eine weibliche Figur zu bekommen. Das hat nichts mit zu viel Gewicht zu tun, sondern eher mit einer natürlichen Gestalt, die sich nicht stark von anderen Frauen abhebt.
Die Essstörung durch Selbstverletzungen zu ersetzen ist kein guter Weg. Für alles sollten Sie demnach einen Mittelweg finden.
Vielleicht lassen Sie künftig nun das Wiegen zu Hause, damit Sie nicht zu oft gewogen werden, was Sie zusätzlich verwirrt.
Sie müssen versuchen Ihr Wohlbefinden nicht von Grammzahlen abhängig zu machen. Das ist nur ein geringes Hilfsmittel um Ihre körperliche Verfassung einschätzen zu können. Mit Ihnen selbst und Ihrer individuellen Person hat das Gewicht gar nichts zu tun. Das Ziel ist ja noch weiter zuzunehmen, was Ihnen mit dem Essenplan auch gelingen sollte.
Haben Sie sich schon überlegt welches Lebensmittel Sie als nächstes täglich essen möchten, wenn jetzt eine Woche vorüber ist?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich hoffe es geht Ihnen gut. Ich bin heute wieder den ersten Tag so richtig "aktiv" gewesen. Oder eher so was ich aktiv nennen kann bei mir. Ich hab die letzten Tage verschlafen, bewusst. Bis heute weil ich morgen zur Therapie geh. Ich will irgendwie eine Veränderung für mich. Am besten morgen sofort etwas erreichen. Diese Bemühungen zu hause sind ja schön und gut aber ich kann sie nie dauerhaft umsetzen. Ich bräucht echt jemanden der die ersten Monate auf mich guckt oder das essen zusammen vorbereitet. Und irgendwie wird es ja auch nicht besser. Heute hatte ich zum Beispiel den kompletten Tag extreme Bauchschmerzen, und jetzt gerade ja immer noch. Das tut teilweise sogar so weh, dass ich versuch mich kaum zu bewegen.
Was würden Sie an meiner Stelle erreichen wollen morgen in dem Gespräch? Und was ist realistisch? Ist es überhaupt realistisch da morgen sofort was zu erreichen, außer eine Notfalleinweisung? Die weiß ich wie man sie erreicht.
Juliane
Liebe Alina,
warum sollten Sie notfallmäßig eingewiesen werden? Ich kann momentan, aus Ihrer Beschreibung heraus, keinen Grund dafür entdecken. Was meinen Sie würde das an Ihrer derzeitigen Situation ändern und was versprechen Sie sich davon?
Sie sollten sich, auch wenn Sie es vielleicht nicht mehr hören können, in Geduld üben. Es geht immer so weit voran wie Sie es selbst zulassen. Demnach bestimmen Sie den Rhythmus in dem sich etwas vorwärts bewegt und Sie haben die Zügel in der Hand.
Wenn Sie die letzten Tage verschlafen haben, dann haben Sie sicher auch nicht gegessen? Versuchen Sie eine Woche den Essenplan mal komplett umzusetzen! Bisher hat das ja auch ganz gut geklappt.
In welchen ersten Monaten sollte denn jemand nach Ihnen schauen? Sie meinen, dass Sie Unterstützung in der Durchsetzung Ihrer Vorstellungen benötigen. Grundsätzlich gibt es eine ambulante psychiatrische Pflegehilfe. Ob die allerdings bei Ihnen greifen würde kann ich nicht einschätzen. Derlei Dinge werden von Ärzten verordnet.
Sicher wäre es gut gewesen im Anschluss an die Kliniktherapie in die Wohngruppe für Essgestörte zu ziehen. Jetzt sind Sie an diesem Punkt, dass Sie mit anderen Betroffen Kontakt haben möchten und gemeinsam Essen vorbereiten wollen.
Vielleicht können Sie Ihren Vater oder Ihre Freundin bitten zunächst 1x pro Woche da zu sein und mit Ihnen etwas zu kochen? Das wäre jedenfalls schon einmal ein Anfang. Vielleicht genügt Ihnen das letztlich auch. An diesem Tag könnte auch der Essenplan gemeinsam mit der jeweiligen Person besprochen werden.
Eine weitere Möglichkeit ist ein sechswöchiger Aufenthalt in der Tagesklinik, möglichst ein, die im Umgang mit diesen Störungen kompetent ist. Dort werden auch gemeinsame Essensvorbereitungen vorgenommen, und vor allem zusammen gegessen.
Natürlich würde das im Moment Ihre Planung durcheinander werfen, ist jedoch gut, wenn sich dadurch eine andere Wahrnehmung zum Essen einstellen würde.
Könnten Sie sich vorstellen ein Brot zu backen? Denken Sie mal darüber nach!
Ich bin mir sicher, dass Sie morgen für sich das Beste aus der Therapie mitnehmen und entscheiden werden.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ja ich meine das ich immer so schnell aufhöre mit dem essen. Erst bin ich immer motiviert und bemühe mich wirklich zu essen und dann irgendwann denk ich mir so ob ich esse oder nicht ist eigentlich ziemlich egal sinnlos bleibt das Leben sowieso. Deswegen wäre es gut wenn da jemand drauf guckt.Also ich hab so ne komische Denkweise.
Ich war bei der Therapie und am Freitag auch nochmal und jetzt geh ich am Mittwoch wieder....irgendwie mach ich wieder nichts. Fang auch ständig an meine Wohnung aufzuräumen und hör dann einfach auf. Das ist mir alles irgendwie zu anstrengend.
Juliane
Liebe Alina,
das Durchhaltevermögen ist bei einer Essstörung besonders wichtig.
Die Ansichten über den Sinn des Lebens sind ja in der Regel sehr unterschiedlich. Was ist denn Ihrer Meinung nach ein sinnvolles Leben? Was fehlt Ihnen, wenn Sie der Meinung sind, dass das Leben sinnlos ist?
Was wird denn momentan in der Therapie besprochen? Ich hoffe diese ist für Sie hilfreich und bringt Sie ein Stück weiter.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm..ich weiß es gar nicht so genau. Ich find einfach das man nicht frei genug ist, um ein glückliches Leben zu führen.
Man muss immer dies und jedes machen, erfüllen, weil irgendwie alles zusammen hängt. Zu viel Druck. Dann sind die Menschen auch noch hinterhältig und egoistisch. Keine Ahnung ich mag das Leben einfach nicht. Natürlich gibt es auch schöne Tage und Momente aber in letzter zeit irgendwie kaum noch....
Ratsuchende(r)
achso, in der Therapie geht es immer nur um mein Herz, meine Schwester und mein essverhalten...also das übliche :P
Juliane
Liebe Alina,
warum wird denn über Ihr Herz gesprochen?
Ja, das Leben funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen und Bedingungen. Wenn Sie das einfach annehmen könnten, dann wäre das Leben viel leichter für sie. Wie alles haben Sie auch dies in der Hand.
In Ihrem späteren Beruf wird es Ihre Aufgabe sein den Kindern und Jugendlichen dies beizubringen.
Auch wenn nicht alle Tage gleich sind gibt es doch die Möglichkeit sich das Leben schön zu gestalten. Das ist eine unschätzbare Freiheit, die nur wenige Menschen in Anspruch nehmen.
Wie läuft es eigentlich mit den Vorbereitungen für Ihr Studium und wann soll es losgehen?
Welches Lebensmittel nehmen Sie gerade täglich zu sich?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm weil ich doch diese herzprobleme habe wegen dem Kalium normalerweise nehm ich die jeden Tag ein aber in letzter Zeit nicht mehr so. Dann setzt das manchmal aus und schlägt zu doll oder zu schnell hintereinander..beim joggen zum beispiel ballert es dann einmal richtig los. Und dann muss ich immer nachahmen wie es schlägt damit Herr ihle das einschätzen kann. Und wenn es zu beschissen ist muss ich für zwei drei stunden in die Klinik bekomm ne Infusion und dann ist es wieder ok.
Am Montag geh ich zur Uni :)
Und im Moment esse ich jeden tag Suppe und trink Cappuccino.
Juliane
Liebe Alina,
ich war der Meinung Ihre Elektrolytverschiebungen wären bereits erfolgreich ausgeglichen worden. Sicherlich lässt sich künftig diese Situation verbessern? Schön, dass Sie es schaffen regelmäßig zu essen. Haben Sie sich schon etwas für die nächste Woche überlegt?
Vielleicht Milchreis, Fruchtquark, Knäckebrot mit Gemüse, wie Gurke oder Tomate oder Thunfisch mit Gemüse? So als Anregung.
Es ist gut, dass es nun endlich am Montag mit dem Studium losgeht!
Dafür wünsche ich schon mal alles Gute und den besten Einstieg.
Genießen Sie das schöne Wetter, so es bei Ihnen auch ist!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane ...so nun war ich den zweiten tag da..und ich fibe es irgendwie langweilig mir diese Vorlesungen anzuhören.
Aber nun gut. So viel kann ich darüber auch noch nicht sagen.
Ich hab seit Sonntag 1,8 kg abgenommen und bin nun wieder unter der 40....also unter meiner Grenze. Irgendwie nervt es mich.
Juliane
Liebe Alina,
entschuldigen Sie bitte, aber Sie erscheinen mir im Moment etwas undankbar. Dass Sie im Studium Vorlesungen beiwohnen müssen war Ihnen doch klar?
Erinnern Sie sich bitte an die Zeit Ihres Abis, in der Sie nahezu symptomfrei waren.
Sie haben ein Ziel, und das werden Sie erreichen. Wie ich schon geschrieben habe werden Sie Energie benötigen um das Studium bewältigen zu können, was die Basis für Ihren Traum ist Jugendlichen auf ihren Weg zu verhelfen, und ihnen damit eine Perspektive zu schaffen.
Normalerweise werden Sie unter den Anstrengungen, auch geistiger Art, mehr Kalorien verbrauchen. Deswegen können Sie ruhig essen.
Je mehr Sie sich in das Studium einbringen, umso mehr können Sie essen.
Sie wollen sicher nicht, dass Sie den Studienplatz verlieren? Ich gehe jetzt mal davon aus.
Sie können keinem helfen wenn Sie sich selbst wegen irgend etwas "richten" wollen,
Sie sollten stolz auf sich sein, dass Sie zu den Vorlesungen gehen.
Sie lernen Menschen kennen, womöglich mit ähnlichen Problemen wie die Ihren. Könnte das sein?
Halten Sie einen! Plan ein, und Ihr Körper wird es Ihnen positiv signalisieren. Denn durch neue Situationen, wie diese, schüttet der Körper aus, die ein Glücksgefühl auslösen. Das macht aber auch Hunger.
Sie sollten Ihr Gewicht wieder stabilisieren!!!
Ich will ehrlich sein. Schaffen Sie den Scheideweg zwischen essen und einer Klinik-Karriere, dann sind Sie auf dem richtigen Weg.
Vergessen Sie Ihre Ziele nicht und lassen Sie sich bezüglich Ihrer Mutter helfen. Ihre Schwester hat vorerst Zeit.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Finde ich ziemlich verwirrend. Ich weiß nicht warum mein Verhalten undankbar sein soll. Also wem gegenüber? Kann ich Sie was anderes fragen? Also ohne das Sie denken das ich total bescheuert bin.Weil ich weiß jetzt schon, dass sie nicht begeistert sein werden.
Juliane
Liebe Alina,
ich meine, dass Sie viel Glück haben einen Studienplatz bekommen zu haben und das studieren zu können was Sie möchten. Vielen jungen Menschen bleibt das verwehrt. Sie müssen eine Auszeit hinnehmen, oder aber eine Richtung einschlagen, die sie eigentlich nicht wollten.
Sicher überlegen Sie das Studium nicht weiterzuführen?!
Das würde jedoch nur gehen wenn Sie eine feste Alternative haben.
Haben Sie heute schon gegessen?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Nein ich hab aber auch noch keinen Hunger ist ja auch noch früh.. ich hab eine andere Frage...wenn Sie merken würden, dass jemand in ihrem Umfeld regelmäßig Drogen konsumiert und das versucht vor Ihnen zu verheimlichen, es irgendwann von sich aus sag und sagt er währe schon abhängig und würde gern aufhören. Dann hört er auf und fängt Tage später heimlich wieder an sitzt aber vor Ihnen und sagt die ganze zeit ich hab aber nichts konsumiert, ohne das Sie überhaupt was gesagt haben. Würden Sie die Person drauf angesprechen oder wie würden Sie da vorgehen? Am meisten stört mich das lügen. Einfach sinnlos zu lügen obwohl ich nicht mal fragte
Juliane
Liebe Alina,
besser ist es, wenn Sie in der ersten Tageshälfte essen würden.
Nun zu Ihrer aktuellen Frage: Die Situation ist sehr schwierig. Betrifft es denn ein Familienmitglied von Ihnen oder eine enge Freundin? Ausschlaggebend ist um welche Art von Drogen es sich handelt und wie das Konsumverhalten der betreffenden Person ist. Ihre Person angehend sollten Sie sich zu diesem Thema klar positionieren. Es ist nahezu unmöglich, dass Sie dieser Person gezielt helfen können, gerade weil sie es offenbar gar nicht möchte. Es fehlt schlicht weg die Einsicht. Dass diese Person jedoch ungefragt das Thema anspricht könnte bedeuten, dass Sie Ihre Meinung dazu wissen möchte. Wie weit Sie sich da involvieren sollten Sie gut überlegen. Hilfe können Sie in diesem Fall nur sehr bedingt leisten, aber vielleicht vermitteln und einen Therapeuten oder eine Klinik suchen. Ich hoffe ich konnte Ihnen vorerst diesbezüglich weiterhelfen.
Haben Sie heute keine Vorlesung?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Doch aber erst um 14 Uhr ..
naja ich hab wieder Kontakt zu meinem ex und kann es halt niemanden erzählen, weil keiner begeistert wäre..ja meine Meinung ist ihm schon wichtig, dass weiss ich.er hat ja auch damals das erste mal mit dem verkaufen wegen mir aufgehört weil ich ständig angst hatte das wenn wir pennen, die Bullen klingeln. Und es handelt sich ja nicht um Gramm sondern kilos.
Er konsumiert speed, pepp...also Amphetamine....nun ja, ich dachte eher er sagt es mir oder wiederholt weil er genau weiß, wie gut ich ihn kenne und sehe das er konsumiert hat. Schlechtes gewissen oder so. Aber das lügen wurmt mich. Weil er letzte Woche wirklich unglücklich war er hat sogar geheult vor mir. Also ich würde ihn gerne sagen das ich es wohl gemerkt habe. Aber ich bin mir nicht sicher ob es klug ist.
Ratsuchende(r)
Ich verurteile ihn ja auch nicht ich weiß ja wie das ist und hab das auch jahrelang konsumiert bevor ich auf Entzug musste.aber ich denk mir warum verheimlichen? Auf der anderen Seite ist es auch vergleichbar mit meiner Essstörung. Vielleicht will er anders nur kann irgendwie nicht?
Juliane
Liebe Alina,
ich finde den Kontakt zu Ihrem Ex-Freund nicht nur bedenklich, sondern sogar gefährlich. Sie haben so viel erreicht, was Sie nach Möglichkeit erhalten und ausbauen sollten.
Weiß Ihr Therapeut von Ihrer Drogenvergangenheit? Wie lange ist das her und wie haben Sie es geschafft wirklich clean zu werden und zu bleiben?
Sie haben nun mit dem Studium begonnen, was Sie nicht leichtfertig aufs Spiel setzen sollten.
Ich rate Ihnen sich vorsichtshalber von Ihrem Ex-Freund zu distanzieren. Desweiteren sollten Sie mit Herrn Ihle darüber sprechen.
Wie geht es Ihnen gefühlsmäßig mit der neuen Situation? Wie ist es überhaupt dazu gekommen?
Ich hoffe Sie haben vor der Vorlesung noch etwas gegessen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Warum finden Sie es gefährlich?
Naja also ich hab ja die Beziehung beendet, ein paar Tage bevor ich mit Ihnen das erste mal geschrieben hab. Leider sie ich hier nie ein Datum von unseren Nachrichten.
Und vor 3 Wochen oder so hat er mich angerufen weil ich ja noch seine Schlüssel hatte....und keine Ahnung irgendwie haben wir uns dann am Bahnhof getroffen weil er ja in Wuppertal wohnt und ich in remscheid. Und so fing das wieder langsam an...mit schreiben und treffen.
Ja, mein Therapeut weiss das. Ach mein Vater hatte mich damals in die entzugsklinik gesteckt da ich erst 14 war mußte ich auch...und danach hab ich trotzdem weiter konsumiert. Bis ich hier in die Wohnung gezogen bin. Dann auch noch ein Jahr so richtig übel und dann hatte ich auf einmal keine Kohle mehr. Ich hab dann mir halt Geld besorgt und dabei ging es mir überhaupt nicht gut. Also musste ich für mich entscheiden was ich will und bin dann ohne das Herr ihle oder sonst wer das wusste hier zur drogwnberatungsstelle gegangen und hab mir tipps und Termine geben lassen. So hat das was gebracht.
Allerdings habe ich gestern und vorgestern bei ihm einen joint geraucht...
ja ich hab Hühnersuppe gegessen mit Nudeln drin.
Juliane
Liebe Alina,
genau aus diesem Grund (Sie haben gestern einen Joint geraucht) finde ich es einfach zu gefährlich. Sie sind nicht so stabil, dass Sie damit umgehen könnten und weitere Probleme brauchen Sie, denke ich, auch nicht!
Sie setzen gerade Ihre Zukunft aufs Spiel. Da kann ich nicht mitgehen. Haben Sie Herrn Ihle auch erzählt, dass Sie wieder Kontakt zu Ihrem Ex-Freund haben und welche Umstände sich hier gerade auftun?
Ich kann Ihnen nur dringend raten Abstand zu halten! Sie wollen sicher nicht, dass das Essen nur Ihr kleinstes Problem ist, oder?
Am besten holen Sie sich gleich die nächsten Termine bei der Drogenberatungsstelle, weil Sie stark gefährdet sind!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm..also irgendwie seh ich das nicht so extrem, wie Sie. Ich weiß wohl das ich einen suchtcharackter habe, aber ich denke nicht, dass ich da jetzt ein riesiges Drogenproblem habe..Ich hab mir ja auch nichts für den Eigenbedarf mitgenommen oder so..also auch nichts für zu Hause..damit will ich auch nicht anfangen... Ja, das er nicht der beste Umgang ist, weiß ich wohl. Das hat ja auch ohne Grund nicht funktioniert. Aber jetzt ist das vom Gefühl her wieder wie früher. Also ich will ihm eigentlich nur helfen. Aber wir beide hassen uns eigentlich wie die Pest.
Ratsuchende(r)
Achso. Nein Herr ihle weiß das noch nicht.
Juliane
Liebe Alina,
es könnte für Sie sehr schnell wieder ein Einstieg bedeuten. Sie haben keinen ausgeprägten Suchtcharakter, denn jeder spricht schnell auf derartige Substanzen an. Die Frage ist auf welche der unterschiedlichen Drogen. Auch Ihrer körperlichen Gesundheit könnte dieser Konsum wiederum schwere Schäden zufügen. Sie haben bereits schwere Folgeerscheinungen, bedingt durch den "Raubbau", den Sie in den letzten Jahren betrieben haben. Dabei sind Sie noch so jung.
Ich kann nur deutlich sagen, dass Sie nicht noch ein weiteres Problem brauchen!
Sie waren schon einmal in diese Angelegenheiten involviert und haben glücklicherweise erkannt, dass es Ihnen so gar nicht gut tut. Eine Beziehung, die auf Drogen aufgebaut ist kann niemals eine echte sein.
Eine Hilfe für Ihren Ex-Freund können Sie auch nicht darstellen, Sie können sich nur selbst helfen, indem Sie einen weiten Abstand von ihm halten, damit Sie keine Co-Abhängigkeit entwickeln.
Ich möchte Sie bitten zum nächst möglichen Zeitpunkt mit Herrn Ihle über diese Dinge zu reden!
Wie läuft es in der Uni? Haben Sie schon Kontakte schließen können? Kommen Sie mit der, nun vermehrten, geistigen Arbeit klar? Haben Sie dadurch vielleicht ein Gefühl von Appetit entwickeln können?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
In der Uni hab ich meistens Hunger, also auch wärend den vorlesungen, wie früher in der Schule :P hehe...ich hab immer was dabei aber ich kann es ja nie essen. Oder ich weiß nicht warum ich das nicht kann.
Aber ich mache mir gerade Milchreis.
Ja, ich weiß auf jeden fall das Sie recht haben. Nur ich finde es irgendwie so schade für ihn. Wir waren anderthalb Jahre zusammen und er ist mir ja nicht egal. Und irgendwie wird er immer abgedrehter...
morgen früh muss ich zu Herrn ihle...aber der sagt dann wieder nur " haben sie nicht gelernt sich zu lösen?" wie soll man das lernen ...na aber ich hab heute echt nichts mehr geraucht und ich werde das auch lassen weil sonst will ich auch irgendwann wider was hier haben und so fängt es ja immer an...aber ich fühl mich bedrückt heute.
Juliane
Liebe Alina,
stellen Sie die Frage, wie Sie das Lösen lernen sollen, morgen Herrn Ihle. Er sollte Ihnen dabei helfen.
Sie sollten daran arbeiten, dass Sie, wenn Ihr Körper sich meldet, weil er Bedarf an Nährstoffen hat, auch etwas essen. Das ist der beste Weg das Essen wieder zu erlernen und auf den eigenen Körper zu hören.
Vielleicht erzählen Sie morgen in der Therapie von Ihrem neuen Hunger und dem Kontakt zu Ihrem Ex-Freund. So gibt es etwas positives und etwas, was Bedenken auslöst.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Aber verstehen Sie was er damit genau meint? Klar kann ich nich lösen sonst hätte ich ja nie den Kontakt abgebrochen...oder meint er generell? Ich hab eigentlich gar keine Lust zur Therapie zu gehen. Kommt mir irgendwie sinnlos vor. Aber es kann auch sein das ich einfach nur wieder rumspinne..wissen Sie was ich mir nun angewöhnt habe seit ein paar tagen? Mach mir immer eine Süßigkeiten Box in einer kleinen tupperdose...keine Schokolade nur Gummibärchen. Und ich hab kein verlangen wenn sie denn mal leer ist, neues zu holen oder alles zu essen. Das finde ich für mich schon cool :P schade das man hier keine Fotos anhängen kann....sonst hätten Sie meine bunte Box sehen können.
ich hab heut schon 300 kalorien ggessen und die Dose hat bestimmt noch mal 300....
Juliane
Liebe Alina,
sicherlich haben Sie, bedingt durch die Erlebnisse mit Ihrer Mutter, Probleme mit dem Lösen und haben regelrechte Angst jemanden zu verlieren. Das ist allzu verständlich, aber nicht unmöglich dies zu lernen. Sie möchten einfach niemanden verlieren, haben möglicherweise Verlustängste, und setzen deshalb alles daran Beziehungen, auch wenn Sie Ihnen nicht gut tun, aufrecht zu erhalten.
Dass Sie sich Gedanken machen, wie Sie sich mit Kalorien versorgen ist gut und zeigt, dass Sie tatsächlich bereit sind Ihre Krankheit überwinden zu wollen. Großes Lob, dass Sie keine Schokolade verzehren. Ich habe einen Vorschlag: Mischen Sie unter die Gummibärchen etwas Obst! Hierzu eigenen sich kleine Weintrauben, Datteln, aber auch Sonnenblumenkerne. Sie werden beim "Knabbern" den Unterschied nicht wirklich ausmachen und haben noch einen gehaltvollen Snack, Vitamine und Mineralstoffe. Was halten Sie davon?
Ich denke es ist wichtig zur Therapie morgen zu gehen. Wenn ich Sie so im Schriftverkehr erlebe, dann sehe ich, dass es Sinn macht.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Danke, dass ist aber lieb :) Herr ihle war auch zufrieden mit meinem essenstagebuch, also die Einträge.
Aber immer wenn er zufrieden ist, hab ich nur noch alle zwei Wochen Termine. :D das nervt schon...aber da ist auch immer so viel los deswegen wollt ich nichts sagen.
Ich darf ihn ja auch jederzeit anrufen..

Obst hab ich eben eingekauft und auch ein paar Nudeln. Ich wollt heut abend noch kartoffelpüree mit Spinat essen...also gleich irgendwann. Im Moment brech ich auch nicht so oft. Das find ich gut, weil es ja wirklich sinnlos ist.
Und dem Pascal hab ich heute am handy gesagt, dass es besser ist, wenn wir erstmal keinen Kontakt mehr haben. Er soll sich auf sich konzentrieren und ich mich auf mich. Nun bin ich wieder die blöde Schlampe :P aber das kenn ich ja..haha.
was halten Sie von so selbsthilfegruppen? Kann sein das ich dass schon mal fragte, aber ich Erinner mich gerade nicht :D
Juliane
Liebe Alina,
Sie können wirklich stolz auf sich und Ihre Intensionen sein!
Ich denke eher weniger,dass Ihr Ex- Freund Sie jetzt als "Schlampe" betiteln würde. Sicher hätte auch er gern das Durchhaltevermögen sich einer Therapie zu unterziehen.
Aus meiner Sicht haben Sie alles richtig gemacht. Dass Ihr Therapeut die Termine etwas enger legt ist nicht unwichtig. Sie benötigen eben Begleitung, die Sie ja auch, aus meiner Erfahrung gut für sich annehmen können.
Selbsthilfegruppen sind in den meisten Fällen eine gute Lösung, weil die Personen, die sich dort involvieren, genau wissen wovon sie reden, weil sie selbst betroffen sind.
Um welche Art der Selbsthilfe soll es sich hier handeln?
Beste Grüße, und weiter an dem Essentagebuch arbeiten.
Juliane
Ratsuchende(r)
Ich wollte eine für essgestörte haben aber hier in remscheid hab ich bis jetzt auch noch nichts passendes gefunden.
Heute hab ich einen ziemlich schlechten Tag. Ich war wieder die ganze Nacht wach weil ich in letzter zeit immer wach sein muss, auch wenn ich totmüde bin ich kann nicht mehr richtig abschalten. Was hat das zu bedeuteten? Letztens war ich sogar 2 Nächte hintereinander wach. Und ich bin dann immer so blöd in der Birne und check nichts.
Dann habe ich um elf Uhr Schokolade geholt und ausgekotzt und nun geh ich joggen. Ich häng voll durch aber ich hab so ein schlechtes gewissen wegen der ganzen Schokolade. Obwohl ich ohne schlaf und so trotzdem 400 Gramm weniger auf der Waage habe als gestern.irgendwas macht mich verrückt ich hab auch schon wieder so eine komische Wut in mir am liebsten würde ich mir die arme aufschneiden.
Aber was ist bloß los mit mir?
Ratsuchende(r)
Fällt Ihnen eigentlich auch auf, dass ich mich ständig nur im Kreis drehe? Ich komm vorran und dann wieder nicht und dann ist auf einmal alles wie immer...und so geht das hin und her.
Juliane
Liebe Alina,
schade, dass Sie bei der Schokolade nicht stark genug waren dagegen anzukämpfen! Sie müssen! überhaupt nicht wach bleiben. Wissen Sie woher dieser Drang kommen könnte? Wie sieht es mit dem Essenplan aus? Sicherlich nicht gut, oder?
Sie müssten diesen Negativ-Kreislauf für eine gewisse Zeit von wenigstens eine Woche unterbrechen, um festzustellen, dass Sie sich dann besser fühlen und Ihr Körper positiv auf Ihre Bemühungen reagiert.
In solchen Situationen, wie dieser, wenn Sie wieder rückschrittlich werden, dann sollten Sie sofort von vorn beginnen. Also jeden Tag mindestens ein Gericht aufnehmen, wobei eines immer das gleiche ist und dies dokumentieren. Versuchen Sie dann in alle Bereiche wieder eine Regelmäßigkeit rein-zubekommen! Das betrifft auch den Sport und das Schlafen.
Wie geht es mit Ihrem Studium voran? Sie könnten zu Hause etwas dafür vorbereiten, etwas lesen oder lernen. Das ist sinnvoll, lenkt ab und bringt Sie schrittweise weiter, Ihrem Ziel entgegen.
Haben Sie es geschafft sich von Ihrem Ex-Freund fernzuhalten?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja, heute hatte ich keinen Kontakt zu ihm. Allerdings hat irgendwer hier mehrmals geklingelt mittags, aber seit dem Vorfall hier in der Wohnung mit einem ex, mach ich ja nicht mehr die Tür auf, wenn ich niemanden erwarte. Glaub das war er.
Nein leider weiß ich nicht woher das mit dem wach bleiben kommt. Früher bin ich gerne schlafen gegangen. Jetzt nicht mehr. Herr ihle hab ich das auch erzählt und er fragte mich dann nur ob ich sorgen habe...ja die üblichen nur, weiß er doch..
aber es macht einen irgendwie noch fertiger als das hungern. Schlafmangel ist echt mies.
Hm also nun war ich ja fast ne Stunde laufen. Wenn ich zu hause bin ess ich bestimmt noch irgendwas...Ja ein bisschen was zu lesen für die Uni hab ich auch aber ich wollt gleich lieber erst mal meine wäsche machen und aufräumen. Hier bleibt alles liegen, aber Hauptsache ich war joggen.
Ratsuchende(r)
Ja, heute hatte ich keinen Kontakt zu ihm. Allerdings hat irgendwer hier mehrmals geklingelt mittags, aber seit dem Vorfall hier in der Wohnung mit einem ex, mach ich ja nicht mehr die Tür auf, wenn ich niemanden erwarte. Glaub das war er.
Nein leider weiß ich nicht woher das mit dem wach bleiben kommt. Früher bin ich gerne schlafen gegangen. Jetzt nicht mehr. Herr ihle hab ich das auch erzählt und er fragte mich dann nur ob ich sorgen habe...ja die üblichen nur, weiß er doch..
aber es macht einen irgendwie noch fertiger als das hungern. Schlafmangel ist echt mies.
Hm also nun war ich ja fast ne Stunde laufen. Wenn ich zu hause bin ess ich bestimmt noch irgendwas...Ja ein bisschen was zu lesen für die Uni hab ich auch aber ich wollt gleich lieber erst mal meine wäsche machen und aufräumen. Hier bleibt alles liegen, aber Hauptsache ich war joggen.
Juliane
Liebe Alina,
versuchen Sie stets an das Essen zu denken und den Plan weiter zu führen! Konzentrieren Sie sich auf das Studium, weil es Ihnen bekanntermaßen bei einem durchorganisierten Alltag besser geht. Diesen Zustand sollten Sie wieder erreichen.
Haben Sie schon einen Plan für die nächste Woche erarbeitet, bezüglich des Essens?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Nein, ich habe noch keinen gemacht. Aber ich bin mir auch nicht sicher ob ich unbedingt so viel essen will.
Juliane
Liebe Alina,
eine Mahlzeit pro Tag ist definitiv das Mindeste was Sie an einem Tag essen sollten. Leider geht es hier nicht ausschließlich um wollen. Dies ist absolut notwendig, um die Funktionen des Körpers aufrecht zu erhalten! Es hatte doch schon tageweise recht geklappt? Meines Wissens nach haben Sie dann tatsächlich eine Veränderung in Ihrem Wohlbefinden gespürt.
Natürlich ist es Ihre Entscheidung wie Sie Ihr Leben verbringen möchten, dann sollten Sie sich aber für einen Weg entscheiden. Essen, das haben Sie gesehen, können Sie diese Menge. Auch diese Menge sollten sich in der Zukunft noch weiter steigern.
Sie müssen sich, mit entsprechender Hilfe, klar darüber werden wofür Sie die Anstrengungen, die jetzt groß und später nur noch minimal sind, aufwenden. Und Sie sollten sich eine Vorstellung davon machen, wie Sie Ihren Körper definieren möchten, denn derzeit sind Sie ja auch nicht zufrieden, sodass sich deshalb etwas ändern sollte.
Mit dem Plan gelingt es Ihnen nicht mehr ständig darüber nachdenken zu müssen. Das ist ja auch in Ihrem Interesse, oder?
Warum ist Ihnen eigentlich das Joggen so wichtig?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hm...ich brauch das joggen oder normale viele laufen halt damit ich essen kann. heute zum Beispiel hab ich mich kaum bewegt. Und ohne Bewegung seh ich es irgendwie nicht ein, dass mein körper trotzdem Energie braucht. Obwohl ich das ja weiß...
Ratsuchende(r)
Ich hoffe ich hab nichts falsches gesagt oder geschrieben.
Juliane
Liebe Alina,
natürlich wissen Sie, dass Ihr Körper die Energie auch in Ruhephasen benötigt. Das ist eben eine Wahrnehmung, die Sie erleben, welche einer Veränderung bedarf. Ich bin mir sicher, dass Sie das auch schaffen. Sie haben diesbezüglich gute Voraussetzungen und Hilfe.
Haben Sie einen neuen Essenplan erstellt? Die Woche hat ja gerade erst begonnen, sodass Sie noch einmal neu anfangen sollten!
Etwas ?Falsches? zu schreiben gibt es hier nicht, da es sich hier um Fakten handelt. Haben Sie häufig Bedenken etwas falsch zu machen? Ihre Empfindungen sind für Sie wichtig und relevant. Das soziale Verhalten, wie Benehmen und Friedlichkeit, ist Ihnen ja auch vertraut. Was also sollte schief gehen?
Ab morgen gibt es in der Mailberatung des Sorgentelefon eine kleine Änderung. Weil diese als Hilfe bei der Suche einer geeigneten Hilfe konzipiert ist kann es nur noch ca. 10 Mails pro Hilfesuchenden geben, um auch anderen Ratsuchenden eine Chance bieten zu können.
Deshalb wäre es günstiger die Anliegen etwas zu "bündeln", sodass so die Abstände der Mails etwas breiter werden.
Sicher wäre das kein Problem für Sie?!
Nehmen Sie regelmäßig an den Vorlesungen teil? Es wäre sicher wichtig, dass Sie sich dem Studium voll und ganz widmen, auch wenn es etwas "trockene" Phasen gibt.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,da bin ich wieder :)
Ich hatte diese Woche noch einen Riesen Streit mit meiner Familie und nun seit ein paar Tagen gar keinen Kontakt mehr. Da bin ich erst mal ein wenig abgeschmiert und hab die meisten Tage einfach nur verschlafen.
Heut hab ich endlich mal meinen Hintern ausm Bett bewegt und meine Wohnung aufgeräumt und die Wäsche gemacht.
Das ist schon mal ein Anfang.
Ich hab mein Gewicht im Moment einfach gehalten. Nicht bewusst, hab mich heut zum ersten Mal wieder gewogen. Also genau aufs Gramm gehalten. Seltsam oder? Naja igendwie weiß ich nichts mehr mit mir anzufangen. Ich hab zwar ne Aufgabe , Uni und Kindergarten aber es reicht nicht. Mein Leben erscheint mir ziemlich sinnlos und so..
Juliane
Liebe Alina,
wie ich lese sind Ihre Bestrebungen wieder rückschrittlich. Da ist sehr schade, weil es zwischenzeitlich schon gut lief. Haben Sie versucht wieder von vorn zu beginnen? Schreiben Sie einen neuen Essenplan und arbeiten Sie daran sich an diesen zu halten! Gehen Sie eigentlich regelmäßig zur Uni? Das ist wichtig um einen regelrechten Lebenslauf zu erzielen.
Auch die Therapie sollten Sie immer wahrnehmen, und dort genau die Dinge abhandeln, die Sie aktuell belasten.
Dass Sie Ihr Gewicht gehalten haben ist schon einmal besser, als wenn Sie abgenommen hätten. Auch, dass Sie sich nicht ständig wiegen ist ein klarer Vorteil. Bleiben Sie dabei.
Wenn es zu große Spannungen zwischen Ihnen und Ihrer Familie gibt, dann sollten Sie ihnen erst einmal aus dem Weg gehen. Der Kontaktabbruch ist sicher nicht andauernd, sondern eher vorübergehend. In diesem Fall sollten Sie sich gut überlegen wann Sie einen neuen Kontakt wünschen und den Zeitpunkt selbst bestimmen.
Wenn Sie Ihre derzeitige Situation allein nicht wieder stabilisieren können, dann sollten Sie über einen Aufenthalt in einer Tagesklinik nachdenken. Sie müssten freilich dafür 6 Wochen mit dem Studium pausieren, was immer noch besser ist, als einen Abbruch des Studiums, egal ob von Ihnen oder von Seiten der Uni, hinnehmen zu müssen. Während der intensiven Therapie könnten Sie wieder eine stabilere Lebensauffassung erlangen. Außerdem sind Sie in Beobachtung, bei welcher der "Fehler", der immer wieder zu diesen Tiefs führt, aufgedeckt und dementsprechende Gegenmaßnahmen in Ihrem Verhalten vermittelt werden können. Dieses Therapieziel kann dann Ihr Therapeut später ambulant weiter verfolgen.
Des weiteren sollten Sie nachdenken, was Ihnen fehlt um das Leben sinnvoller zu gestalten. Was also fehlt Ihnen um zufriedener zu sein?
Sie studieren und haben eine eigene Wohnung, somit ist das ein normaler Lebenslauf einer jungen Frau wie Ihnen. Sie schreiben zusätzlich in einem Blog, was Ihnen hilft sich äußern, Ihnen Erleichterung verschafft und Klarheit ermöglicht.
Dass es Krisensituationen zwischen Familienmitgliedern gibt ist nicht schön, jedoch erstens normal und zweitens für Sie wichtig, damit ein eigenständiges Leben für Sie möglich ist. Schließlich wollen Sie Ihre eigenen Entscheidungen über Ihr Leben treffen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
hallo Juliane ....also ich hab heute nichts mehr gegessen und gestern auch nicht..Außer meine Süßigkeiten abends so Gummibärchenzeug...heut war es total gutes Wetter und ich war 2 Stunden joggen. Irgendwie fühl ich mich jetzt total kaputt..so als ob mein Kopf nicht mehr denken kann :P kann aber auch Einbildung sein.
Also meine Schwester fragte mich heut mittag über handy ob ich lust hätte mit ihr am Samstag ein Eis essen zu gehen...was denken Sie darüber?
Mir ist bei den Dingen die mich betreffen sofort aufgefallen und zum Schluss müsste da noch "Freunde" stehen :P also eigene Wohnung und der Blog... KinderGarten von mir aus auch noch...aber Freunde fehlt. Ich glaub ich muss mal wieder irgendwas aufbauen weil die tina und so die sind immer alle so weit weg.
Juliane
Liebe Alina,
wie meinen Sie sollten Sie sich gut fühlen, wenn Sie massiv Kraft einsetzen und dennoch dem Körper keine Energie liefern.
Fakt ist, dass es eine Plan und eine nachhaltige Therapie gehen muss, die Ihnen längerfristig hilft. Sie werden nie sicher essen wie andere Menschen, ebenso werden Sie Ihren Körper nicht wirklich akzeptieren können. Das liegt zum Teil in Ihren Erfahrungen, die nicht ganz aufzuarbeiten sind. Andererseits fällt es Ihnen schon schwer sich auf Therapiewege und Veränderungen einzulassen. Dies ist aus meiner Sich aber unabdingbar, weil Sie gerade einen neuen Lebensweg eingeschlagen haben, der Sie auch sehr weit bringen kann.
Sie sollten sich entscheiden, was Sie für sich wirklich erreichen möchten. In unserer Gesellschaft gibt es sehr viele Menschen mit Einschränkungen unterschiedlichster Art. Entscheidend ist immer die Umgangsweise. Sie sind in der Lage ein gutes und erfolgreiches Leben zu führen, Sie müssen nur hart daran arbeiten. Wenn der Weg gefunden und eine konsequente Schrittweise eingehalten wird, dann wird es Ihnen gut gehen. Wie jeder Mensch müssen auch Sie stetig an sich arbeiten.
Bezüglich Ihrer Familie ist es sicher Zeit selbst einzuschätzen wie weit Sie gehen möchten, und wann der Zeitpunkt gekommen sein könnte Ihrer Schwester und Ihrem Vater zu verzeihen und zu vertrauen. Das wird sicher noch dauern. Diese Zeit, in der Sie dies in sich "reifen" lassen könnten Sie wunderbar für sich verwenden.
Auf diesem Weg werden Sie viele Menschen kennen lernen, Betroffene oder Menschen mit anderen Defiziten. Daraus entstehen oft schnell freundschaftliche Beziehungen. Wenn Sie eine Grundlage haben, dann werden vermehrt Menschen Sie mehr wahrnehmen und auch auf Sie zugehen.
Die freundschaftliche Beziehung mit Ihrer besten Freundin sollten jedenfalls aufrecht erhalten.
Haben Sie schon über eine Therapie in einer Tagesklinik nachdenken können? Das sollten Sie machen wenn Sie auch wirklich bereit sind, damit es wirklich zum Aufbau einer Basis dienen kann. Hier ist es ganz wichtig sich nicht nur therapieren zu lassen, sondern selbst aktiv an einer Veränderung zu arbeiten.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Sie schreiben das so positiv, dass ist mir letztens schon aufgefallen...die anderen Menschen in meinem Umfeld reden auch immer so positiv,Herr ihle auch. Obwohl er in der letzten Stunde mich fragte, was ich denn denken würde, wie alt ich werde...sollte ne kleine Anspielung auf meine Gesundheit sein.
Aber generell frag ich mich woher alle dieses positive Denken über mich und mein Leben hernehmen. Ich seh das nämlich irgendwie ganz anders.
Hab mich nun wieder Tage nicht gewogen und will auch irgendwie nicht. Ich merke auch so das jetzt auf jeden Fall zwei drei Kilo fehlen. Ich kann mich nämlich seit heut nirgends mehr anlehnen. Tut weh am Rücken. Und das ist meistens unter meiner Grenze so, weil Herr ihle meinte mal, dann fehlen mir die Muskeln am Rücken.
Tagesklinik hatten wir immer schon selbst im kopf...aber irgendwie bin ich mir da nicht so sicher. Vielleicht würde es am Anfang helfen, wieder eine geregelte Tagesstruktur aufzubauen aber ich stell es mir dann schwer vor wenn ich nachmittags nach hause komm...
und was ich im Leben erreichen will, sollte ich mir auch überlegen,von Herrn ihle aus. Und ich habe mal wieder keine Ahnung.
Juliane
Liebe Alina,
als so positiv würde ich meine letzte Antwort gar nicht bezeichnen. Warum positiv? Weil Sie Vorwürfe, und damit verbundene negative Äußerungen, nicht weiter bringen würden. Erfahrungsgemäß würde dann eine Resignation einsetzen, wonach dann irgendwie gar nichts mehr passieren würde, weder negativ noch positiv.
Über die Tagesklinik sollten Sie, in Anbetracht Ihrer derzeitigen verschärften Situation, ernsthaft nachdenken. Ihr Gesundheitszustand ist kritisch und kann sehr schnell eskalieren! Eigentlich bleibt Ihnen, wenn Sie weiter leben möchten, keine andere Wahl. Denken Sie nicht über die Zeit, die Sie zwischen den Tagen zu Hause verbringen, nach! Genau deshalb sind Sie sechs dort in einer intensiven Therapie. Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf von Übermorgen, sondern sehen Sie deutlich Ihre derzeitige Situation. Ich weiß nun gar nicht ob Sie daran wirklich etwas ändern möchten. Im einigen Momenten kommt es mir nicht so vor. Oder Sie können es mir nicht mitteilen.
Ihr Körper wird schwächer und noch schwächer werden. Dann haben Sie Ihren Zustand, und damit Ihr Leben, nicht mehr selbst in der Hand. Falls es dann überhaupt noch jemandem auffällt, dass es Ihnen nicht gut geht, und Sie eventuell sogar in Lebensgefahr schweben.
Demnach gehen Sie auch nicht zu den Vorlesungen? Bei einer so ausgeprägten Schwäche können Sie sich auch nicht konzentrieren, geschweige denn etwas lernen.
Ich empfehle Ihnen schon morgen eine Entscheidung zu treffen und am Montag in die Klinik zu gehen, falls Sie sich dafür entscheiden.
Natürlich ist ein Platz in der Tagesklinik ein Platz so schnell nicht zu bekommen. Dann müssten Sie sich akut einweisen. Möglicherweise würde das Klinikpersonal ohnehin nicht gehen lassen. Die haben ja im Zweifelsfall die Verantwortung zu tragen.
Also, nutzen Sie die Zeit und packen vielleicht auch schon ein paar Sachen zusammen. An dieser Stelle müssen Sie Ihren "Selbstversuch" vorerst aufgeben!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ja, Sie haben Recht damit. Im Moment will ich gar nicht mehr essen. Irgendwas stimmt nicht mit mir.
Ändern an der Situation allgemein will ich auf jeden Fall,aber der erste Schritt wäre wohl ein gutes Gewicht...Gesundheit.
Ich glaub ich bin im Moment so anti. Auch wegen meinem negativen Denken im Moment. Ich hab gar kein Interesse am Leben. Komisch oder? ich glaub mir geht's heute nicht so gut.
Aber bei der Tagesklinik muss ich ja nur bis 16 Uhr da bleiben und dann fahr ich home. ...oder wie meinen Sie das, Sachen zusammenpacken?
Juliane
Liebe Alina,
wenn Sie an der Situation bezüglich des Essens gar nicht ändern wollen, dann ist das nicht gut. So werden Sie ja doch nur in bestimmten Abständen in der Klinik landen, werden an Gewicht zulegen, bis Sie zu Hause wieder abnehmen. Das Spiel kann keiner lange durchhalten, weder Ihre Psyche, noch Ihr Körper.
Da die Tagesklinik geplant werden muss ist es jetzt an der Zeit akut in die Klinik zu gehen und sich selbst einzuweisen. Damit würden Sie sich selbst beweisen, dass Ihnen an Ihrem Körper, und damit an Ihrem Leben, liegt. Auf jeden Fall sollten dieses Mal die ganze Therapie durchlaufen, auch die Wohngruppe für Essgestörte, in der Sie viel über den Umgang mit der Erkrankung und der Vorbeugung von Rückfällen, wie Sie ihn gerade erleben, lernen werden.
Bis in der Spezialklinik ein Platz gefunden ist müssen Sie wahrscheinlich Vorlieb mit der allgemeinen Psychiatrie nehmen.
Momentan hält Sie in Ihrem privaten Umfeld auch nichts davon ab. Sie haben niemanden zu versorgen oder müssen wichtige Termine einhalten, die Ihr weiteres Leben bestimmen könnten. Ihr wichtiger Termin ist die Gewichtszunahme unter der Kontrolle von kompetentem Personal und der richtige Umgang mit Ihrer Essstörung. Auch Ihre derzeit problematische seelische Verfassung bedarf dringender professioneller Hilfe. Aus dem momentanen Loch werden Sie allein nicht herausfinden und im ambulanten Bereich gibt es niemanden der ein Auge auf Sie hat und Sie wirklich unterstützen kann. Das ist so nicht mehr verantwortbar.
Ihre Einstellung zum Essen und Ihrem Körper muss eine Veränderung erfahren, sodass künftig ein gutes Leben haben werden.
Kontaktieren Sie doch morgen gleich Ihren Therapeuten! Vielleicht kann der Sie unterstützen schnell in einer Spezialklinik unterzukommen?
Aber zuerst sollten Sie sich morgen freiwillig einer Therapie in der Psychiatrie unterziehen!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane
als ich ihre Mail heut Mittag gelesen hab,hab ich danach meinem Therapeuten ne SMS geschrieben und für morgen einen Termin bekommen...aber ich weiß ja gar nicht was ich sagen soll. Ich glaub daß hört sich alles immer ein wenig verrückt für ihn an. Auf jeden fall guckt er so immer.
Und ich weiß eigentlich auch das ich das alleine so nicht hingekomm..wenn ich ein wenig anders drauf wäre könnte ich das schaffen, Gewicht zuzulegen...aber so nicht.
Allerdings weiß ich auch gar nicht ob mir mein Leben so wichtig ist oder ob das sinnvoll für mich ist in die Klinik zu gehen. Es gibt nämlich keinen grund zu leben. Und ich bin ja auch nicht so begeistert. Ach das ist alles irgendwie komisch geworden.
Juliane
Liebe Alina,
genau diese Einstellung, dass es sich nicht lohnt zu leben, gilt es zu ändern. Es sollen sich Ihnen mittels einer intensiven Therapie die Augen öffnen, was Sie wie erreichen können und wie Sie Ihr Leben so gestalten können, dass es Ihnen gefällt. Dann entwickeln Sie auch den Drang Ihr Leben und Ihren Körper zu schützen.
Erzählen Sie Ihrem Therapeuten wie Sie gerade empfinden. Er wird Ihr Gewicht bemerken, sodass er alles weitere in die Wege leiten wird.
Da Sie am Anfang Ihres Studiums stehen ist noch nicht so viel verloren. Während des Klinikaufenthaltes sind Sie krank geschrieben. Im schlimmsten Falle müssten Sie das Semester wiederholen. Das ist alles gut machbar, sobald es Ihnen besser geht.
Und das ist ambulant nicht mehr machbar und Ihr Zustand ist nicht mehr vertretbar, sodass ein sofortiger Klinikaufenthalt unabdingbar ist. Neben der Stabilisierung Ihres körperlichen Zustandes und des Gewichtes ist eine Intensivtherapie im umfangreichen Maße notwendig. Im Anschluss sollte der Aufenthalt entweder in einer Tagesklinik oder in einer Wohngruppe für Essgestörte erfolgen. Ein Anschluss an eine Selbsthilfegruppe kann eventuell einen einen Rückfall verhindern, wenn Sie irgendwann wieder zu Hause sind.
Überlegenswert wäre, je nach Ihrem Zustand während und nach der Therapie, dass Ihre Wohnung aufgeben und dauerhaft in einer psychiatrischen Wohngruppe untergebracht sind, sodass Sie über eine lange Zeit in Beobachtung bleiben.
Das wäre der Weg, den ich mir vorstellen könnte, um für Sie wirklich längerfristig Erfolge zu erzielen und eine Stabilität zu erreichen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich war gestern zu schlecht drauf um zu schreiben. Ich hab mich morgens auf den weg gemacht, und dann hat er mich angerufen und abgesagt. Wollte sich wegen einem neuen Termin melden, hat er aber immer noch nicht. Ich wein jetzt nicht, ob ich nun warten soll (kenn ich, kann Tage oder Wochen dauern)oder ob ich ihn heut nochmal anrufen soll. Ich fühl mich immer so als ob ich nerve oder so.
Ratsuchende(r)
Ich hab ihn nochmal zweimal angerufen gehabt und er hat mich weg gedrückt. Jetzt überleg ich ob ich hinfahr und ihn frage ob er irgendwie dumm ist, oder ob ich auf ihn scheiße. Er wusste das es mir nicht gut geht.
Juliane
Liebe Alina,
da Ihnen derzeit keine passende Hilfe zur Verfügung steht, Sie diese aber dringend brauchen, empfehle ich Ihnen zu Ihrer Hausärztin zu gehen. Die wird Sie dann sicher einweisen, wenn Sie Ihren körperlichen und psychischen Zustand bemerkt.
Das wird in dieser Situation das Beste sein.
Beginnen Sie mit einer guten Therapie, die Sie bis zum Ende durchhalten!
Dann kann man weiter sehen. Haben Sie über meinen Vorschlag bezüglich einer Wohngruppe für Essgestörte schon einmal nachgedacht?
Am besten machen Sie sich gleich auf den Weg zu Ihrer Ärztin!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Morgen kann ich mich auf den Weg machen...heut hat die schon zu..
hm..aber wäre das nicht ein Rückschritt für mich, wenn ich in so eine Wohngruppe ziehen würde? Sie meinen ja schon so mit Betreuern und so?
Juliane
Liebe Alina,
oberflächlich gesehen ist diese Variante erst einmal ein Rückschritt. Bedenkt man jedoch, dass Sie allein nun wieder einen Rückfall erlitten haben und nicht zukunftsweisend agieren, wird es längerfristig eine Stabilität geben unter der Sie viel erreichen können und eine Basis für Ihr Leben aufbauen können.
Ist es denn morgen auch Ihr Ziel in die Klinik zu gehen? Dann könnten Sie schon heute einige Dinge zusammenpacken. Der Vorteil bei einer Einweisung durch die Ärztin besteht darin, dass die Klinik Sie aufnehmen muss. Freilich könnten Sie sich auch selbst und ohne Einweisung in der Klinik vorstellen, doch dann, wie Sie es ja bereits schon einmal erfahren haben, könnte das Personal Sie abweisen. Es sei denn Sie haben so wenig Gewicht, dass es unter Eigengefährdung läuft. Dann nämlich dürfte die Klinik Sie nicht wieder weggehen lassen.
Aus meiner Sicht müsste anschließend an eine Therapie noch etwas folgen, damit Sie nicht instabil wieder allein nach Hause gehen. Dann würde sich über kurz oder lang die gleich Situation einstellen wie sie jetzt eingetreten ist.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, ich bin doch noch zu hause..kriegen Sie bitte keinen Anfall...ich kann irgendwie nicht in die Klinik gehen, ich finde es so sinnlos...ich weiß nicht was ich will oder so aber ich war heute auch wieder in der Uni und ja ich versuche meinen Tag so normal wie möglich zu machen.
Mein Vater hat sich heut wieder gemeldet so nach drei Wochen. Aber ich hav nicht so gefreut...also schon, aber es is halt nicht mehr wie früher...
also ich hab jetzt einen bmi von 14.5 keine ahnung ab wann eine eigengefährdung ist....aber ich frag mich warum Herr ihle sich nicht meldet. Immer das selbe irgendwie.
Juliane
Liebe Alina,
schade, dass Sie sich nicht durchringen konnten eine intensive Therapie anzunehmen. Es geht hier nicht nur darum, dass Ihr BMI gefährliche Züge angenommen hat und durchaus als Eigengefährdung eingeschätzt wird, sondern um Ihre innere Not und Verzweiflung, die eine Gewichtszunahme aus eigenen Bemühungen nicht zulässt. Was wäre denn Ihr Plan, bezüglich eines normalen Tages? Was verstehen Sie darunter?
Sie sollten sich demnach dringend in ärztliche Betreuung begeben!
Auch Herr Ihle, wenn er sich melden würde, könnte innerhalb eines kurzen Zeitraumes keine positive Gewichtsentwicklung herbeiführen.
Es ist Freitag und das Wochenende steht vor der Tür, sodass Ihre Ärztin nicht erreichbar ist. So bliebe Ihnen wieder der Gang in die Klinik.
Da die Hilfestellung von unserer Seite begrenzt ist und als Anstoß für weitere Hilfen gelten soll bleiben nicht mehr viel Kontaktmöglichkeiten. Deshalb wäre es für Sie gut wenn Sie sich für eine konstante und nachhaltige Hilfe entscheiden könnten.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Ich weiß ...ich hatte den Gedanken heute mittag auch, dass ich eigentlich noch irgendwen hier brauch...so einen Ansprechpartner oder eine Unterstützung. Aber außer Tagesklinik,selbsthilfegruppen fällt mir nichts ein..ja und Psychiatrie natürlich.
Ich hab keine Ahnung warum ich nichts von den Sachen machen will,aber es ist so typisch für mich. Stattdessen guck ich halt einfach zu und es geht immer weiter Berg runter...ist wohl mein Hobby mir selbst nicht zu helfen und einfach nur Zuschauer zu sein....deswegen bin ich nun an diesem Punkt.
Ein bekannter hat mal zu mir gesagt : du spielst doch schon lange nicht mehr die Hauptrolle in deinem Leben.
Das ist schon ein paar jahre her aber ist immer noch ziemlich oft in meinem Kopf... ich glaub ich werd einfach nie was machen und entweder endet das wieder in einer zwangseinweisung oder ich sterbe irgendwann an den Langzeitfolgen.
Juliane
Liebe Alina,
lezteres wird ja wohl für Sie doch keine Option sein!? Was werden Sie nach einer Zwangseinweisung, wenn man Sie wieder etwas aufgepäppelt hat, tun? Können Sie verhindern, dass er wieder eintritt, dieser lebensbedrohliche Zustand?
Versuchen Sie jetzt einmal Ihren Willen auszuschalten und gehen Sie in die Klinik. Es ist schon arg gefährlich jetzt, an dieser Stelle, nichts zu unternehmen, damit Sie wieder die Hauptrolle in Ihrem Leben spielen. Ihr Freund hat das übrigens gut ausgedrückt.
Sie sollten sich die nächste Zeit nicht so ernst nehmen und eher erst mal ausführen, was Ihnen andere in der Klinik sagen. So gewinnen Sie Stärke. Lassen Sie es endlich einmal zu, dass sich andere professionell um Sie kümmern und Ihnen den Weg weisen. Gestärkt daraus hervorgegangen können Sie wieder selbst entscheiden wie Sie Ihr Leben führen möchten. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass Sie sich der Nahrungsaufnahme nicht mehr verweigern und akzeptieren, dass Essen unabdingbar ist. Das müssen Sie als gegeben hinnehmen! Dann wird es Ihnen schnell besser gehen, weil Sie den Aufwand, sich dagegen zu sträuben, nicht mehr haben. Der verbraucht nämlich auch unwahrscheinlich viel Kraft, die Sie effizienter anderswo einsetzen können. Demnach sollten Sie in diesem Punkt etwas "fauler" sein, was aber nichts mit einer Aufgabe zu tun hat. Diesen kleinen Fauxpas als Fehltritt können Sie sich ruhig leisten ohne das Gesicht zu verlieren.
Um diesen Zustand zu erreichen müssen etwas aufgeben um etwas hinzugewinnen zu können, nämlich mehr Lebensqualität. Und dann, wenn Sie zu dieser Aufgabe bereit sind, dann brauchen Sie einen ganzen Stab von Menschen, die Ihnen weiterhelfen. Ihre Folgeerkrankungen müssen behandelt werden, und die Psyche wird noch lange Zeit Unterstützung benötigen. Menschen, die sich mit Ihrer Wiedereingliederung beschäftigen, werden Ihnen in allen sozialen Bereichen weiterhelfen können.
Nicht zuletzt haben Sie die wundervolle Möglichkeit wieder eine Beziehung zu Ihrer Familie aufbauen zu können. Jedoch nicht so, dass Ihnen jemand von denen sagt was sie tun sollen, sondern ganz selbstbestimmt.
Hinzukommend bleibt Ihnen offen sich einen netten Mann zu suchen und eine harmonische Partnerschaft einzugehen. Vielleicht entwickelt sich daraus eine kleine eigenständige Familie mit einer selbstbewussten und liebevollen Mutter, die erfolgreich einer Tätigkeit in einem sozialen Bereich nachgeht.
Aber genau dafür müssen jetzt! ein altes Stück, was Ihnen immer im Wege steht und Ihnen massiven Schaden zufügt aufgeben! Denn das ist absolut unnötig!
Also atmen Sie tief durch und packen Sie Ihre Sachen. Das Aufgeben aus Ihrer Anfrage steht Ihnen überhaupt nicht, denn Sie haben wesentlich mehr drauf. Außerdem wäre der ganze Kampf der letzten Jahre und das ständige Auf und Ab völlig unnötig gewesen. Auch wenn es bis heute nicht so viel brachte zu kämpfen wäre es dann gänzlich sinnlos gewesen! Das ist sicher ein Argument, oder?
Ich freue mich auf Ihre Entscheidung!
Beste Grüße,
Beraterin Juliane (9. Antwort)
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, Sie haben ja recht...aber ich will unbedingt nochmal zu Herr ihle gehen, für mich fühlt sich die Sache nicht abgeschlossen an.. wissen Sie Wie ich das meine? Und ich hatte heute einen Brief von der Uni Klinik essen im Briefkasten das ich zur Aufnahme kommen kann. stationär. Ich hatte das schon völlig vergessen das ich vor einem halben jahr da war zur Vorstellung mit meinem Vater..ich denke ich geh dort hin. Eigentlich ging es mir ja auch besser mit mehr gewicht das weiß ich ja auch und ich hab halt dann auch wieder mehr Energie...Und joggen kann ich ja trotzdem bin ich ja auch mit 50 kg damals...
Juliane
Liebe Alina,
Sie waren doch bereits zu diesem Zeitpunkt in der Klinik zu einer stationären Therapie?! Nur die anschließende Wohngruppe für Essgestörte hatten Sie, meines Wissens, nicht in Anspruch genommen. Wann können Sie denn stationär aufgenommen werden? Ich hoffe doch bald!
Gegenüber Herrn Ihle haben Sie keine Verpflichtungen, nur sich selbst gegenüber.
Ich würde Ihnen, falls kein genaues Datum in dem Brief vermerkt ist, am Montag dort anrufen und sobald wie möglich dort vorstellig werden. Vielleicht klappt es ja bereits zu übermorgen.
Diese neue Entwicklung klingt gut. So haben Sie nicht den Stress sich akut aufnehmen zu lassen, sondern können ganz geplant aufgenommen und therapiert werden. Dieses Mal sollten Sie alle notwendigen Therapieformen auch in Anspruch nehmen, damit Sie nicht später wieder an diesem Punkt sind, an dem Sie jetzt angelangt sind.
Das wird sich, rein körperlich, nicht mehr länger revidieren lassen. Sie sollten das als eine Neuanfang sehen, wobei sich auch Ihre Einstellung zu sich selbst, dringend einer Wendung bedarf. Es geht nicht nur darum Gewicht zuzulegen und irgendwie, auf Zeit, damit klar zu kommen, sondern um eine langfristige Lösung für Ihr Problem. Es ist Ihnen, bei entsprechender Betreuung, nicht verwehrt ein normales Leben zu führen. Das sollten Sie immer vor Augen haben und verinnerlichen.
Sicher sollten Sie sich dieses Mal, bis auf die Sachen, die Sie für die Klinik benötigen, nicht auf den Aufenthalt dort vorbereiten. Vielmehr etwas zurückgehen und sich offen hingeben. Das viel mit diesem ein Stück aufgeben zu tun, was ich schon beschrieben habe. Werden Sie wieder aktiv, wenn es Ihnen besser geht und lassen Sie die Therapeuten und Ärzte ihre Arbeit tun.
Was Herrn Ihle betrifft reicht ein Spruch auf dem AB, dass Sie wieder in die Klinik gehen. Ihn wird das auch entlasten.
Vielleicht besorgen Sie sich gleich Montag früh den Einweisungsschein von Ihrer Hausärztin.
Interessanterweise ist nun auch die Mailberatung nun an einem Punkt angelangt, an dem eine nachhaltige und wirkungsvolle Hilfe für den Ratsuchenden gefunden sein sollte, und somit der Hilfsimpuls erfolgreich war. Das sehe ich als guten Anfang.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
In dem Brief steht kein Datum. Ich soll mich telefonisch melden innerhalb einer Woche sonst wird der platz anderweitig vergeben.
Hmm das find ich aber traurig weil Sie echt gut für mich sind.
und was ist wenn ich Ihnen zwischendurch berichten will? Kann ich das dann einfach hier unter unserem 10.000 km langen Chat ? :D
Juliane
Liebe Alina,
wenn Sie gleich morgen alles Nötige für die nächste Phase Ihres Lebens einleiten, indem Sie sich telefonisch mit der Klinik in Verbindung setzen, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass Sie die nächsten anstrengenden, aber zugleich befreienden Kilometer schaffen.
Gern können Sie weiter berichten.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,ich hoffe es geht Ihnen gut und Sie konnten das Wetter ein wenig genießen.
Ich bin seit einem monat wieder zu haus bei mir...hab es geschafft meine 45 kg Grenze zu halten. Aber lag manchmal für ein zwei tage auch drüber..mein Körper speichert so viel Wasser ein. Mein höchstgewicht war letzte Woche bei 54 Kilo.
Soviel hatte ich noch nicht mals als ich dieses Problem nicht mit den Wassereinlagerungen hatte. Aber ich kümmere mich drum. Bin einmal zu meiner Hausärztin gegangen und die hat mir dann auf dem Bauch rum gedrückt und meinte dann das wäre meine Leber. Und deswegen hab ich mir dann noch mal ne Darmspieglung verpassen lassen,weil die irgendwie über den Darm auch die Leber sehen können. Und jetzt wart ich auf meine Ergebnisse. Wenns nicht die Leber ist, dann ist es wohl mein Herz. Das könnt ich mir sogar vorstellen.
Ansonsten ist alles wie immer...es hat sich nichts geändert,außer das ich fett geworden bin. Und ich hatte wieder mit meinem ex angefangen. Was wohl der dümmste Fehler überhaupt war....und jetzt überleg ich was ich machen soll.
Juliane
Liebe Alina,
schön wieder von Ihnen zu hören. Es klingt gut, dass Sie nun stabil sind und sich um Ihre Gesundheit kümmern.
Wenn Sie in regelmäßiger Kontrolle bleiben, dann kann die Zukunft gut aussehen. Wie gestaltet sich derzeit das Verhältnis zu Ihrer Familie?
Warum war es ein Fehler wieder etwas mit Ihrem Ex- Freund zu beginnen? Was ist vorgefallen? Vielleicht möchten Sie weiter berichten.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane...keine Ahnung,weil es eine richtig kranke sache ist mit meinem Ex Freund.
ich hab die Beziehung diese Woche beendet...seitdem stalkt er mich schlägt mich auf offener Straße und sowas. Der ruft 20 tausend mal an und es interessiert ihn auch nicht ob die Polizei was sagt oder ich ausflipp. Weil er auch ständig sich seinen scheiß da reinzieht und dann eh doppelt aggressiv ist. Deswegen hatte das auch keinen Sinn mit ihm. Man kann einfach nie was richtig machen. ..alles ist falsch. Man hat angst auf sein Handy zu gucken, angst rauszugehen und immer diese Angst das er ausrastet und einen fertig macht. Das war auch so stressig für mich zu entscheiden das ich das bringe ich hatte so ne angst weil der so drauf ist und es noch slimmer geht. Aber so belastet mich das immer noch.
Ratsuchende(r)
Ach meine Familie hab ich länger nicht gesehen und irgendwie ist es mir langsam egal geworden ich reiß mich nicht drum. Und das merken die.
ich fahr morgen zu meinem Vater nach Wochen wieder.
aber es wird eh scheiße. Schon der Gewichtsverlust wird ärger geben.
Juliane
Hallo Alina,
auch wenn es nicht leicht ist, ist es doch sicher gut etwas Abstand zu gewinnen. Vielleicht lässt sich die Beziehung zu Ihrem Vater wieder festigen?
Wie geht es Ihnen gesundheitlich und wie sind die ausstehenden Tests ausgefallen?
Ich hoffe Sie nehmen nicht zu sehr ab und versuchen regelmäßig zu essen!?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Juliane
Juliane
Hallo Alina,
auch wenn es nicht leicht ist, ist es doch sicher gut etwas Abstand zu gewinnen. Vielleicht lässt sich die Beziehung zu Ihrem Vater wieder festigen?
Wie geht es Ihnen gesundheitlich und wie sind die ausstehenden Tests ausgefallen?
Ich hoffe Sie nehemen nicht zu sehr ab und versuchen regelmäßig zu essen!?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane. Geht es Ihnen denn gut?
Ich weiß nicht ob ich das Verhältnis zu meinem Vater wieder aufbauen will...so unbedingt.
Ich hab so viel mit Drogen wieder angefangen...also eigentlich nur Gras und Amphetamine aber ich hab es auch wieder versucht aufzuhören.
Also mit den Amphetaminen hab ich fast aufgehört. Das Gras halt noch nicht so und ich hab halt mir ein paar schöne Probleme damit eingehandelt.
Ja mit dem essen klappt es auf jeden Fall noch besser als vor der Klinik aber mein vater will das ich wieder in die Klinik geh. Ich wollt mich diese Woche wieder um einen Platz kümmern. Nochmal um mich zu stärken soll das sein. Wie finden Sie das? Ich hab jetzt 44 kg.
Juliane
Hallo Alina,
auch wenn es nicht leicht ist, ist es doch sicher gut etwas Abstand zu gewinnen. Vielleicht lässt sich die Beziehung zu Ihrem Vater wieder festigen?
Wie geht es Ihnen gesundheitlich und wie sind die ausstehenden Tests ausgefallen?
Ich hoffe Sie nehemen nicht zu sehr ab und versuchen regelmäßig zu essen!?
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane....ich war am Wochenende bei meinem Vater und naja es war ganz okay...nicht so wie es sein sollte aber okay auch keinen Stress oder so..Aber er fährt nun erstmal weg für ein paar Wochen und um ehrlich zu sein bin ich da recht froh Drum.
Mein Gewicht ist stabil ich bin bei 43 oder 44...ich hab mich gestern nicht gewogen deswegen weiß ich es nicht so genau. Ich esse viel zu viel. Manchmal fühlt es sich so an als ob mein Körper mit der Nahrung dann überfordert ist und dann werde ich so müde. Ich schlafe und schlafe und schlafe....anders sind diese Tage mit vollen Bauch nicht auszuhalten.
Ich hab mich wieder mit meinem Stalker ex getroffen..ich weiß selbst nicht mehr was ich von mir halten soll weil ich es selbst schuld bin.
Ratsuchende(r)
Eigentlich möchte ich ihn morgen nicht sehen. Aber ich hab angst abzusagen.
Ratsuchende(r)
Ich glaub mein Tag kann heute nur beschissen werden. Pascal hat seine Laune mal eben an Mir ausgelassen, weil er kein speed hat. Auf einmal bin ich alles wieder schuld ne hure und so...nun will er mir das Maul einhauen und diskutiert am Handy mit mir. Ich fühl mich total dumm weil ich wieder geglaubt hab, dass es dieses mal anders wird nicht so wie sonst...und wieder ist es ganz genau der selbe Scheiß. Ich weiß jetzt schon das er später ausrasten wird und hab angst das er mich fertig macht. Aber trotzdem lass ich es mir kein Stück anmerken.
Ratsuchende(r)
Juliane woher kommt dieser hass auf mich?
Ich hab das Gefühl das es noch nie so schlimm war. Der Pascal hat mich ein wenig fertig gemacht aber normalerweise hasse ich ihn dann..aber jetzt ist es anders. Ich kann ihn irgendwie verstehen weil ich mich auch hasse. Ich hab mir die arme aufgeschnitten und überleg ob ich das eben nähen lasse oder nicht weil es nicht aufhört zu saften. Nebenbei hab ich das Gefühl als ob ich mich selbst nicht mehr ertragen kann. Was ist denn mit mir?
Ratsuchende(r)
Es fühlt sich so an als ob ich laut um Hilfe schreien müsste ich hab so einen drang aber ich schreie nicht. Ich sitz hier nur.
Ratsuchende(r)
Gibt es diese Unterhaltung hier überhaupt noch oder geht es nicht mehr?
Ratsuchende(r)
Juliane bist du da?
Juliane
Hallo Alina,
ich habe dich hier im Verlauf noch gefunden.
Wenn du möchtest kannst du mir gern erzählen wie es dir heute geht, ich würde mich freuen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane, krass dass du dich noch meldest. Find ich aber gut.
Mir geht es soweit gut. Ich bin nun seit 3 Tagen Mutter und bin heute die erste Nacht aus dem Krankenhaus.. hab nun andere Aufgaben und Pflichten..Ansonsten ist alles wie immer. Oder fast.
Und wie ist es dir ergangen?
Juliane
Hallo Alina,
ich habe dich hier im Verlauf noch gefunden.
Wenn du möchtest kannst du mir gern erzählen wie es dir heute geht, ich würde mich freuen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Hallo Juliane,na mir geht es eigentlich gut.
Ich bin halt viel und gut mit meinem kleinem Zwerg beschäftigt. So ein Säugling hält einen doch ganz
Ratsuchende(r)
schön auf Trapp, wollte ich schreiben.
Heute wollte der stolze Onkel vorbei schauen und den kleinen besuchen. Ich bin mal gespannt wie das so wird.
Weil Pascal auch bei mir ist und mein Bruder meinte er will ihm die fresse einhauen wenn er ihn sieht.
Ich finde das irgendwie bescheuert, weil es ihm eigentlich nix angeht, was zwischen Pascal und mir ist oder war.
Juliane
Hallo Alina,
ich habe dich hier im Verlauf noch gefunden.
Wenn du möchtest kannst du mir gern erzählen wie es dir heute geht, ich würde mich freuen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
Warum schreibst du denn immer das selbe?
Juliane
Hallo Alina,
ich habe dich hier im Verlauf noch gefunden.
Wenn du möchtest kannst du mir gern erzählen wie es dir heute geht, ich würde mich freuen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Juliane
Hallo Alina,
ich habe dich hier im Verlauf noch gefunden.
Wenn du möchtest kannst du mir gern erzählen wie es dir heute geht, ich würde mich freuen.
Beste Grüße,
Beraterin Juliane
Ratsuchende(r)
???
Ratsuchende(r)
Bist du noch erreichbar hier?
Ratsuchende(r)
Hallo?
Ratsuchende(r)
Juliane?

Ihr(e) Berater(in)

Juliane

Tel. 09001 - 445 401 338 (1,79 € / Min. (mobil höher)); Der kostenfreien Ansage folgen, bei Aufforderung die Berater-Nummer 103 eingeben.

Möchtest du auch eine kostenlose, schriftliche Beratung? Psychologische Beratung kostenlos nutzen
Oder möchtest du lieber anrufen?
Tel.: 09001 - 445 400 338
ODER wähle einen Berater von dieser Liste
1,79 € / Min. (mobil höher)
Oder ohne 0900 ab 1,20€/Min. auf Festnetz anrufen
(empfohlen wenn du vom Handy anrufst):