Das Sorgentelefon

kompetente Lebensberatung und psychologische Beratung

1,79 € / Min. (mobil höher)
min. 1 Berater telefonisch verfügbar!
kostenfrei
derzeit nicht möglich
Das Sorgentelefon ist ein Dienst für psychologische Beratung mit ausgebildeten und qualifizierten Beratern. Eine neutrale Stimme zeigt oft neue Lösungen. Lass dir Mut machen, dich stärken und dir neue Wege aufzeigen. Du hast es dir verdient, dass dir jemand zuhört. Genau in diesem Augenblick stehen ein einfühlsame Berater bereit.

Ich (23), Mutter von drei Kindern, fühle mich alleine gelassen und überfordert

aus unserer kostenlosen, öffentlichen Beratung
veröffentlicht am 02.02.16

Ursprungsanfrage
Hallo
Ich bin 23 Jahre alt, bin verheiratet und habe drei Kinder. ( 3 Monate, knapp 3 Jahre und 4,5 Jahre)
In meiner Ehe läuft es überhaupt nicht gut, wir sind ständig am streiten und ich weiß nicht, ob es überhaupt noch Sinn macht.
Ich habe das Gefühl, die komplette Last liegt auf mir und ich bin im Moment sehr leicht reizbar, gestresst und teilweise auch deprimiert.
Ich habe auch nicht so ein dickes Fell meinen Kindern gegenüber und das ist mein Hauptproblem. Mein schlechtes Gewissen zerfrisst mich, weil ich immer denke, ich schreie zuviel oder schimpfe zu sehr... Ich will so nicht sein und weiß einfach nicht mehr weiter.
Unterstützung habe ich so gut wie keine, ich fühle mich einfach komplett alleine und habe auch nicht das Gefühl, dass mich irgend wer versteht.
Das war jetzt erstmal die Kurzversion, ich hoffe, es kann mir vielleicht jemand helfen.
Marion Lampert-Gruber
Hallo, vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Vertrauen!

Bei drei kleinen Kindern in dem Alter, sind Sie Rund um die Uhr im Einsatz. Wenn Sie zudem keinerlei Unterstützung haben, wundert es mich überhaupt nicht, dass Sie reizbar, gestresst und überfordert sind. Streit mit dem Partner, Überreaktionen bei den Kindern, diese Konflikte sind damit praktisch vorprogrammiert. Da geht es Ihnen nicht alleine so! Was mich jetzt interessieren würde ist, ob Sie schon über eins Ihrer Kinder an ein Familienzentrum angebunden sind, es eine Familienberatungsstätte in Ihrer Nähe gibt oder ob Sie ansonsten schon an irgendeiner Gruppenaktivität mit Ihren Kindern teilnehmen? Vielleicht können Sie mir da noch ein bisschen mehr von sich erzählen, damit ich weiß, was ich Ihnen empfehlen kann.

Auf jeden Fall ist es richtig, dass Sie sich Hilfe holen. Was Sie über Ihren Hausarzt direkt machen können, ist ein großes Blutbild, um zu sehen, ob Sie möglicherweise Mangelerscheinungen haben. Dann wäre es gut, wenn Sie ergänzend mit entsprechenden Vitaminen oder Mineralien versorgt werden. Ihr Körper ist seit Jahren im Hochleistungsmodus!

Ihr Kinder haben eine ganz tolle, junge Mama. Gerne begleite ich Sie eine Weile, bis Sie die passende Unterstützung vor Ort gefunden haben.

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber
Ratsuchende(r)
Hallo
Ein Blutbild wurde schon gemacht und ich habe eine Schilddrüsenerkrankung, das sogenannte Hashimoto.
Das lasse ich alle paar Wochen kontrollieren, aber der Wert stimmt nie richtig.
Zu mir selbst muss ich etwas ausholen, denn eigentlich weiß ich, warum ich in bestimmten Situationen so reagiere.
Ich bin in einer Pflegefamilie aufgewachsen und meine Pflegemutter hat es nie verstanden, warum ich Kontakt zu meiner leiblichen Mutter wollte, das hat sie praktisch als Verrat an sich selbst gesehen. Das ging dann soweit, dass ich kurz vor meinem 18. Geburtstag ausgezogen bin und von da hatte ich kein Kontakt mehr zu ihr. Ab und zu sehen wir uns zufällig, dann tut sie immer so, als wäre es völlig normal, was mich richtig nervt. Sie hat sich nicht verhalten wie eine Mutter es hätte tun sollen.
Beratungsstätten gibt es, da haben wir auch schon einen Termin, aber ich möchte unbedingt eine Therapie machen, um das zu verarbeiten, nur sind die Wartezeiten extrem lange.
In dieser Zeit einfach nichts tun, möchte ich eigentlich nicht, weil ich einfach nicht mehr so gestresst sein will.
Zudem belasten mich finanzielle Sorgen und vor allem die Frage, wie es mit meinem Mann weitergeht.
Marion Lampert-Gruber
Hallo,

das sind zwar mehrere Baustellen, aber einiges haben Sie auch schon auf den Weg gebracht. Prima! In erster Linie finde ich es jetzt für Sie wichtig, dass Sie Prioritäten setzten und nicht mit allen Bällen gleichzeitig jonglieren. Die Situation mit Ihrer Pflegemutter sollten Sie vielleicht erst einmal zur Seite legen. Wichtig ist doch jetzt, was aus Ihrer kleinen Familie wird. Was sind denn das für Auslöser, die bei Ihnen und Ihrem Mann zum Streit führen? Und gibt es vielleicht auch Zeiten, in denen es entspannter ist und Sie gut miteinander sprechen können? Immerhin haben Sie einen gemeinsamen Termin bei einer Beratungsstelle ausmachen können, da ist also noch ein beiderseitiges Interesse da, richtig?

Bitte setzten Sie sich nicht selbst zu sehr unter Druck! Die Situation, so, wie Sie jetzt ist, entsteht durch mehrere Schwierigkeiten, die aber mit der Zeit weniger werden können, wenn Sie jetzt die Nerven und die Geduld bewahren. Versuchen Sie immer wieder mit den Gedanken genau bei der Sache zu sein, mit der Sie gerade beschäftigt sind. Sie tun eine Sache nach der anderen in genau der Zeit, die es braucht. Wenn Sie das nur ab und zu zehn Minuten am Tag schaffen, dann entschleunigen Sie Ihren Alltag systematisch und kommen wenigstens etwas zur Ruhe. Trinken Sie zwischendurch immer mal ein Glas Wasser in kleinen Schlucken. Zum Beispiel, wenn gerade ein Streit der Kinder beendet ist und Sie noch sehr aufgeregt sind. Damit kommen Sie etwas runter. Wenn Sie merken, dass Sie im Konflikt mit den Kindern Ihre Kontrolle verlieren, sagen Sie sich innerlich STOP und verlassen Sie die Situation für wenige Minuten. Oft reicht das aus, um ein wenig Abstand zu bekommen. Machen Sie sich bewusst, dass es niemandem dient, wenn Sie in dieser Verfassung lauter und lauter werden. Atmen Sie tief durch, dann erst geht es weiter.

Fokussieren Sie sich am Tag auf Kleinigkeiten, die Ihnen gut gelungen sind. Idealerweise schreiben Sie sich jeden Tag in einen kleinen Notizblock, was der Tag Ihnen Gutes gebracht hat. Im Alltag geht das leider sehr oft unter und wir entwickeln einen Tunnelblick für Schwierigkeiten. Sie ändern damit zwar nicht sofort Ihre Geldsorgen, aber Sie verschaffen sich kleine Momente der Zufriedenheit, die mit der Zeit immer mehr werden können. Mit diesen kleinen Schritten, können Sie systematisch das Schiff wenden, wenn es gerade dabei ist, auf einen Wasserfall zu zusteuern.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Anregungen etwas weiter helfen. Wenn Sie möchten, können wir auch gerne ein Telefonat vereinbaren. Ab Mitte August bin ich wieder häufiger erreichbar.

Herzliche Grüße
Marion Lampert-Gruber



Ihr(e) Berater(in)

Marion Lampert-Gruber

Tel. 09001 - 445 401 415 (1,79 € / Min. (mobil höher)); Der kostenfreien Ansage folgen, bei Aufforderung die Berater-Nummer 118 eingeben.

Möchtest du auch eine kostenlose, schriftliche Beratung? Psychologische Beratung kostenlos nutzen
Oder möchtest du lieber anrufen?
Tel.: 09001 - 445 400 415
ODER wähle einen Berater von dieser Liste
1,79 € / Min. (mobil höher)
Oder ohne 0900 ab 1,20€/Min. auf Festnetz anrufen
(empfohlen wenn du vom Handy anrufst):